Warmer-Pulli-Tag: Wenn Ökologie auf Sarrazin trifft

Brief an die Eltern Quelle: Facebook

Als der damalige Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin 2008 HartIV-Empfängern riet, sich im Winter einen warmen Pullover anzuziehen und so Heizkosten zu sparen, war die Empörung aus guten Gründen hoch.

Nun hat eine Düsseldorfer Grundschule zum Warmen-Pulli-Tag aufgerufen. Wie bei Sarrazin soll an der Heizung gespart werden – nur geht es nicht um Geld, sondern um die Rettung des Planeten.

Und auf einmal ist es vollkommen ok, wenn die Heizung heruntergeregelt wird, denn der Grund ist grün und nicht braun. Und dann, das haben wir ja in den vergangenen Jahren gelernt, ist alles gut. Mit solchen Aktionen werden Grenzen verschoben. Wenn man es Kindern zumuten kann, kann man es auch anderen Menschen zumuten. Arbeitslose, HartzIV-Empfänger und Flüchtlinge können sich schon einmal warm anziehen.

32 Kommentare

Uahhh, was für ein Vergleich.

Im Nazideutschland wurden die ersten Autobahnen gebaut und Scheuer (CSU) ist gegen ein Tempolimit. Was sagt das jetzt über unseren Verkehrsminister aus?

(Nicht, dass ich ihn in Schutz nehmen wollte, den steuerfinanzierten Autolobbyisten, ganz und gar nicht. Aber das wissen Sie wahrscheinlich schon…)

Grundgütiger! Ist das ein vorgezogener April-Scherz?
Wäre mein Kind auf dieser Schule, die im Winter die Heizung ausschaltet, ich würde da dermaßen in Hochform auflaufen! Das kann nicht Ernst gemeint sein.

Echt, "Quelle. Facebook"?

Bitte ein bißchen mehr Recherche bevor die "Grün ist das neue Braun" Alarmglocken angeschlagen werden.
Erinnert sich noch irgendwer an die Falschmeldungen bezüglich Scheinefleischverbot?
https://diepresse.com/home/panorama/wien/5248672/Schweinefleischverbot-im-Kindergarten_Aufregung-um-TVBericht
ist nur eine…

"Wenn man es Kindern zumuten kann, kann man es auch anderen Menschen zumuten. Arbeitslose, HartzIV-Empfänger und Flüchtlinge können sich schon einmal warm anziehen."

Dem stimme ich, sollte der Artikel auf Tatsachen beruhen, vollkommen zu.

"Heizung ausschalten, Geld sparen?

Möchte man Heizkosten sparen, liegt es nahe, die Heizung einfach auszuschalten, wenn man sie nicht benötigt. Im Sommer ist dieser Schluss goldrichtig: Außentemperatur und Sonneneinstrahlung genügen meist, um die Wohnung bei angenehmen 20 Grad zu halten. Kommt der Herbst und fallen die Temperaturen, sollte man die Heizung jedoch nicht ständig an- und wieder ausschalten. Schaltet man die Heizung ganz aus, benötigt man im Schnitt mehr Energie, um die ausgekühlten Räume wieder auf Temperatur zu bringen, als wenn die Heizung kontinuierlich läuft."

Aus: https://www.energievergleich.de/heizkosten-sparen-tipps/heizung-ausschalten/

"Im Nazideutschland wurden die ersten Autobahnen gebaut und Scheuer (CSU) ist gegen ein Tempolimit. Was sagt das jetzt über unseren Verkehrsminister aus? "

Viel wichtiger: Was sagt das über Sie aus?

