TV ohne Fußball – der Wochenendtipp (XVI/XVII)

Ghana mit Glück 1:0 geschlagen und nun einen leichten Gegner vor der Brust. So ist die Lage von Fußballschland. England wird nun künstlich großgeredet: man dürfe denen nicht so viele Chancen erlauben wie Ghana. So viele Chancen wie Ghana hat England im gesamten Turnier noch nicht erspielen können; wo sollen die den herkommen?

Warum schreibe ich Ihnen das, liebe Fußballdesinteressierte. Weil, so meine Voraussage, das WM-Turnier nach dem Spiel am Sonntag um 16 Uhr hierzulande noch nicht zuende sein wird. Sie müssen sich auf ein weiteres Großereignis am Samstag, 3.7. 16 h einstellen. Sollte ich Recht behalten, bedeutet das ausserdem, dass der Mehrheit Ihrer VoksgenossInnen im Vergleich dazu die Bundespräsidentenwahl am 30.6. ziemlich egal sein dürfte, was wiederum, egal wie die ausgeht, auf jeden Fall die Gnadenfrist für unsere Bundesregierung verlängert. Sie wird es dann in die Sommerpause schaffen.

Die Wettervorhersagen versprechen uns für die nächsten Tage allenfalls durch einzelne Gewitter unterbrochene Sommerhitze. Das heisst, meine Tipps an dieser Stelle sind auch nicht sooo wichtig. Es kann immer Gründe geben, in der Wohnung zu bleiben, und seien es Schland-Fans, die wie ich in der Berliner S-Bahn (ja, sie fährt noch!) erleben musste, besoffen keine anderen Texte mehr drauf haben, als “So sehen Sieger aus, tschalalalala”. Vom Gesang her müsste man also eher für die Engländer halten – aber ich schweife schon wieder ab.

Ich erwähnte hier bereits, dass der Deutschlandfunk nicht davor zurückschreckt, Sie mit guten journalistischen Programmen doch für Fußball interessieren zu wollen. Heute ist wieder so ein Versuch: die “Lange Nacht zur Krise des Fußballs als Unterhaltungsindustrie” von, da habe ich gestaunt, einem alten Bekannten: Günter Amendt. Die 68er unter Ihnen dürften sich an ihn als Autor des Aufklärungsklassikers “Sexfront” erinnern. (DLF, 23 – 2 h). Meine erste feste Freundin hätte ihn mal bei einem SDAJ-Festival in den 70er Jahren in den Westfalenhallen am liebsten angefallen und ihm die Kleider vom Leib gerissen 😉

In der Glotze können Sies heute auf der ARD mit Clint Eastwood (USA 1980, 22.15 h) und Errol Flynn, nicht als Pirat, sondern in einem Western (USA 1942, 1.50 h) versuchen.
Kabel 1 richtet sein Programm heute komplett auf Star Trek aus (ab 20.15 h).
Mein persönlicher Tipp, wenn Sie es nicht schon längst gesehen haben: ZDFneo zeigt eine Wiederholung von KDD-Kriminaldauerdienst (21.45 h), der besten deutschen Krimiserie seit Menschengedenken, die folgerichtig vom ZDF auch wieder eingestellt wurde. Oje, gerade will ich es verlinken, da sehe ich, es ist selbst auf diesem Nischenkanal schon wieder rausgeflogen ….;-(

Morgen würde ich Ihnen dann zu einem Jodie-Foster-Abend auf Pro7 raten: Flightplan (USA 2005, 20.15 h) und Panic Room (USA 2002, 22.05 h). Frau Foster ist, da dürften sich Männer und Frauen wohl mal einig sein, auch im wahren Leben das, was mann so eine “Klasse-Frau” nennt. Wer diese Filme schon kennt, kann ausweichen auf Die Allee des Königs (F 1995, Arte, 20.15 h), über eine der Gattinnen von Ludwig XIV.

1 Kommentar

Auch wenn da ein “l” fehlt, sind die Vo(l)ksgenossen in der Rubrik “Glaube, Sitte, Heimat” (sic) wieder salonfähig geworden? Wird hier neuerdings aus “völkischer” Sicht beobachtet? Hat auch hier vielleicht ein innerer “Reichsparteitag” stattgefunden? Man lese und staune…

Kommentar verfassen