Thomas Tuchel als ein möglicher Klopp-Nachfolger beim BVB?

Thomas Tuchel. Quelle: Wikipedia, Foto: Schnederpelz, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Thomas Tuchel. Quelle: Wikipedia, Foto: Schnederpelz, Lizenz: CC BY-SA 3.0

BVB-Trainer Jürgen klopp gab sich auf der Spieltagspressekonferenz vor dem Auswärtsspiel des Tabellenletzten beim SC Freiburg am kommenden Samstag kämpferisch. An Rücktritt denke er derzeit absolut nicht. Er sei nach wie vor vom Klassenerhalt überzeugt, sein Akku durch die Winterpause wieder aufgeladen und es mangele ihm auch bestimmt nicht an Motivation, so der gebürtige Stuttgarter am Donnerstagnachmitag.
Auch BVB-Boss Aki Watzke hatte zuletzt immer wieder betont Klopp von sich aus nicht entlassen zu wollen.
Doch nach dem enttäuschenden Rückrundenauftak der Dortmunder, mit nur einem von sechs möglichen Punkten aus den ersten beiden Spielen gegen Leverkusen und Augsburg auf der Habenseite, stellt sich doch inzwischen wohl ernsthafter denn je die Frage, ob es tatsächlich klug wäre mit dem Meistertrainer der Jahre 2011 und 2012 notfalls tatsächlich in Liga 2 zu gehen?

Was geschehen wird, wenn der BVB auch die nächsten Spiele gegen Freiburg, Mainz, Stuttgart und Schalke nicht erfolgreicher gestalten sollte, darüber kann man aktuell natürlich nur spekulieren.
Doch nach den zuletzt noch immer unerklärlich harmlosen Auftritten des Champions League-Achtelfinalisten in der Liga, vor allem in der Offensive, stellt sich allmählich tatsächlich die Frage ob es beim BVB einen ‘Plan B’ in der Schublade gibt, wenn Klopp, der bisher noch immer als relativ unumstritten galt, nach weiteren Rückschlägen irgendwann tatsächlich den Rückhalt bei Mannschaft und Fans verlieren sollte, und tatsächlich ‚hinwerfen‘ sollte?

 

Natürlich muss sich der Verein intern damit schon beschäftigt haben.

Ähnlich wie z.B. Schalke-Manager Horst Heldt vor rund einem Jahr ‚Sondierungsgespräche‘ mit potentiellen Kandidaten führte, als Jens Keller vermehrt in die Kritik geriet, die Zukunft der sportlichen Führung unsicher zu werden drohte, muss natürlich auch Michael Zorc bzw. Aki Watzke einen Überblick über potentielle und geeignete Nachfolgekandidaten für die Dortmunder Trainerbank im Kopf haben. Auch wenn sie das offiziell sicherlich (noch) dementieren würden.

 
Es wäre ja fahrlässig, wenn man in einem internationalen Spitzenclub, und ein solcher ist der BVB als Gesamtverein ja sicherlich noch immer, schon allein aufgrund seiner Bedeutung für den Europäischen Fußball, mögliche Trainerkandidaten nicht in der ‚Datenbank‘ und auf dem Schirm hätte.

 
Aber wer wäre denn tatsächlich ein geeigneter Nachfolgekandidat für Jürgen Klopp? Der Markt ist da aktuell, so kurz nach Rückrundenstart, so mitten in einer Saison, arg überschaubar.
Einziger direkt zu verpflichtender Kandidat mit entsprechendem Ansehen auf dem nationalen Markt wäre aus meine Sicht aktuell Thomas Tuchel, der seit dem letzten Sommer, und seinem Ende auf der Trainerbank bei Mainz 05 aktuell noch eine Auszeit genießt.
Tuchel ist jung, ehrgeizig, dem Vernehmen nach sehr begabt und verfügt über eine Ausstrahlung, wie man sie nur selten findet.
Was ihm aktuell vielleicht noch fehlt, das ist die Erfahrung im internationalen Bereich. Aber die fehlte Jürgen Klopp in seinen Anfängen beim BVB zunächst auch. Und die Borussia dürfte in der kommenden Saison vermutlich ohnehin zunächst einmal nicht international spielen.
Tuchel hätte also, sollte ihm der Klassenerhalt in diesem Jahr gelingen, ein Jahr Zeit Mannschaft und Verein wieder nach oben zu führen, sich einzuarbeiten, und so an Sicherheit im neuen Umfeld zu gewinnen.

 
Klingt zumindest nach einer vernünftigen Lösungsmöglichkeit für den Fall, dass Jürgen Klopp das Team in den nächsten 3-4 Wochen tatsächlich nicht wieder in die Spur bekommen sollte, und dann sicherlich irgendwann ‚den Weg freimachen‘ würde.

