Was soll ich bloß machen?

Es gibt im Augenblick eine Frage, die mich beschäftigt. Wird mein nächstes Handy ein Blackberry Bold oder ein iPhone?

Fotos: Apple/RIM

Es gibt Entscheidungen, die man mit seinen Freunden kurz beim Bier bequatscht, bevor man sich entscheidet. Banale Fragen wie die, welche Partei man künftig wählt, welches Auto man fahren sollte oder ob als nächstes Bier ein Weizen oder ein Pils bestellt wird. Und es gibt Fragen, die einen über Woche, ja Monate, beschäftigen. 
Im Augenblick nutze ich ein Nokia N81. Mal davon abgesehen, dass ich im Januar geschworen habe, mir nie wieder ein Nokia zu kaufen ist das N81 wirklich Schrott. Das letzte technische Gerät mit so mieser Qualität in meinem Besitz war ein D-Kadett.

Es gibt im Augenblick eine Frage, die mich beschäftigt. Wird mein nächstes Handy ein Blackberry Bold oder ein iPhone?

Fotos: Apple/RIM

Es gibt Entscheidungen, die man mit seinen Freunden kurz beim Bier bequatscht, bevor man sich entscheidet. Banale Fragen wie die, welche Partei man künftig wählt, welches Auto man fahren sollte oder ob als nächstes Bier ein Weizen oder ein Pils bestellt wird. Und es gibt Fragen, die einen über Woche, ja Monate, beschäftigen. 
Im Augenblick nutze ich ein Nokia N81. Mal davon abgesehen, dass ich im Januar geschworen habe, mir nie wieder ein Nokia zu kaufen ist das N81 wirklich Schrott. Das letzte technische Gerät mit so mieser Qualität in meinem Besitz war ein D-Kadett.

Beim D-Kadett begann ein Tag schlecht, wenn das Auto ansprang, weil man dann davon ausgehen konnte, eine Stunde später auf der Autobahn liegen zu bleiben. Mein N81 beginnt sich in seine Einzelteile aufzulösen, Kunstoffteile bröseln ab, das ganze Ding wirkt ramschig und wird es nicht mehr lange machen. Also muß ein neues Telefon her. Bis vor kurzem war für mich alles klar: Ein iPhone soll es werden. Seit 1992 rolle ich, mit einer kurzen, schändlichen Unterbrechung, meinen Gebetsteppich in Richtung Cuppertino aus. Ich war, abgesehen vom Powerbook 5300c, immer zufrieden. Doch nun sehe ich überall diese Bolds.

Die Hälfte meiner Freunde arbeiten mittlerweile bei RIM, die Dinger wirken robust und E-Plus, mein von mir gekündigter Provider, offeriert mir einen trottelsicheren Vertrag: Wenn ich das Bold, wie mit meinem Razr geschehen, in die Waschmaschine stecke, bekomme ich ein Neues. Wer mich kennt weiß, dass ein solcher Vertrag für mich wie gemacht ist. Das Bold hat Tasten, was beim bloggen hilfreich ist, und wenn ich mal nicht weiter weiß, kann ich gleich mehrere Freunde fragen wie etwas funktioniert – oder warum es nicht geht.

Beim iPhone werde ich diese Frage nie stellen müssen, muss man bei Apple ja nie. Und es ist schicker, es gibt eine WordPress-Applikation, die Mail-Funktion des Blackberrys brauche ich eh nicht – nur wie robust ist das iPhone im Alltag? Ist es hinüber, wenn es mir einmal auf den Boden fällt? Kann ich mich draufsetzen? Wie sieht es nach einem Jahr aus? Über Hilfe bei meiner Entscheidung würde ich mich sehr freuen.

23 Kommentare

Also mir ist das Ding (3G) schon ein paarmal hingefallen. Unter anderem einmal aus 1,50 Metern auf Fliesen – nicht mal ein Kratzer – und einmal auf Aphalt – Kratzer im silbernen Rahmen. Robust scheint es also zu sein.
Diesen Blackberry kenne ich aber nicht wirklich.

Die Frage ist doch: Womit willst Du synchronisieren? Wenn Dein Desktop ein Apple ist, muss es ein iPhone sein. Arbeitest Du auf Gates-Basis, kannst Du iPhone vergessen. Dann wäre z.B. auch ein HTC Touch empfehlenswert (hab ich, funktioniert super!).

