WM: Joachim Löw setzt bei Kaderreduzierung die Demontage des Marcel Schmelzer fort



Am gestrigen Montag hat Joachim Löw nach wochenlangen Spekulationen endlich bekanntgegeben welche 23 Spieler tatsächlich mit im Flieger zur WM nach Brasilien sitzen sollen. Bekanntermaßen musste sein zuletzt noch in Mönchengladbach vor Ort befindlicher Kader hierzu noch um drei Spieler reduziert werden.

Es traf erwartungsgemäß Shkodran Mustafi. Etwas überraschender verzichtet Löw nun aber auch auf Stürmer Kevin Volland, vor allem aber auch auf Verteidiger Marcel Schmelzer. Gerade über die Fälle Volland und Schmelzer könnte demnächst noch ernsthafter zu diskutieren sein, wenn Löws WM-Plan in den nächsten Wochen doch nicht so umgesetzt werden sollte wie von ihm selbst und von weiten Teilen der Öffentlichkeit im Lande gewünscht.

Mit dem Verzicht auf Kevin Volland wird der von Löw zur WM eingeladene Sturm mit dem aktuell angeschlagenen Miroslav Klose nur noch einen echten Angreifer aufweisen. Ob und wie Klose in Brasilien in Form sein wird, das ist aktuell noch unvorhersehbar. Sollte der Routinier nicht in der gewünschten Form sein, Löw hätte ein echtes Problem.

Aktuell deutet also vieles darauf hin, dass der Bundestrainer mit der sogenannten ‚falschen Neun‘ spielen will. Dieses System hatte in den vergangenen Monaten in der Nationalmannschaft allerdings nicht wirklich gut funktioniert. Ein hohes Risiko das Joachim Löw hier eingeht.

Viele Beobachter sehen hier eine große Baustelle im Team. Zumal der Anspruch ein Titelkandidat zu sein ja offen im Raume steht. Zumindest der Sturm dürfte bei dieser Kaderzusammenstellung schon mal ein echtes Problem haben den Anspruch weltmeisterlich zu sein auch zu untermauern.

Noch spektakulärer mutet auf den ersten Blick die Entscheidung an einen Marcel Schmelzer zu Hause zu lassen. Einen entsprechend niedergeschlagenen Eindruck hinterließ der BVB-Verteidiger bei seiner Abreise aus dem Quartier der Nationalmannschaft gestern.

Interviews gab er keine, was vielleicht in Anbetracht der Gefahr hier verbal noch mehr Porzellan zu zerschlagen auch keine ganz so schlechte Idee war.

Wenn Schmelzer aktuell auch eine von Verletzungen geplagte Saison hinter sich gebracht hat, hätte er doch zumindest mehr Routine mit in das Turnier bringen könnte als manch anderer im Team. Blickt man aber mal zurück in das Jahr 2012, dann kommt die Ausbootung des Linksverteidigers vom Vizemeister aber so überraschend dann auch nicht mehr. Man erinnert sich ja noch an diese Pressekonferenz aus dem Oktober 2012 (siehe Video) als Löw Schmelzer vor der versammelten Presse förmlich schlechtredete und öffentlich diskreditierte. Tenor: Ich kann mir leider keinen besseren schnitzen. An diesen fatalen Eindrücken in Bezug auf Löws Fähigkeiten in Sachen Menschenführung konnte auch seine Entschuldigung kurz darauf nicht wirklich mehr etwas ändern.

Nun, schnitzen konnte Löw sich die Alternative in den letzten 20 Monaten natürlich tatsächlich nicht. Er profitiert stattdessen nun von der vorbildlichen Arbeit beim BVB und von Jürgen Klopp, der sich die Alternative im eigenen Club mit Erik Durm ausbildete. Und nun da er mit dem jungen BVB-Talent auch bei der Nationalmannschaft eine erste ernsthafte Alternative zu Schmelzer zur Verfügung hat, hat Joachim Löw Marcel Schmelzer dann auch direkt bei der ersten Gelegenheit aus dem Kader für die WM in Brasilien aussortiert. Kein schöner Eindruck der sich da für Marcel Schmelzer abzeichnet.

Wie gesagt, vielleicht war es ganz gut, dass der Verteidiger gestern wort- und grußlos das Lager der Nationalmannschaft verließ.

Ob und wann er nun wieder eine ernsthafte Rolle im Kader der Deutschen Nationalmannschaft spielen wird, das ist aktuell völlig offen. Vielleicht erst dann, wenn der Nationaltrainer demnächst mal wieder ein anderer sein wird. Wann immer das auch sein mag…

Marcel Schmelzer dürfte somit, vielleicht neben dem erst gar nicht in den 30er-Kader nominierten Mario Gomez, der ‚Verlierer‘ aus der WM-Vorbereitung sein.

