Wo farbige Juden weiß sind

Dieser Mann ist ein weisser Unterdrücker.
Dieser Mann ist ein weisser Unterdrücker. (Foto: Wikipedia / cc-by-sa)

Liebes Tagebuch,

heute habe ich etwas gehört, dass ich Dir einfach erzählen muss, weil es mich in seiner Absurdität, Perfidie und Beklopptheit echt verstört hat. Ja, ich weiss, ich hatte Dir gesagt, dass ich nach meinem Urlaub nur noch über schöne Sachen berichten will – aber das muss ich jetzt echt los werden.

Also, du weißt ja, ich finde Antisemitismus doof. Und Antisemiten noch viel dööfer. (Und ich habe null Ahnung wie man “dööfer” schreibt – aber das kriegt ja hier keiner mit.) Naja, auf jeden Fall sind die echt scheiße. Und ich hab Dir ja schon oft erzählt, dass die sich oft gar nicht selbst “Antisemiten” nennen. Also manchmal schon, so wie der Michi. Aber die meisten nennen sich ja “Antizionisten”, “Antiimperialisten” oder “israelkritisch”, “friedensbewegt” und all sowas, wo sie mit glauben, durch zu kommen.

Aber heute habe ich erfahren, dass es eine Gruppe gibt, die sich da was ganz Neues hat einfallen lassen, um ihren Antisemitismus zu tarnen. Es ist echt abgefahren. Ich habe mit einem Menschen gesprochen, der für die Jusos in so nem Studiparlament-AstA sitzt. Kann man machen, hab ich nie, weisst du ja. Aber darum geht es nicht. Auf jeden Fall sitzen in diesem AstA auch Vertreter der “Linken Liste”. Und die finden die USA doof, so wie ich Antisemiten. Nur, dass die eben trotzdem Ideen von da klauen.

Und was die jetzt geklaut haben, ist die Begründung, warum farbige Juden trotzdem weiß sind. Ja, echt. Das glauben die. Es gibt ja in Äthiopien diese kleine Glaubensgemeinschaft “Beta Israel” (ja, ich hab den genauen Namen gegoogelt, weil ich nur wußte, dass in einigen parawissenschaftlichen Büchern behauptet wird, dass die der verlorene Stamm Israels sind und die Bundeslade bei sich haben – aber auch das bleibt unter uns *zwinker*.) Naja, auf jeden Fall sind die halt von der Hautfarbe her nicht weiß, früher hätte man gesagt, die sind schwarz, heute kann man sagen die sind farbig. Und ich dachte bisher halt auch, dass die dann auch als “Person of Colour” (PoC) zu bezeichnen sind, weil ich PoC für das neue politisch korrekte und hippe Wort für “farbig” hielt. Ist es aber wohl nicht für alle. Es gibt Honks in diesem AstA bei dieser Linken Liste und wohl deutschlandweit, die glauben, dass weil Juden ja immer unterdrücken und Unterdrücker halt immer weiß sind, diese Juden eben auch keine PoC sondern dann weiß sind.

Geil, oder? Wie verballert muss man sein?

Und es wird noch besser: ich habe den Menschen mit dem ich sprach gefragt, was denn geglaubt wird, was mit diesen Personen passiert, wenn die ihre Religion wechseln, keine Ahnung, also Christen werden (gibt es ja in Äthiopien – die sollen ja auch die Bundeslade haben) oder eben Muslime?

Halt dich fest: dann bleiben die trotzdem weiß, also die farbigen Ex-Juden, zumindest wenn sie Christen werden, oder Hindu, oder zu einer der Stammesreligionen dort wechseln.

Aber die weißen farbigen Ex-Juden können eben doch noch zu reinen farbigen Ex-Juden werden. Wie? Wenn sie Muslime werden – weil Muslime ja immer und so und überhaupt und weltweit unterdrückt werden. Und das Unterdrücktwerden als Muslim hebt dann wohl die vorherige Weißfärbung des Judenseins auf. Und das Ganze verbreiten die Linke-Liste-Leutchen in einer westdeutschten Unistadt. Wie sie singt und lacht. Sie behaupten, das wäre “critical whiteness” – aber hey – es ist der irrsinnigste Irrsinn seit Reichsbürger vor BRD-Gerichten klagen. oder? ODER?