Münsterländer: Scheuer steht in bester christdemokratischer Tradition: "Als erste öffentliche Autobahn Deutschlands – damals noch offiziell als „kreuzungsfreie Kraftfahr-Straße“ bezeichnet – gilt die heutige A 555 zwischen Köln und Bonn, die nach dreijähriger Bauzeit am 6. August 1932 durch den damaligen Kölner Oberbürgermeister Konrad Adenauer eröffnet wurde. Die Strecke war bereits höhenfrei und je Fahrtrichtung zweispurig, was heute als Mindestmaßstab für die Bezeichnung „Autobahn“ gilt."
https://de.wikipedia.org/wiki/Autobahn#Deutschland

Das viel gelobte Düsseldorf geht mit gutem Beispiel voran und zeigt, wie es den Planeten retten kann.
Ich gehe mal davon aus, dass die dortigen Heizanlagen alle auf einem guten Stand sind und auch die Temperaturregelungen nicht über Dauern-An der Heizung und Fenster funktionieren. Gerüchteweise soll eine derartige suboptimale Ressourcennutzung noch in öffentlichen Gebäuden vorkommen.

Ein Traum für alle richtig fortschrittlichen Erdbewohner. So wird unsere Zukunft aussehen.

In der Kälte in einer Höhle hocken und hoffen, dass der selbstgestrickte Pullover ausreichend wärmt.
Schöne neue Welt.

Wer's mag soll mitmachen. Ich würde flüchten und mein Kind so einen Quatsch nicht mitmachen lassen. Haben unsere Schule keine anderen Probleme?
Trotz im Vergleich hoher Einkommen der Lehrer schaffen wir es ja nicht, in den Rankings Spitzenplätze zu belegen.

Mir fehlt auch die soziale KOmponente. Mama Reich hat sicherlich tollste Abenteuer-Unterwäsche und Kleidung für das Kind. Mama Arm wir so etwas fehlen. Soziale Kälte wird so bei den Kids spürbar.

@Stefan Laurin: Der Punkt für Geschichte geht an Sie.

Man mag die Aktion der düsseldorfer Grundschule bekloppt finden und engergetisch unsinnig – den Brückenschlag zu Thilo Sarrazin und brauner Ideologie finde ich trotzdem daneben.

Es geht doch wohl eher darum, bei den Kindern ein Bewusstsein für Wärme = Komfort = Energie = Kosten zu erzeugen. Ich sage meinen Kids aus dem gleichen Grund, dass sie nicht endlos lange duschen sollen und drehe manchmal am Heizungsthermostat.

@Münsterländer: Es ist ein große zivilisatorische Errungenschaft, in warmen Räumen zu leben und heißes Wasser nach belieben nutzen zu können. Auch die Nutzung von warmen Wasser markierte den Unterschied zwischen zivilisierten Römern und germanischen Barbaren.

@ke:
"Trotz im Vergleich hoher Einkommen der Lehrer schaffen wir es ja nicht, in den Rankings Spitzenplätze zu belegen."
Trotz Joachim Löw sind wir in der Vorrunde bei der WM ausgeschieden.

"Mir fehlt auch die soziale KOmponente. Mama Reich hat sicherlich tollste Abenteuer-Unterwäsche und Kleidung für das Kind. Mama Arm wir so etwas fehlen. Soziale Kälte wird so bei den Kids spürbar."
Das meinen Sie jetzt aber nicht im Ernst, oder?

@#14 Stefan Laurin: Ich wohne nördlich der Lippe, dort wo die Römer nur sporadisch vorbeischauten. Ich zähle wohl eher zu den Germanen und habe vor kaltem Wasser keine Angst. 🙂

@15 Münsterländer
a) "Weltmeister trotz Jogi" war im fußballkundigen Dortmund ein oft gehörtes Zitat.

b) Na klar! Waren sie schon mal über STunden bei 15 Grad im Raum?
Natürlich wird Mama Reich die passende Kleidung vom letzten Skiurlaub zur Verfügung haben.

Mama Arm wird genau diese klassentauglichen Thermo-Klamotten nicht für ihr Kid im Wachstum haben. Kostet Geld, braucht man nur, wenn ein paar Pseudo-Ökos kreativ werden.
=> Soziale Kälte wird spürbar.