27 Kommentare

@Kiesel #1: Die grundsätzliche Einladung das Thema der Kaderreduzierung bei der DFB-Elf hier ausführlicher zu diskutieren steht. Der Kommentar unter #1 ist dafür aber vielleicht dann doch etwas zu knapp gehalten 😉

Schmelzer hat doch mit einer Verletzung zu kämpfen und konnte deshalb auch an dem Testspiel gegen Kamerun nicht teilnehmen. (siehe zum Beispiel http://www.kicker.de/news/fussball/nationalelf/605487/artikel_loew-streicht-schmelzer-volland-und-mustafi.html) Eine Randnotiz sollte das in diesem Artikel schon Wert sein.

Zudem hat sich Schmelzer in dieser Saison auch nicht mit beeindruckenden Leistungen aufgedrängt. Darüber hinaus sehe ich auch seine langfristige Entwicklung eher stagnierend.

Ein Dortmund-Fan

@Ich: Ich habe oben geschrieben: “Wenn Schmelzer aktuell auch eine von Verletzungen geplagte Saison hinter sich gebracht hat, hätte er doch zumindest mehr Routine mit in das Turnier bringen könnte als manch anderer im Team.”

Und in Sachen Gesundheit war Schmelzer zuletzt schon deutlich besser drauf als ein z.B. ein Neuer, ein Schweinsteiger oder manch anderer der nun aber mitfährt.
Vor einigen Tagen hiess es auch noch das Schmelzer bereits wieder sehr große Umfänge trainiert hätte. Und nicht gespielt hat er gegen Kamerun ja u.a. auch deshalb nicht weil Erik Durm in Mönchengladbach seine Länderspielpremiere feiern sollte, da er ja der letzte Spieler im Kader war der noch keinen Länderspieleinsatz hatte….

@#4

Ja okay, mir war noch wichtig anzumerken, dass er aktuell auch verletzt ist und nicht nur eine in der Tat völlig mit Verletztungen geplagte Saison hinter sich brachte.

Schmelzer ist natürlich niedergeschlagen, dass er nicht dabei ist. Jedoch sollte man sich als Profi auch halbwegs gut einordnen können. Denn nach seiner Saison mit den oben genannten Problemen kann man nicht mit einer WM-Teilnahme rechnen. Er wird (hoffentlich) eher mit seiner Leistung und seinem Verletztungspech hadern, als mit der Entscheidung Löws gegen ihn.

Ich glaube zudem auch, dass Löw in Durm dauerhaft einen besseren LV sieht als in Schmelzer. Von einer Demontage würde ich daher nicht sprechen.

@Ich: Nach den Ereignissen von Gestern bin ich mir jedenfalls ziemlich sicher, dass Schmelzer beim DFB (zumindest in der Ära Löw) keine große Zukunft mehr haben wird. Löw hat direkt die erste Gelegenheit ergriffen Schmelzer auszumustern, nachdem er mit Durm nun eine echte Alternative zu ihm hatte. Bin mal gespannt was nächste Saison in Dortmund mit den beiden passiert, wenn beide dauerhaft fit sind….

@Werner Jurga: Zumindest aus dem 23er-Kader wird er beim BVB wohl so schnell nicht fliegen… 😉

1.
Wenn der Gesundheitszustand von Schmelzer die Nominierung nicht zuließ, muß Löw sich fragen lassen, ob er mit Blick auf Neuer,Lahm.Schweinsteiger,Kedira, nicht mit zweierlei Maß mißt. Ob und wie Löw dann begründet, daß es sich eben nicht um vergleichbare Sachverhalte handelt, bleibt abzuwarten. M.W. ist das bisher nicht geschehen, also bleibt die Begründung der Nichtnomierung von Schmelzer insofern(!!) fragwürdig und produziert zwangsläufig Überlegungen wie Robin Patzwald sie hier anstellt.

(Löw und der DFB sind es allerdings nicht gewohnt, ihre Entscheidungen in aller Offenheit, in aller Klarheit hinreichend zu begründen bzw. gegenüber kritischen Medien begründen zu müssen.
“Man” darf ja nicht Ruhe,Geschlossenheit,Konzentration der Spieler, des Trainers durch hartnäckiges Insistieren gefährden, meint “man” -die Mannschaft, der Trainer, die DFB-Verantwortlichen und “im großen und ganzen” meinen das auch die Medien.)

2.
-7-Werner Jura

Ich war als BVBer verwundert, daß Klopp nach den beiden für mich sensationellen Leistungen von Durm gegen Bayern und Real dann doch wieder Schmelzer als die Nr.1 auf der linken Außenbahn nominiert hat. Wenn Durm auch nur annähernd bei der WM das bringt, wozu er fähig ist, dürfte Klopp ihn auch in der Spielzeit 2013/2014 als Nr.1 auf der linken Außenbahn nominieren.

3.
Schmelzer und Großkreutz als Spieler in der deutschen Nationalmannschaft während der WM gegen internationale Spitze?

Als BVBer haben die “erste Signale”, daß das so sein könnte, bei mir stets dazu geführt, über die Qualität der Nationalmannschaft im internationalen Vergleich nachzudenken.
Für mich war und ist es jedenfalls unvorstellbar, daß Spieler ähnlichen Formats in Brasilien,Argentinien,Chile,Spanien, Italien zum WM-Aufgebot gehören könnten.