 
Aki Watzke sollte sich vielleicht schon einmal die Handynummer von Thomas Tuchel geben lassen, falls er sie nicht schon längst hat…

18 Kommentare

Ich habe heute morgen Ausschnitte aus Klopps Pressekonferenzauftritt gesehen, also überzeugend ist anders. War schon sehr bemüht. Und was Treueschwüre wert sind, konnte man gerade in Berlin besichtigen. Da hat Herr Preetz vor genau drei Monaten verkündet, ein Herr L. könne selbst bestimmen, wann er seinen bis 2016 laufenden Vertrag verlängere. Jetzt konnte der nicht mal mehr das Ende seines laufenden Vertrages bestimmen.

Mich würde es nicht überraschen, wenn man bereits mit TT für den Ernstfall im Gespräch ist und wenn es schon länger Planungen gibt, ihn zum nächsten Sommer zu holen. Tuchel wäre der logische Nachfolger von Klopp – wegen seines ebenso großen Fußballverstandes und als Motivator. Hinzu kommt, dass der schwarzgelbe Kader heute längst nicht mehr die Klasse der goldenen Jahre hat und auch da könnte der Aufsteiger Tuchel mit seinem Mainzer Hintergrund eventuell besser passen als der erfolgsverwöhnte Klopp..

@Thomas: Klopps Auftritte wirkten zuletzt alle recht bemüht, wie ich fand. Wenn man mal zwischen den Zeilen zugehört hat, dann waren darin sehr viele Floskeln enthalten. Und man scheint mir immer noch nicht den Grund für die unerklärliche Blockade im Kopf vieler Spieler gefunden zu haben. Das Trainung war offenbar zumindest nur ein Teil der Begründung für die schlechte Vorrunde. Ich bin ja mal auf Samstag gespannt. Gibt ja jetzt eigentlich nur noch zwei Richtungen: Leistungsexplosion oder Totalversagen. Nach dem Spiel von Dienstag bin ich ehrlich gesagt sehr viel skeptischer geworden.

@leoluca: Die Klasse hätte der Kader aktuell sicherlich noch. Nicht umsonst ging die Mehrheit der sog. Experten ja vor der Saison auch davon aus, dass der BVB dieses Jahr zumindest wieder näher an die Bayern heranrücken dürfte. Scheint mir aber inzwischen eine totale Blockade im Kopf vorhanden zu sein. Und um zu beurteilen wo die herkommt müsste man wohl ein Teil des Teams sein. Von Außen gesehen ist die Leistung des Teams seit Monaten jedenfalls völlig unerklärlich. Und da kommt dann eben auch irgendwann der Trainer mit ins Spiel. Er ist dafür verantwortlich, dass das Team ordentlich (im Rahmen seiner Möglichkeiten) auftritt. Und das tut der BVB seit Monaten schon nicht mehr, wenn man ehrlich ist.

Ich könnte mir momentan auch sehr gut vorstellen, dass es neben Tuchel einen international hoch bewerteten Anwärter auf einen evt. verwaisten Trainerstuhl beim BvB gibt, weil das ein momentan auch in DE angekommener Trend zumindest bei CL-Mannschaften ist. Und dass der BvB bei dessen Kostenstruktur mittel- oder sogar langfristig auf die CL verzichtet, erscheint mir abwegig. Wir sind nun mal auf einem Niveau gelandet, wo wir nach einer finanziellen Gesundung immer hinwollten.

Und wenn es solch einen “Geistertrainer” schon gibt, wird der wahrscheinlich auch die Hasenfüße, Nixblicker und Quertreiber in der Mannschaft gern *vor* seinem Antritt aussortiert sehen wollen, dafür wäre diese Saison ja “ideal”. Das wäre nach den Ansprachen von Watzke auch eine zumindest plausible Erklärung für das psychische Desaster innerhalb der Truppe und solche Äußerungen wie aktuell die von Mickys Manager über Abwanderungswünsche.

@Robin Patzwald

Verstehe ich es richtig, dass dieser SZ-Autor auch nicht unbedingt von der Qualität mancher Spieler überzeugt ist? Ich habe einfach den Eindruck, dass die bitteren Personalverluste der letzten Jahre jetzt so richtig durchschlagen. Auch wenn das natürlich nicht alles erklärt.

@leoluca: Das da jetzt grundsätzlich alles hinterfragt wird finde ich logisch und richtig. Gerade von einem Mats Hummels, den auch ich als einen Nachfolgekandidaten für das Kapitänsamt in der Nationalmannschaft gehalten habe, muss da jetzt mehr kommen, finde ich. Es fehlt den BVB-Spielern momentan zweifelsohne auch an echten Führungsspielern eines Kalibers von Oliver Kahn. Man kann von Kahn halten was er will, aber er würde die Mannschaft jetzt richtig in die Pflicht nehmen. Oder nehmen wir vielleicht lieber Sammer als Beispiel. Als der früher Andy Möller auf dem Platz in den Hintern getreten hat, wenn der mal wieder nicht mit zurücklaufen wollte, solche Leute braucht es jetzt. Der aktuelle Kader ist da vielleicht zu brav… Aber zugegeben, es gibt echt viele berechtigte Ansätze für Kritik aktuell.

