Ulrich Reitz gibt bekannt

Wahrscheinlich stimmt das Gerücht, das die taz verbreitete gar nicht, sondern es hat nur jemand durchgestochen, damit es zu früh in der Zeitung steht oder in irgendeiner anderen Verhandlung der Preiserhöhung dient: WAZ-Chefredakteur Ulrich Reitz solle der neue Regierungssprecher werden.

Gut, der Job wird frei. Der jetzige Inhaber ist bereits als Intendant des Bayrischen Rundfunks gewählt und freut sich schon auf diese Gehaltserhöhung. Das dürfte auch der Grund sein, warum der Job für Reitz nicht infrage kommt. Er würde sich verdienstmässig sicher verschlechtern. Die Bundeskanzlerin zahlt sicher nicht so gut, wie der WAZ-Konzern.

Obwohl: was Reitz dieser Tage schreibt, klingt schon ganz gut nach Regierungssprecher: “Die Verlängerung der Atomkraftwerk-Laufzeiten hat sich erledigt, ebenso die Kopfpauschalen-Gesundheitsreform. Und ganz gewiss die Senkung der Steuern.” Das schrieb Reitz am 9.5.
Der letzte Punkt wurde ja schon von der Kanzlerin bekanntgegeben. Die andern beiden kommen dann wohl bald. Das sind doch schon mal wichtige Nachrichten.
Und hätte es nicht einen Reiz, “die mächtigste Frau der Welt” einflussreich beraten zu können?

16 Kommentare

Die Gerüchte gab es schon im vergangenen Sommer und schon damals war nichts an ihnen dran.

Reiz hat die WAZ runtergedrückt auf das Niveau von Schüleraufsätzen. Anders sind Pro- und Kontra-Argumentationen von Typus “Warum ich Burkas gut finde” und “Warum ich Burkas nicht gut finde” nicht zu beurteilen. Das Analytische und Hintergründige hat sich aus der WAZ schleichend verabschiedet.

Herrn Reitz und Herrn Hombach allein für das schwache Niveau der WAZ verantwortlich zu machen ist ein wenig ungerecht. Die Zeitung ist doch schon seit langem (und nicht erst seit Hombach und Reitz) erschreckend beliebig, uninformativ, schlecht geordnet und niveaulos gewesen.

Die Kritik die von den Printmedien und Politikern z.B. an http://www.wir-in-nrw-blog.de geübt wird, dort würde nicht streng zwischen Meinung und Bericht unterschieden, ist doch auch bei der WAZ seit langem oft Prinzip gewesen.

Seit Herr Reitz da ist, mag sich vielleicht das Niveau nicht wesentlich geändert haben, aber wenigstens kann man die Zeitung lesen ohne zu glauben, man habe eine historische Zeitung aus den 60er Jahren in der Hand.

Ich glaube, viele kritisieren Herrn Reitz und Herrn Hombach eigentlich nicht wegen des angeblich schlechteren Niveaus sondern wegen der von vielen (auch von mir) empfundenen Nähe dieser beiden Herren zu Herrn Rüttgers, was z.B. an der verhaltenen bis verteidigende Berichterstattung über die Maulwurfenthüllungen leigen mag. Aber war die WAZ denn vorher wirklich objektiv, als noch die Herren Rau, Clement und Steinbrück in der Düsseldorfer Staatskanzlei saßen?

Seien wir doch mal ehrlich, Herr Reitz wird doch nicht als Regierungssprecher gehandelt, weil er ein schlechter Journalist ist. Oder?

@ 68ger

Nein ganz bestimmt nicht, aber am Wahlabend waren seine geradezu aufdringlichen Erklärungen zu Rüttgers absolut unprofessionellem und unsouveränem Verhalten schon peinlich anbiedernd. Als wäre er der Regierungssprecher der Landesregierung und nicht Chefredakteur der größten Zeitung dieses Bundeslandes.

Ich war ziemlich erschrocken, weil ich das bei einem zweifellos fähigen Journalisten wie ihm nicht für möglich gehalten habe. Zumindest nicht so öffentlich und unaufgefordert direkt in die Fernsehkameras.

68er(9),
Wie heißt es so schön: Der König ist tot, es lebe der König.
Man muß doch an die Zukunft denken. Oder?
Ich habe das Gefühl, daß die WAZ immer auf der Seite der Regierung ist,
egal, wer da auf dem Thron sitzt. Das ist nicht erst seit Reitz so.

Und Müller müllert uns nach Mexiko… . Weiter so, Ruhrbarone! Freue mich schon auf Mämpel jr. Und sonst?

Der Reitz.

Der rei(t)zt. Durch Nichtwissen. In der Phoenix-Runde beispielsweise. Originalzitat: “Hier (in NRW) wurde noch nie ein Atomkraftwerk gebaut.”

Wirklich nicht ?

Und was war mit dem Thorium-Hochtemperatur-Reaktor von Hamm-Uentrop ? Mehr kaputt als am Netz ? Abgeschaltet, weil der Pannen-Reaktor den Betreibern zu teuer wurde ?

Ach ja. Und dann noch der Schnelle Brüter. Am Rheinufer zu Kalkar. Zugegeben: Der war schnell ausgebrütet. Aber gebaut, ist gebaut.

Und der Reitz ? Der weiß von alldem nichts.

Plappert munter drauf los. Hauptsache, der Mann ist im Fernsehen.

Undwas intweressiert den schon das Geschwätz von gestern ?

Blamiert – hat er sich. Der Reitz. Durch Nichtwissen. Und dabei tat er so allwissent. Und rühmte sich seiner scheinbarenguten Kontakte.

Wenn die so gut sind, wie seine Kenntnisse über die nie gebauten Atomkraftwerke in Nordrhein-Westfalen….Na dann, Mahlzeit!

Übrigens, Herr Reitz: Es soll WAZ-Leser geben, die warten noch auf eine Entschuldigung. Wegen der rotzfrechen Leser-Verlade mit dem Kaiman im See Kemnade. Oder hat die “Enten”produktion bei der “Manufaktur WAZ” jetzt “Qualitäts”reife erlangt. Siehe Ihre Aussage zu den Atomkraftwerken….

Die WAZ sollte erst mal Ihre Schilden bezahlen,ehe sie einen ehemaligem Leser eine Werbung schicken.Ich habe bezahlt,aber auf mein Werbegeschenk warteich von April an. Rechnungsnr.:310135041 Gs.:17
Kunden-Nr.:44391515 RKnz: 1
Rechnungsdatum:30.04.2010 Blatt: 1
Wo bleibt dass versprechen des Werbegeschenk? Ich werde meinen Unmut übers Netz mal bekannt geben,was NRZ und WAZ alles versprechen und dann nicht einhalten.
Mit freundlichem Gruß Heiner Epp

Kommentar verfassen