#17 kein
Ne!
Das läuft anders. Mama Reich weiß, das ist blödsinnig, und schreibt ihrem Kind für den Tag eine Entschuldigung.
Mama Arm denkt, das muß so sein und schickt das Kind mit dickem Pullover in die Penne. Doch schade, beim stundenlang in der Kälte sitzen hilft der Pullover nicht. Kind arm ist die Woche nach dem Kältetag eine Woche krank.
Und so wiederholt sich aus ökologischen Gründen, was den Schulalltag ärmerer Kinder ohnehin schon prägt, sie sind häufiger und länger krank und haben mehr Unterrichtsausfall als Kinder aus wohlhabenderen Haushalten.
Alles bleibt aufs beste bestellt!

Außerdem werden ein paar Lehrer fehlen, denn der Beamte als solcher braucht beamtenrechtlich festgelegt eine Mindesttemperatur am Arbeitsplatz, sonst braucht er nicht zu kommen. Kind Arm hat an dem einen Tag also mit einiger Wahrscheinlichkeit Vertretungsunterricht.
Auf den Scheiß wäre kein NationalSOZIALIST bekommen. Der Vergleich ist schräg.

Die Heizung für einen Tag auszuschalten ist natürlich Blödsinn, und zwar in dreifacher Hinsicht: Erstens ist es natürlich unzumutbar, die Heizung ganz auszuschalten, sodass es in normaler Kleidung definitiv zu kalt wird, um sich im Unterricht wohlzufühlen; zweitens bringt ein Tag ja eh keine sinnvolle Ersparnis; und drittens ist das aus- und wieder andrehen der Heizung ja an sich schon nicht wirklich hilfreich (wie Arnold Voss in #6 auch schreibt).

Allerdings ist der Grundgedanke, einmal zu prüfen, wie warm es tatsächlich zum Wohlfühlen sein muss, und dabei einzurechnen, dass man winters einen Pulli tragen kann, auch nicht falsch. Ich selbst unterrichte abends einen Volkshochschulkurs in einem Schulgebäude, das dermaßen überheizt ist, dass es mir sogar in einem normalen Hemd mit T-Shirt drunter deutlich unangenem zu warm wird – und auch die Teilnehmer empfinden das so. Weil sich die Heizkörper auch nicht individuell regeln lassen, bleibt uns nichts anderes übrig, als durch das Öffnen von Fenstern eine erträgliche Temperatur herzustellen. So etwas ist dann das andre Extrem des Unfugs.

Das Widerwärtige an Sarrazins Aussage war ja auch nicht der Spargedanke an sich, sondern die Art, wie von extrem privilegierter Seite aus den Ärmsten noch der kleinste Luxus missgönnt wurde, um ihnen zu sagen, wie gut es ihnen denn angeblich noch ginge. Denn ja, im Winter so zu heizen, dass man im Tshirt in der Wohnung sitzen kann, ist ein kleiner Luxus, an dem man sparen kann – aber dann aus eigener Entscheidung, um mit dem Gesparten was anderes zu machen, und nicht, um über irgendein Stöckchen eines Bonzen zu springen, der bei den Ärmsten auch noch das letzte bisschen wegkürzen will.

@ #14: Irgendetwas "nach Belieben" zu nutzen und sich keine Gedanken über Voraussetzungen und Folgen dieser Nutzung zu machen, ist kein zivilisatorischer Fortschritt, sondern unaufgeklärte Gedankenlosigkeit. Sicher – heizen und warmes Wasser nutzen zu können, ist ein zivilisatorischer Fortschritt. Sich darüber Gedanken zu machen, in welchem Ausmaß das sinnvoll ist, und es eben nicht "nach Belieben" zu tun, aber auch. Sonst sind wir nämlich bei der Sorte zivilisatorischem Fortschritt, den die genannten alten Römer in der Tat den Barbaren voraushatten: Schön für die, denen er zur Verfügung stand; nicht so schön für die, die nicht daran teilhaben konnten, aber trotzdem dafür arbeiten mussten.

"Wenn es grün und nicht braun ist…"

Auf den Vergleich mit den Äußerungen Thilo Sarrazins bezüglich ALG2 wäre ich nicht direkt gekommen. Aber der Vergleich mit dem Nationalsozialismus durfte aber nicht fehlen.
Sarrazin ist Sozialdemokrat konservativer Prägung. Mehr auch nicht.

