WDR-Story: KölnBonner Sparkasse “beraten und verkauft”

Ein ansehnliches Stück Journalismus lieferte das WDR-Fernsehen gestern um 22 Uhr mit einer aktuellen Programmänderung in seiner Reihe "WDR-Story". Ingolf Gritschneder und Georg Wellmann zeigten, "wie Politiker und Investoren bei der Sparkasse KölnBonn abkassieren" – Wiederholung morgen (Mittwoch, 11.3., 12 Uhr).

Das Traurige daran ist, neben dem skandalösen Inhalt, der so sicher nicht nur in Köln aufzufinden ist, dass diese Art von engagiertem und handwerklich sauberem Journalismus heute eine besondere Erwähnung wert ist. Die Autoren, die bereits ähnliche Stücke in der Vergangenheit sind sogar – völlig zu Recht – mittlerweile vielfach preisgekrönt (Deutscher Fernsehpreis, Nominierung für den Grimme-Preis etc.). Von den öffentlich-rechtlichen, also "unseren" Sendern müssten wir eigentlich verlangen können, dass sowas Alltag ist. Gestern, Montag, war aber ein "Sonntag".

Wers verpasst hat – unbedingt morgen ansehen (oder aufzeichnen) -…

Ein ansehnliches Stück Journalismus lieferte das WDR-Fernsehen gestern um 22 Uhr mit einer aktuellen Programmänderung in seiner Reihe "WDR-Story". Ingolf Gritschneder und Georg Wellmann zeigten, "wie Politiker und Investoren bei der Sparkasse KölnBonn abkassieren" – Wiederholung morgen (Mittwoch, 11.3., 12 Uhr).

Das Traurige daran ist, neben dem skandalösen Inhalt, der so sicher nicht nur in Köln aufzufinden ist, dass diese Art von engagiertem und handwerklich sauberem Journalismus heute eine besondere Erwähnung wert ist. Die Autoren, die bereits ähnliche Stücke in der Vergangenheit geliefert haben, sind sogar – völlig zu Recht – mittlerweile vielfach preisgekrönt (Deutscher Fernsehpreis, Nominierung für den Grimme-Preis etc.). Von den öffentlich-rechtlichen, also "unseren" Sendern müssten wir eigentlich verlangen können, dass sowas Alltag ist. Gestern, Montag, war aber ein "Sonntag".

Wers verpasst hat – unbedingt morgen ansehen (oder aufzeichnen) – ein Lehrstück über Köln hinaus!

Kommentar verfassen