„Wir und Heute“ – Faule Eier

David Schraven und Martin Kaysh vertiefen sich an diesem entspannten Tag in die Probleme der AfD in NRW. Die sind nämlich erheblich. Dann reden die beiden über die Chancen von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD), der nach Deutschland zurück will, nachdem seine Amtszeit in Europa ausläuft. David meint, er wäre doch ein prima Ersatz für Hannelore Kraft als NRW-Ministerpräsident. Martin hält die Idee für absurd, Schulz sei zu Höherem berufen und außerdem sei der YouTube-Kanal von Hannelore super. Dann schwenken die beiden auf Überraschungseier ein und haben eine Idee für den Literaturpreis Ruhrgebiet. Ein Vorschlag, der hoffentlich breites Gehör findet.

2 Kommentare

Die Wahlen kommen.
Irgendwie wurde vergessen, dass es für alle Parteien und damit für jeden Abgeordneten um die 500.000 EUR Frage geht, nicht nur für die AfD.

Wenn es um Frauenquoten bei Parteien geht, muss auch mal berücksichtigt werden, wie hoch das Verhältnis bei den Mitgliedern ist. Oft haben 30 Prozent der Mitglieder 50 Prozent der Posten. Das passt auch nicht. Die FDP hat lt. Wikipedia 23 % Frauenquote. Da wären 50 Prozent der Posten auch nicht wirklich gerecht.

Hr. Schulz steht für mich für die Periode in Europa, die die größte europäische Krise der EU verkörpert. Kein Problem wurde gelöst. Überall sind Baustellen. Ist das jetzt die Qualifikation für die Jobs als Außenminister und/oder Kanzler? Ich kann mir Herrn Schulz auch nicht vorstellen, wenn mal wieder die letzten Industriebetriebe im Ruhrgebiet schließen. Als Frontman der Arbeiterpartei? Dann doch lieber Frau Kraft, die viel Erfahrung sammeln konnte, wenn es darum geht, die Menschen in NRW zu trösten. Vielleicht können auch wieder ein paar Spenden für die Armen aus dem Pott gesammelt werden. Das ist wohl aktuell wichtiger als Hilfe zu Selbsthilfe.

LP in DO war OK, in Duisburg habe ich insbesondere die Auftritte vom Inenenminister Jäger in Erinnerung. Herr Jäger in der Leitstelle, …
Wie ist hier eigentlich der Ermittlungsstand?
Wir haben ja gelernt, dass wir vielen Menschen viel Geld für ihre Verantwortung zahlen, aber wenn darum geht Verantwortung zu leben, merken, dass eigentlich keiner verantwortlich ist.

Hallo kE.
Du hast recht. bei den 500 000 Euro müssen natürlich noch fünf Jahre ALG 2 abgezogen werden und den optischen Scahden, den häßliche Menschen anrichten, wenn sie den ganzen Tag saufend auf der Straße rumhängen.

Bei der FDP noch mal ganz klar. Wer in der TOP10 seiner Landesliste gerade mal eine Frau hat, die dazu vom Boss erfunden wurde, hat es nicht verdient, von mir weiter beachtet werden. Der Iran ist da fortschrittlicher. Wenn da auch noch wenige Frauen Mitglied sind, umso trostloser. Alte Gauleiterpartei halt.

Die Loveparade in dortmund wahr vollkommen verlogen. Die RN berichteten kurz nach der Veranstaltung, dass einvernehmlich bei den Besucherzahlen gelogen wurde. Hinzu kamen die lächerlichen Umsatzzahlen, die angeblich jeder Besucher generieren würde.

Nein, da war das Ruhrgebiet von vornherein Wertstoffhof. Peinlich.

Kommentar verfassen