@Robin, ich bin nun nicht so nah und so oft dran am BVB wie du und andere hier. Der Unterschied zu früheren Auftritten war erkennbar eklatant. Klopp ist sicher ein Klassetrainer, aber nicht mehr in Dortmund. Vielleicht auch mal am Riederwald?
Watzke mag es ja ehrlich in Sachen Klopp meinen, @ Walter Stach, nur wenn es so weitergeht und im Westfalenstadion nicht nur die Südtribüne “Klopp raus!” tobt?

@Walter: Das Watzke das sagt ehrt ihn ja. Aber warte mal noch 2-3 Spiele ab. Wenn dann nicht gesiegt wird, und die Stimmung dann entsprechend weiter kippt, dann wird Klopp das Feld räumen. Würde mich wundern, wenn nicht. Natürlich versucht Watzke jetzt alles um die Position des Coaches zu stärken.

@Thomas: Ist andererseits doch auch ein gutes Zeichen, wenn eine mögliche Verfügbarkeit von Klopp offenbar sofort heimliche Begehrlichkeiten bei Fans anderer Clubs weckt…. 😉

Thomas Weigle,
“Klopp raus” auf der Südtribüne?

Ich meine (!!), daß die BVB-Fans in besonderem Maße -mehr als viele andere Fans?-, sich aus sehr,sehr dankbarer Erinnerung an die überragende Erfolge ihrer Mannschaft, an grandiose Spieler ihrer Mannschaft unter Klopp nicht dazu bereit finden werden, egal was passiert, ” Klopp ‘raus” zu toben.

Im übrigen kann ich persönlich keine Gründe dafür ausmachen, daß die aktuelle Krise mit der Person des Trainers zu tun hat und folglich auch nicht, daß mit einer anderen Persona als Trainer die Krise ehe bewältigt werden würde.

Ich bin, wie schon oft gesagt, weiterhin in Sachen Krisenanalyse des BVB letztendlich “erkenntnislos, ratlos,sprachlos”.

@ Walter Stach Meistertrainer sind , selbst wenn die Meisterschaft erst wenige Monate zurück lag, gefeuert worden. Merkel, Zebec, Lattek, Heynckes, Benthaus sind alle in der einem Meistertitel folgenden Saison gefeuert worden, Lattek war bei seinem Abgang 75 gar Trainer des EC1-TVs. Der Unmut der Fans war dabei nicht zu übersehen. Ich glaube, Herr Veh gehört auch in diese Reihe, Daum auch, wobei da die Ursache angeblich sein Wechselfehler in Leeds war, wenn ich das recht erinnere.
Möglicherweise ist in Dortmund alles anders, wenn Fahrten nach Heidenheim, Braunschweig, Bielefeld usw immer drohender die Saisonplanung für 15/16 überschatten. Hm!?

@Thomas: Auch ich habe mir Klopp schon zum BVB gewünscht als er noch in Mainz tätig war. Damals, als sich sein Abgang aus Mainz abzeichnete, gab es noch Gerüchte, er ginge evtl. nach Leverkusen, was er zum Glück nicht tat. Das wird auch Klopp heute als richtige Entscheidung ansehen. Die dann ab 2008 folgenden Jahre waren für alle Beteiligten rund um die Borussia einfach wunderbar. Das darf und wird man beim BVB sicher nicht vergessen. Wie es jetzt weitergeht, das werden (meiner Meinung nach) die nächsten 2-3 Spiele weisen. Der Druck vor dem Spiel heute in Freiburg ist schon gigantisch. Ich zittere, ehrlich gesagt, jetzt schon ein wenig… BVB-Tore müssen her. So, oder so…

Ich muss ehrlich gestehen: auch wenn mir vorhin mehrere Berghänge als Erleichterung abgingen und auch wenn es ein ansehnlicher Sieg war, macht mich dieses Spiel noch ratloser als vorher.

Es ist noch (fast) alles an Qualitäten da, was uns Meister- und Pokaltitel bescherte und wir können es sogar noch prächtig abrufen, also was war/ist mit diesem meinem Verein wirklich los???????????

Und nun ? -Sieg mit 3:0 in Freiburg….

“Vom kreuzigt ihn -den Klopp- zum Hosianna?”

Zumindest im Moment spricht alles dafür, daß Watzke mit seinem “Klopp bleibt; basta” richtig liegt und das weder Anlaß bestand/besteht für ein “kreuzigt ihn”, aber nach dem 3:0 genau so wenig Anlaß gegebem ist für für ein Hosianna auf Klopp.

Abwarten, ruhig, zielgerichtet, engagiert so weiter machen wie heute zu besichtigen war und alles tun, um nicht einer Medien-hype aufzusitzen -weder wenn die Entlass-Rufe erklingen noch wenn “morgen” Klopp für dieselben Medien wieder “der Größte” sein sollte.

Klaus Lohmann,
ja, so gegen 17.20 Uhr konnte man “deutschlandweit” hören, wie viele und wie viele große Steine den BVB-Fans vom Herzen gefallen sind -ganz weg sind sie damit noch nicht!.

Schöner Spruch dazu vorhin bei Sky, Walter. Ging sinngemäß ungefähr so: Der BVB ist also in die Kurve eingebogen. Ob er sie am Ende kriegt, das bleibt noch abzuwarten… 🙂

Kommentar verfassen