-Das ändert ncihts daran, daß die Beiden für mich wichtige Spieler des BVB waren und weiterhin hoffentlich sein werden.-

@Martin: Kann man sicher auch drüber diskutieren. Aber dann fehlt auch noch der Name Stefan Kießling. Außerdem finde ich, dass es ein Unterschied ist, ob ein Spieler aus irgendwelchen Gründen erst gar nicht in den 30er-Kader nominiert wird, oder ob man einen relativ etablierten Spieler wie Schmelzer dann so öffentlich aussortiert, wenn es eigentlich andere Kandidaten im erweiterten Kader gibt, die sich leichter streichen lassen, und dieses dann auch nicht unbedingt als Niederlage empfinden würden, sondern als eine Ehre überhaupt dabei gewesen zu sein.
@Werner: Ich bin persönlich auch nicht unbedingt ein großer ‚Fan‘ von Marcel Schmelzer, aber der Fall zeigt für mich (wieder einmal) die Mängel in Sachen Team- und Menschenführung bei Löw. So etwas muss einfach nicht sein. Bei Löw sieht man so wiederholt eine unterschiedliche Behandlung von ‚Lieblingen‘ und Spielern die er schlicht nicht mag. So etwas muss in der Deutlichkeit einfach nicht sein.

Walter Stach – und ich denke, darauf zielst auch Du ab, Robin – hat freilich Recht mit dem Hinweis, dass die Begründung für Schmelzers Nichtnominierung vermutlich nicht so ganz trägt. Ich hatte angedeutet, dass ich – auch darin einig mit Walter – Schmelzer auch topfit nicht für die erste Wahl halte.
Ich gebe Dir Recht, Robin, dass Löws Art und Weise, sich von einzelnen Spielern zu trennen, schwer nachvollziehbar ist. Aber doch auch, weil wir – aus guten Gründen – darüber zu wenig wissen. Zumal: das Verfahren lässt sich nicht demokratisieren. Eine Nationalmannschaft – ausgewählt nach der Methodik von RTL-Castingshows – hätte es bei der WM nämlich nicht ganz leicht 😉

@Werner: Da ist natürlich auch was dran. Aber es macht ja trotzdem sehr viel Spaß über diese Dinge zu diskutieren. Und schließlich heißt es ja nicht umsonst ‘In Deutschland gibt es 80 Mio. Bundestrainer!’ 😉

@Robin, der Trainer muß die Zahl der Spieler begrenzen. Eine weiche Degradierung, so nach der Art, daß er als Verteidiger nicht so gut ist, aber als Stürmer vielleicht doch noch zu gebrauchen, gibt es auch nicht. also muß der Trainer harte personelle Entscheidungen treffen. Und er muß diese Entscheidungen vor der Öffentlichkeit begründen. Und das tut weh, weil der Spieler, der zwar viel Geld verdient, trotzdem schnell beleidigt ist. Ein Industriearbeiter, dem der Chef sagt, daß er nur nicht entlassen wird, weil er alternativlos ohne Konkurrenz ist, geht womöglich mit so einer Aussage gelassener um. Ist es irgendwie doch ein Lob. Löw muß also wahrscheinlich mit diesem Spieler weiter planen, weil es in der Bundesliga keinen Spieler mit deutschem Paß gibt, den er besser gebrauchen kann.

@Helmut: Aber auch in der Industrie gibt es durchaus Chefs die sich besser auf Motivation und Menschen- bzw. Teamführung verstehen als andere. Habe ich selber übrigens auch schon am eigenen Leibe erlebt.

@Robin: Auch wenn es mir leid täte, ihn ziehen lassen zu müssen, aber Schmelles Höhenflüge beim BvB sind zunächst vorbei und Erik macht durchgehend dieses Jahr den besseren Job, Verletzungen hin oder her. Und Löw mag arrogant sein, ist aber nicht doof.

@Werner, sorry, das habe ich nicht gewußt. Mach ich nie wieder. Versprochen.
Und dabei dachte ich, daß ich mich konstruktiv einbringen könnte! Ich bin schon wieder raus.

@Klaus: Wer von beiden in Brasilien spielen soll/wird bzw. würde, dass will ich auch gar nicht beurteilen. Aber einen Schmelzer auf diese Art und Weise auszusortieren, das finde ich nicht ok. Die Begründung hatte ich ja schon geschrieben. Wenn Löw Durm einem Schmelzer bei der WM vorgezogen hätte, dann hätte ich dazu vermutlich auch nichts gesagt bzw. geschrieben. Aber so ist Schmelzer der eigentliche Verlierer der Vorbereitung. Das war so unnötig.

Löw verzichtet auch auf Stefan Kießling, schon seit langem. Ergo kann er nur mit Klose oder ohne einen Stürmer spielen.

Kommentar verfassen