Ich stelle mir gerade dieselbe Frage wie Du.
Ich arbeite mit einem Blackberry Curve und bin damit sehr zufrieden: Es ist ein äusserst ausgereifte Software bis ins Detail. Ich find ihn zum Tippen optimal. Ich tippe mit zwei Daumen teilweise sehr lange Texte. Das geht gut. Allerdings darf man nicht zu breite Finger haben und muß feinmotorisch sein. (Ist ernst gemeint.)
Den Bold habe ich mir auch schon angeguckt. Ich finde ihn etwas zu groß, er passt nicht mehr ganz so gut in meine Jackentasche. Seine Tastatur hat breitere Auflageflächen, was für den Durchschnittstipper sicher besser ist.
Ich habe aber beim I-Phone und beim neuen Konkurrenzprodukt von Samsung mal die Bildschirmtastatur getestet und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass ich damit vermutlich mit etwas Übung schneller sein werde als mit einer “physikalischen” Tastatur, einfach, weil der Bildschirm eine plane Fläche ohne Höhenunterschiede ist, auf der die Finger sich schneller bewegen können. Ganz wichtig ist natürlich der Anschlagpunkt der jeweiligen Tastatur, den finde ich bei der Bildschirmtastatur auch viel besser.
Für das I-Phone würde ich mich außerdem entscheiden wegen des größeren Bildschirmes. Unterschätze das nicht. Bilder und Videos kann man sich darauf im Querformat viel besser angucken.
Robust erscheinen mir beide Geräte, wobei das I-Phone auf der Forderseite theoretisch mehr Angriffsfläche bietet wegen der großen Bildschirmfläche. Wenn die unglücklich fällt, ist es wohl Essig mit dem Gerät.
Für beide Geräte gibt es dicke sehr praktische Ledereinschubtaschen. Mir fällt auch öfter was hin, aber die Tasche, aus der ich das Curve sehr schnell ‘rauskriege, schützt optimal.

Das wichtigste Argument, das für das I-Phone spricht, habe ich gerade vergessen: Die Art der Darstellung von Webseiten. Meines Wissens gibt es keine andere kleine Maschine, die Webseiten derart gut darstellt – und auch hier kommt einem die große Bildschirmfläche zu Gute.
Die Webseitendarstellung des Blackberry Curve ist schlecht, allerdings ist das Gerät auch eine Generation zurück, ich nehme an, der Blackberry Bold macht das besser.

Installiert endlich ein subscribe-to-comments-Plugin, denn das Thema interessiert mich auch sehr. Prophylaktisch habe ich meinen ePlus-Vertrag bereits gekündigt und gehe stark von einem iPhone als nächstes Gerät aus.

PS: Was ist mit dem Blackberry Storm?

Aber zu Deiner Frage: Robust ist das Ding! Vor allem hat es kaum Tasten. Die können schon mal nicht kaputt gehen.
Ärgern wirst Du Dich trotzdem drüber. Zum Beispiel über die Kamera. Oder darüber, dass es Anwendungen nicht im Hintergrund ablaufen lassen kann.
Da Du Apple-Jünger bist wirst Du Dich allerdings über den Bold vermutlich – ich kenne ihn nicht – viel mehr ärgern.

Erste Erfahrungen mit dem neuen iphone: fast alles toll!
Internetbrowser ist unschlagbar gut. Video auch. Twittern geht auch gut. Tastatur ist gewöhnungsbedürftig. Richtig bloggen kann man mit Laptop besser.
Aber: Wenn man mehr damit macht, als nur telefonieren, hält der Akku nur einen Tag!
Und: MMS geht nicht, Bluetooth-Datenübertragung geht nicht, SMS kann man auch nicht weiterleiten, Video kann es auch nicht, Foto ist eher unterer Durchschnitt. Das iphone kann man nur mit EINEM Rechner synchronisieren.
Eine Schutzfolie sollte drüber. Draufsetzen kann man sich. Runtergefallen ist es auch schon. Noch lebt es.
Die Kollegen mit Blackberrys finden im Vergleich zum iphone die Menuführung beim iphone besser.
Letztlich musst man bewerten, welche Funktionen am Wichtigsten sind.

@Claudia: Der HTC Touch arbeitet mit Windows Mobile. Das will Stefan ebensowenig unterstützen wie Nokia. Stimmt’s? Ich werde mir keins von beiden zulegen solange ich lebe. Vielleicht danach…

@Ralf
Oh ich wünschte, ich könnte auch so political correct sein!