Ach, schau mal, ich habe dazu noch was bekommen, ich schneide es mal aus und kleb`s hier ein. Warte. Hier.

14713509_312031552511907_5446575610448955816_n

 

(Was übrigens kacke ist, ist wohl, dass wenn du diesen Irrsinn als “Irrsinn” benennst, du dann von den Honks als “Rassist” beschimpfst und im Zweifel auch bedroht wirst. Ist zumindest dem Juso so ergangen. Erst jüngst wieder. Aber das hier wissen ja nur wir beide.)

Bis bald

sb

 

19 Kommentare

Diese Schreibe ist so unterirdisch und schlimm. Jeder seiner Sätze ein fester Schlag in die Magengrube des halbwegs gebildeten Sprachaffinen. Bitte keine Artikel mehr von Bartoschek!

@ Friedrich
Die methodische Herangehensweise des Autors liegt in seinem freien Ermessen und muss nicht immer gleich mit einem Anspruch auf den Literaturnobelpreis einhergehen. Was mich aber interessieren würde: Wird Ihre Sprachkritik zufällig vom Inhalt des oben Geschriebenen befeuert?

Auch Weiss ist eine Hautfarbe mit der Menschen geboren werden. Wer sie diesen Menschen zum Vorwurf macht ist ein Rassist. Wer sich seine Hautfarbe selbst zum Vorwurf macht ist ein Idiot.

@2: "Diese Schreibe ist so unterirdisch und schlimm. Jeder seiner Sätze ein fester Schlag in die Magengrube des halbwegs gebildeten Sprachaffinen."
Na, dann hatten Sie ja keine Schmerzen auszuhalten.

#2 für eine satirische Würdigung des literarischen Quartetts ist es ja nie zu spät… Schlegeln statt rumhegeln

Früher gab es doch mal diese berühmt-berüchtigte schwarze, lesbische, behinderte und alleinerziehende Frau – die alle möglichen Quotenvorgaben erfüllte. Ihre Religionszugehörigkeit war damals aber noch kein Problem. Aber daß jüdisch natürlich gar nicht ginge, ist mir nicht erst seit der Lektüre des Artikels klar. Vom Maß des Selbstmitleids her würde der Islam zwar passen, realpolitisch schlage ich aber eine Jesidin vor.

Ach so, jetzt verstehe ich endlich, aus welchem Grund die Jusos und die SPD sich als Rote empfinden.
Sie möchten gerne „Person of Colour“ (PoC) sein. Früher hatte das nämlich mit was mit politisch links zu tun, was aber mittlerweile niemand mehr sein möchte und sowieso keiner(in) mehr glaubt.

Das Apartheidregime in Südafrika definierte die Hautfarbe von Menschen im Zweifelsfall noch mit der Farbkarte. Das Apartheidsystem teilte die gesamte Bevölkerung in verschiedene Gruppen ein. Neben den regierenden Weissen und den totalunterdrückten Schwarzen gab es noch die kleineren Gruppen der "Mischlinge" und der in britschen Kolonialzeiten eingewanderten Asiaten. Es gab also vier Gruppen. Sexuelle und soziale Kontakte über die "Rassegrenzen" hinweg waren verboten und wurden bestraft.
In der weissen Herrschaftsschicht wurde priovat und intern zwischen Buren, Engländern und Portugiesen sowie Juden unterschieden.
Die beiden letzten Gruppen galten als "Weisse zweiter Klasse". Sie durften aber wähken und Wehrdienst leisten. Mischehen unter Weissen wurden akzeotiert.
Die Apartheid wurde erst nach 1945 mit der Mechtübernahme der Buren eingeführt. Vorher galt ein kolinialbritisches Recht. Neben den Weissen durften auch gebildete Schwarze, "Mischlinge" und Asiaten wählen.
Viele Jahrzehnte hatte lang hatte es insbesondere eine
Vermischung zwischen Weissen und Schwarzen gegeben. Durch Stammbaumerforschung waren reale Abstammungen nicht mehr nachvollziehbar.
Die zahlreichen Nachkommen eines um 1800 lebenden reichen Grundbesutzers konnten durchaus als weiss, schwarz oder "Mischling" klassifiziert werden.
(Die halbwüchsigen Söjme machten ihre ersten sexuellen Erfahrungen gerne mit weiblichen Hausangestellten. Vergütungsmittel gab es nicht. Deren Töchter standen dann der nächstzen Generation von weissen Jünglingen zur Verfügung. U. s. w.)
Nach 1945 war die Seggregation nur mit einer Erfassung der Hautfarben mlglich.

