Dieses Problem mit den Parallelgesellschaften wird immer schlimmer.

pegida

2 Kommentare

Hallo Ruhrbarone,

empfehle: Das Heerlager der Heiligen von Jean Raspail.

Die „Armada der letzten Chance“, eine Flotte aus rostigen Schiffen mit einer Million verhungernder Inder an Bord sticht in See, um im reichen Europa Rettung und eine neue Heimat zu suchen. Sie bildet die Vorhut weiterer unzähliger Massen aus der Dritten Welt, die denselben Weg aus dem Elend wählen werden. Das realitätsblind gewordene Abendland reagiert auf diese drohende, waffenlose Invasion mit einem utopisch-humanitären Taumel, der letztlich seinen Untergang zur Folge hat: innerlich zerfressen von Selbstverachtung, schlechtem Gewissen und schwindendem Selbstbehauptungswillen ist der europäische Kontinent nicht mehr imstande, das Eigene zu verteidigen. Der legendäre, bitterböse, prophetische Kultroman von Jean Raspail aus dem Jahr 1973, in Frankreich ein bis heute vieldiskutierter Bestseller. Die über das Mittelmeer verlaufenden Schlepperrouten und die Bilder überfüllter Boote, die "Willkommenskultur", die keine persönliche, sondern eine institutionell-opportune ist – all das ist im Heerlager der Heiligen dystopisch vorweggenommen und in Szenen von starker Präsenz umgesetzt. Raspails Roman war in Deutschland lange vergriffen und ist nun endlich wieder erhältlich – in einer neuen, erstmals vollständigen Übersetzung von Martin Lichtmesz. Text zur Ausgabe.

Gruß Benny Salz

Das "Eigene" Europas? Huch. Naja, und das Gute an dystopischen Prophezeiungen ist, dass sie bis jetzt noch nie eingetroffen sind.
Ich sehe keinen Grund, warum das ausgerechnet jetzt anders sein sollte.
Vielleicht mögen Sie bei Gelegenheit einmal das Foucaultsche Pendel von Umberto Eco lesen, ein wirklich gutes Buch.

Kommentar verfassen