Thelen-Gruppe will Nokia Gelände kaufen

Es tut sich was auf dem Bochumer Nokia-Geläde.

Die Thelen-Holding aus Essen wird große Teile des Nokia-Geländes in Bochum Riemke übernehmen und will die Fläche in den kommenden Jahren entwickeln. Nokia stellt den Verkaufserlös für die Strukturmaßnahmen zur Verfügung. Damit ist die Bochumer Stadtspitze  eine Sorge los: Dort wurde befürchtet, dass Nokia einen zu hohen Kaufpreis für das Gelände haben wolle und so eine schnelle Ansiedlung neuer Unternehmen verhindert werden könnte. 

Es tut sich was auf dem Bochumer Nokia-Geläde.

Die Thelen-Holding aus Essen wird große Teile des Nokia-Geländes in Bochum Riemke übernehmen und will die Fläche in den kommenden Jahren entwickeln. Nokia stellt den Verkaufserlös für die Strukturmaßnahmen zur Verfügung. Damit ist die Bochumer Stadtspitze  eine Sorge los: Dort wurde befürchtet, dass Nokia einen zu hohen Kaufpreis für das Gelände haben wolle und so eine schnelle Ansiedlung neuer Unternehmen verhindert werden könnte. 

2 Kommentare

Was bedeutet “Wird übernehmen”???
Kaufen die das?
Suchen die nur nach Käufern?
Wie hoch ist denn der Kaufpreis?

Recherche!

Und schnelle Ansiedlung ist vorbei. Schnell wäre im Januar gewesen. Beizeiten im Juni/Juli.
Jetzt ist November, und die Entscheidung bei Nokia dürfte damit geschätzte 15-18 Monate alt sein.

Und wer will das Gelände denn? Du musst eine der Fabriken abreissen, die ist nämlich komplett im Eimer (ich glaub altes Fernsehwerk nannte man die Ecke), beherbergt aber soweit ich weiss noch einen Bereich, der von novero genutzt wird (zugegeben, das war mal so, ob das noch immer so ist muss recherchiert werden), was die ganze chose nicht einfacher macht.

Ich habe den Eindruck, dass da zuviel Zweckoptimismus im Raume schwebt. Wir haben so viele Gelände, die teils vermutlich sogar besser zu vermarkten wären, gucks du im Immobilienscout24. Schaut euch doch nur mal den alten Wersi-Bereich in Stahlhausen an, und was passiert da? seit 20 Jahren? Nuscht!

In der WAZ stand am 3.11 zu lesen: “Maßgabe für den Projektentwickler sei indes, dass beschäftigungsintensive Firmen nach Riemke geholt werden, “Pommesbuden etwa kämen nicht in Frage”.”
Ironisch: Manchmal glaub ich, es wär besser, da Pommesbuden reinzunehmen. Die greifen keine Subventionen ab, und wenn sie’s mal zwischendurch nicht bringen schreien sie auch nicht nach Pommessteuerermässigung.
Ernsthaft: Ganz grossartig, diese Einschränkung verhindert womöglich noch die einzig ernsthaft geplante Ansiedlung. Ich kann es schon von Ferne vernehmen: “Wie, sie wollen einen Betrieb mit 10 Arbeitsplätzen ansiedeln und dann langsam wachsen? Vergessense das mal ganz schnell wieder, sie kleiner Pommesbudenbetrieb. Gegenvorschlag: Klotzen’se mal gleich, das Arbeitsamt gibt doch Zuschüsse, wenn’se gleich 200 Arbeitsplätze anmelden”. Ein Schelm, wer denkt, dass so die Scanbullansiedlung gelaufen sein könnte.
Anders gefragt: Welche Branche ist heutzutage noch beschäftigungsintensiv und nicht in China?

Schilda ist ein Ort im Ruhrgebiet.

Ob Thelen überhaupt der Richtige für den Job ist?
Auf http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/witten/2007/11/27/news-7313141/detail.html

“Wittronic meldet Insolvenz an
Witten, 27.11.2007, Von Jürgen Augstein,, Trackback-URL
(…)
Außerdem habe der Vermieter – die Thelen-Gruppe – unangemessene Forderungen aus der Vergangenheit gestellt. Die Rede ist von 1,9 Mio Euro. Mitte November habe er Wittronic fristlos gekündigt und gedroht, das Werk zu blockieren und die Stromversorgung zu unterbinden.
Nun will Wittronic prüfen, ob es doch noch weitergeht. Den Beschäftigten standen gestern Tränen in den Augen.
(…)”

Na, das kann ja heiter werden.

Kommentar verfassen