Die Unterscheidung zwischen Weissen und Schwarzen war also nur nach dem Kriterium der messbaren
Hautfarbe mlglich.

"Wissenschaftliche" Theorien, nach denen schwarze Juden zu Weissen erklärt werden sind natürlich absurd.

Aber es gibt da noch viel absurdere Theorien. Manche schwarze Pädagogen in den USA veruchen das Selbstbewusstsein ihrer schwarzen Schüler durch die
Behauptung zu fördern.
– Die Ägypter waren Schwarze
– Sie konnten fliegen.
– Sie konnten zaubern.

Gerade die letzte Behauptung ist völlig absurd, da Zauberei noch niemals funktioniert jat.

Aber es gibt da inzwischen eine wissenschaftsfeindliche
afrikanische Bewegung, die moderene Wissenschaft zu einem kolinalen Unterdrücvkungssystem erklärt hat-

Achim

2. Versuch:

Die Auffassung das Juden "weiß" sind 'verblasst' gradezu, wenn die gleichen Leute ernsthalt der Meinung sind "dass Juden ja immer unterdrücken." Historisch gesehen waren Juden immer die, die unterdrückt wurden. Die rechtliche Gleichstellung erfolge in Westeuropa erst ab 1790, die tatsächliche erst viel später, wenn überhaupt.

Und zum Thema 'nicht weiße' Juden. Die Merhheit der israelischen Juden sind Nachfahren von Juden, die aus dem Nahen Osten stammen und bis zu ihrer Vertreibung nach 1948 über Generationen in arabischen Ländern lebten.

Als weißer Jude ist er für sie natürlich ein doppelter Unterdrücker, Thomas. Das kommunistische Manifest kann er deswegen auch gar nicht geschrieben haben. Als Weißer war ihm das genetisch unmöglich. Wer war es aber dann? Engels fällt als nichtjüdischer Weißer auch aus. Bakunin und Trotzki sowieso. Malcom X hätte es genetisch gekonnt, kam historisch aber viel zu spät. Fragen über Fragen, die wir nie zu stellen gewagt hätten, wenn es die Critical Whiteness nicht gäbe.Was steht uns erst bevor, wenn die Critical Coulerness ihre universitäre Kopf-Geburt erfährt? Oder gibts die vielleicht schon, und wir haben wieder was verpasst?

Und da die Vorfahren, die Urahnen aller Menschen dunkelhäutig waren und aus Afrika stammten, ist was zu konstatieren………?
Irre, über welchen Irrsinn geschrieben, diskutiert, gestritten wird.

PS
Dieser ganze Irrsinn erinnert mich an den grandiosen Roman von Philip Roth "Der menschliche Makel" -C.Hanser-Verlag, 2ooo.

Die Vorstellung, daß eine menschliche Eigenart, wie immer die auch geartet sein soll, von der Hautfarbe abhängig sein könnte, ist zutiefst rassistisch. Purer geht Rassismus nicht.
Solche Gedanken gehen auf Wurzeln zurück, die ich für überlebt gehalten habe.
Aber wenn sich jemand so verirrt, sollte man es ihm stecken, und zwar deutlich.

Wir waren einfach nur blind, Arnold, nur blind!! Sind es wahrscheinlich immer noch, anders lässt sich ja unsere schriftliche Anwesenheit hier bei den Ruhrbaronen kaum erklären, sowie das Verpassen neuester und grundlegender rasse-und hautfarbenmäßiger Erkenntnisse.

Gibt es für die Behauptungen in diesem Artikel belege?
Welche Uni?
Welche Personen?

Wenn sich dies als wahr herausstellte, wäre das für mich eine neue Dimension des Antisemitismus und Rassismus. Und gerade aus diesem Grund sind valide Quellenangaben wichtig.

Kommentar verfassen