Aber mir fehlt einfach die Zeit, mich jetzt noch in ein anderes Betriebssystem einzuarbeiten! Habe irgendwann mal mit Atari (520ST+, TOS auf Diskette!) angefangen, war mit meinem Mac verlobt und habe dann doch einen PC geehelicht. Ich habe mich an ihn gewöhnt, kenn jetzt seine Stärken und Schwächen und nun bin ich zu alt, um mich nochmal neu zu orientieren …

@Claudia: “…habe dann doch einen PC geehelicht”: Lass Dich scheiden – er wird Dich nie glücklich machen!!! 🙂

@Claudia: Wobei man sagen muß, dass die Einarbeitung in Apple-Produkte aber auch in den Blackberry sehr einfach ist. Ich habe das in meinem biblischen Alter ja auch noch geschafft!
Wenn man nicht mal was Neues macht, rostet man ein. Dann bleibt man an einem antiquierten Betriebssystem kleben wie Windows…unter Umständen degeneriert man dann selber. Ich habe einen Apple- und einen Windowsrechner. Immer wenn ich an meinem Windowsrechner sitze, merke ich, dass mir das Sprechen schwer fällt und ich kann mich kaum noch bewegen…

Wie wäre es mit einem Blatt Papier und einem schönen Füller? 🙂 Apple ist schick aber, wenn es um pol. correctness geht, sicher auch nicht die richtige Wahl. Der Apfel bevormundet seine User doch genauso wie es Windoof tut. Schaut Euch nur einmal die Restriktionen im App Store an oder die fehlende (offizielle) Möglichkeit datt Ding als Massenspeicher zu benutzen. Natürlich benutz ich Obstware trotzdem – zum Beweis meines fehlenden Rückgrates und der völligen Unterwerfung des Styles, grummel 🙂

Oh ja. Ich werd auch immer träger. Bin nicht mal bereit für ein neues Outfit (Vista statt XP). Oh Gott, es geht echt zu Ende mit mir …

@Stefan: Während Du über Dein neues Telefon nachdenkst, könntest Du ja schon einmal ne Seite wap.ruhrbarone.de einrichten 😉

@doc Rock: Ja, ja, Du hast mit allem Recht, aber die innovativen Sachen kommen eben nicht aus dem Mainstream. Im Binnenverhältnis Apple zu Windows ist Apple eben immer noch sowas wie ein Aufmucker – und damit ein Innovator. Lieber sind mir aber doch so Firmen wie RIM oder früher Psion.

Apple ist vielleicht kurz davor Mainstream zu werden, das Unternehmen ist nur durch das I-Phone zum drittgrößten Handyhersteller der Welt geworden (natürlich mit imensem Abstand zu Nokia) und hat quasi aus dem Stand RIM/Blackberry überholt.

Mich würde interessieren, inwieweit es bessere Lösungen als das i-Phone gibt. Wie ist denn – abgesehen vom blöden Betriebssystem – der HTC Touch, ist der eine echte Konkurrenz von Leistung und Benutzerführung? Oder wer kennt sich näher mit dem Samsung SGH – i900 OMNIA aus?

Ich kenn die anderen beiden nicht. Hast Du Dir das E71 von Nokia mal angesehen? Qualitativ ist das ne ziemliche Bombe. Außerdem läuft Symbian drauf und hat auch QWERTZ.

@Ralf : Das Omnia hat eine unglaublich lächerliche Akkulaufzeit, davon ist nur abzuraten. Gut ist das andere Samsung F480, aber das hat dann wieder kein WLAN. Ebenfalls abzuraten ist von jedem Nokia-Handy mit Slider. Die sind alle scheiße verarbeitet meiner Erfahrung nach.

Und zum Mainstream: Ich habe gar nix gegen Mainstream, wenn es mich nicht derart einschränkt wie Apple das jetzt macht. Nachdem Gates alle netten Dinge vom Mac für Windows geklaut hat, klauen die jetzt dessen Software-Faschismus zurück. Geld macht also doch böse 🙂

@Elmar: Das Nokia E71 habe ich mal in der Hand gehalten, mehr aber auch nicht, Nokia boykottiere ich.

@Doc Rock: Mainstream und Innovationskraft sind Gegensätze. Wenn der Mainstream fortwährend tolle neue Dinge bringen würde, wärs ja super. So Firmen wie Microsoft kaufen sich die neuen Ideen am Markt ja zusammen, indem sie andere Softwareschmieden übernehmen. Es gibt auch große Industriekonzerne, die neue Ideen aufkaufen, um sie in der Versenkung verschwinden zu lassen – damit ihnen die neue Idee das Geschäft mit den etablierten Produkten nicht kaputt macht. Deshalb: Vorsicht vor Mainstream!
“Geld macht also doch böse”: Tja, wenn es nichts Böses gäbe, wüßte ja niemand, wie toll es ist, gut zu sein.

Kommentar verfassen