„Wir und Heute“ – Fake News

Martin Kaysh ist verschnupft. David Schraven gestresst. Deswegen dauert der Podcasts heute länger. Es geht um Fake News – die Reporterfabrik, über Strategien und Taktiken: und ein großes Ziel am Horizont. Die redaktionelle Gesellschaft. David ist optimistisch. Es wird alles besser. Kurzfristige Probleme werden gelöst; Trolle eingefangen.

Zu den anderen Folgen des “Wir und Heute”-Podcastes – und zum Abo des YouTube-Kanals geht es hier.

Die Hörversionen des Podcasts, sowie die Abos für iTunes und Spotify sind hier zu finden.

2 Kommentare

Fake News? Ich kann mit dem Begriff wenig anfangen.

Ist das Absicht, ist das fehlende Recherche, der Druck billig schnell zu publizieren?
– Was ist mit den Nafri-Zahlen der Silvesternacht?
– Was ist mit vielen Eilmeldungen, die sofort wieder korrigiert werden. Ich denke hier an Meldungen von großen Zeitungen.
– Was ist mit Fehlern in Agenturberichten.
– Was ist mit Definitionen, die nicht meinem Empfinden entsprechen? Wann gilt bspw. eine Straftat als aufgeklärt bzw. wird sie erfasst.
….

Ein großer Anfang wäre, wenn einfach Zahlen veröffentlicht würde. Was sind bspw. kaum Schlägereien? Nur 10 Prozent der Fahrgäste, die bereits Opfer wurden.
Was ist, wenn von Steigerungen im hohen Prozentbereich gesprochen wird, wenn sich eine Zahl von 1 auf 2 ändert (100 Prozent Steigerung).

Der Leser muss klüger werden und die Chance haben sich Informationen zu beschaffen. Kanäle wie Videoportale können helfen, sie erfordern aber Recherche Know How. Warum sollen bspw. Einführungsvorlesungen gehalten werden, wenn auch didaktisch gute Leute sie via Video aufzeichnen können?

Vor ein paar Jahren brauchten wir noch den Beamten, um die Schrauben des Telefons mit dem genormten Einheitsgerät zu verbinden. Heute liefert der Online Shop und wir ziehen die zwei Schrauben selber an.

Ich finde es super, dass ich selber agieren kann und nicht mehr so oft von Menschen abhängig bin,.
Das ist aber anstrengend und erfordert Recherche Know how. Ohne dieses Wissen werden wir bei einer hohen Lebenserwartung und einer dynamischen Welt nicht leben können. Es bleibt offen, wie in solchen Self Service Gesellschaften mit den Menschen, die nicht in der Lage sind, selbständig zu agieren , umgegangen wird.

Ich vermisse auch, dass die große Zahl von Einwanderern kaum genutzt wurden, um eben solche Telekurse aktiv zu vertreiben und die Nutzung einzufordern. Ein Sprachkurs kann bspw. auch Online erfolgen. Leider wurde diese Chance überwiegend nicht genutzt und wieder auf alte Strukturen gesetzt.

Kommentar verfassen