Wieder nur 1:1 – Doch diesmal feiert der VfL Bochum das Ergebnis fast wie einen Sieg

ruhrstadion2Nach zuvor schon fünf (!!!) Unentschieden daheim sollte es für Fußball-Zweitligisten VfL Bochum beim Spiel gegen den Aufsteiger SV Darmstadt 98 heute eigentlich endlich zum ersten Dreier vor eigenem Publikum reichen.
Dazu sollte es zwar letztendlich auch heute erneut nicht langen, doch da es für den VfL diesmal sogar bis in die fünfte Minute der Nachspielzeit schwer nach der ersten Heimniederlage der Saison aussah, bevor der eingewechselte Stürmer Mikael Forssell noch der vielumjubelte Ausgleichstreffer zum 1:1 gelingen sollte, kam der Punktgewinn mit dem eigentlich ungeliebten Standartergebnis diesmal sogar am Ende fast dem Gefühl des langersehnten Heimsieges gleich.

Es war wahrlich erneut kein überzeugendes Heimspiel an der Castroper Straße in Bochum für die Blau-Weißen. Nach bereits 10 Spielminuten erzielte der Franzose Romain Bregerie (10.) die frühe Führung für die Gäste aus Hessen.
Sein Kopfball sprang unglücklich an die Brust von Michael Gregoritsch, änderte daraufhin abgefälscht die Richtung. VfL-Keeper Andreas Luthe war so ohne echte Abwehrchance. Der Schock saß tief. Sowohl bei Fans als auch bei den Aktiven auf dem Rasen. Es gelang dem Gastgeber in der Folgezeit nur wenig. Ein heftiges Pfeifkonzert zur Pause war die Folge.
Ein auch weiterhin ziemlich ideenloser VfL bemühte sich auch nach dem Seitenwechsel zwar um mehr Spielanteile, versuchte Druck auf das Tor der Gäste zu machen, doch bis in die Schlussphase hinein sollte eigentlich keine echte hochkarätige Torchance dabei herauskommen.
Reichlich Unzufriedenheit machte sich unter den knapp 20.000 Fans im Stadion kurz vor dem Ende der Partie breit. Erst die letzten verzweifelten Angriffsbemühungen der Gastgeber brachten dann plötzlich die gewünschte Unsicherheit in die zuvor stets sicher stehende Abwehr der ‚Lilien‘.
Die angezeigte Nachspielzeit war praktisch auch schon abgelaufen, als der mit nach vorne aufgerückte Andreasa Luthe einen letzten erfolgsversprechenden Ball auf Stürmer Mikael Forssell auflegen konnte. Dieser verwandelte dann tatsächlich in der letzten Szene des umkämpften Spiels zum letztendlich glücklichen, aber nicht unverdienten Punktgewinn für die Neururer-Truppe.
Ein Abend, der den Anhängern des Bochumer Zweitligisten so wohl noch länger in Erinnerung bleiben wird. Und das, obwohl mit dem sechsten 1:1 in Folge, lediglich ein weiteres Unentschieden auf das Heimkonto des VfL in dieser noch jungen Saison gewandert ist. Aber unter diesen Umständen kann man als Bochumer sicherlich gut damit leben. Zumindest mal für heute…

1 Kommentar

“Neururer-Truppe”…. Kloppotruppe oder so geht aber nicht, ne?

Die Mannschaft entwickelt sich halt so, wie sie es bei PN schon immer tun: Startet stark und fällt dann langsam ab. Taktisch und von den Spielerwechseln her momentan super-ausrechenbar.
Es wird eindimensionaler.

Kommentar verfassen