Aber welch Idealismus, der selbst vor Kindern nicht halt macht, verbreitet sich in Deutschland endgültig, seit die 16 Jährige Schwedin, eine Rede an die Erwachsenen hielt, zu denen sie in einigen Jahren auch gehören wird.

Wenn deutsche das sind, was sie am wenigsten sein wollen, deutsche.

Der warme Pulli Tag ist eine super Vorbereitung für Fahrten in ungeheizten E-Möbils und zusätzlich für die Zeiten nach den Kraftwerksabschaltungen. Energie sparen tut man dagegen absolut nicht, wie unter (6) bereits Arnold Voß ganz richtig schrieb.

Wenn die Düsseldorfer Lehrer nur etwas klüger sind als diejenigen hier, die immer noch vom Ärger aus der eigenen Schulzeit auf Trab gehalten werden, dann schalten sie die Heizung am Donnerstagmittag ab und in der Nacht zum Montag wieder ein. Dann dürfte eine durchaus messbare Energieeinsparung zu verzeichnen sein, auch wenn für einige Stunden erhöhter Energiebedarf um auf die übliche Raumtemperatur zu kommen, nötig sein wird.
Die Nazis haben noch ganz andere Dinge gemacht und als Folge ihrer Politik blieben nicht nur Schulen lange ungeheizt. Ihr Hinweis auf die Nazis ist einfach nur dämlich, Herr Obermanns. Aber wenn`s gegen Lehrer geht…

Ob bei der Hysterie um den angeblich antropogenen (von Menschen verursachten) Klimawandel, ob bei der Gleichstellung der ca. 97 verschiedenen Geschlechter (Gender-Gaga), Verteufelung des Fleischkonsums (Stichwort "Veggie-Day"), Dämonisierung des Individualverkehrs und der Technik ganz allgemein, Lobpreisung der bereicherndernden, "bunten Vielfalt" messerstechender Invasoren mit mittelalterlichem Weltbild, die sich als Flüchtlinge ausgeben etc. pp ganz egal, aber stets sind die Öko-Faschisten ganz, ganz vorn mit dabei, um uns in einer Dauer-Schleife ein mieses [Öko- und Geschichts-]Gewissen einzureden. Ginge es nach denen, würden wir noch immer auf den Bäumen hocken.
Ihr Wahlspruch könnte lauten: " SAVE THE PLANET – KILL YOURSELF!"
(Rette die Welt – bring dich um!)

#25 Mutig, mutig!! Haben Sie denn gar keine Angst, dass demnächst frühmorgens die GEHEIME ÖKOPOLIZEI vor ihrer Tür steht und sie in Schutz..,ähh Ökokaft nimmt, sie in eines der unmenschlichen Ökolager verbringt, wo man sie lange, sehr lange umerziehen wird. Dann ist jeder Tag Veggieday, nicht nur sonntags wie bei den Nazis, die den Eintopfsonntag schufen. Wenn sie da so laut wie hier getönt hätten, hätten sie am eigenen Leib erfahren, was Faschismus wirklich heißt.

#25 Thomas Dietz:
Sehr schöner, sachlicher und ausgewogener Kommentar, der das Niveau der Diskussion insgesamt hebt und die kritischen Punkte sauber herausarbeitet, ohne dabei mit polemischen Überzeichnungen zu verletzten oder zu diskreditieren. Die Erklärung der Fachbegriffe und die Übersetzungen ins Deutsche sind vorbildlich und haben sehr zum Textverständnis beigetragen.
Danke, Herr Dietz.

#24
Ach Weigle.
Der Text ging nicht gegen Lehrer und Sie haben MAL WIEDER gar nix kapiert. Dafür werden Sie MAL WIEDER persönlich.
Arbeiten Sie bitte an ihrem Leseverständnis und ihrer Selbstbeherrschung.

Das wichtigste an der Sache ist, dass man ein Opfer bringt. Erlösung ohne Opfer funktioniert nicht.

Kommentar verfassen