Schlagwort: Die Wattenscheider Schule

FÜR EINE TÜTE VOLL WURST – SHOWDOWN AM PRICKINGS-HOF


Cowboys sind einsame Helden, Männer, die unbeirrt ihrer Freiheit entgegen reiten. Bauer Ewald war einer dieser Teufelskerle, ein Visionär, ein Mann ohne Angst, Regent über das Mastvieh. Mit seinem Schweiß und literweise Rinder-Blut schuf er aus einem einfachen Bauernhof ein Monument. Eine Pilgerstätte. Eine Freizeit-Oase fernab der Zivilisation. Auch nach Ewalds Tot hat der Prickings-Hof im Münsterland nichts von seinem Spirit verloren. Noch immer werden Herden seniler Senioren in seine gnadenlose Verwertungsmaschine getrieben. Wir waren auf einer Kaffeefahrt dort – mit Matratzen und Wolldecken, mit Maststall und Fleischlappen, mit Kriegserinnerungen und zuckersüßer Hirnwäsche. Letztlich hörten wir auf zu kämpfen. Bittere Kapitulation. Ein Erlebnisbericht von Herrn Schlange und Herrn Joswig.

EIGHTIES FOREVER

Wie lange lässt Du Dich täglich berieseln, wie oft hockst du vor der Glotze? Wie viele Minuten Deines Lebens schluckst Du Werbebotschaften, lernst, was in Deiner Welt wichtig ist? Wann hast Du Deinen Fernseher zum Gott erhoben und wann Deinen Geist befreit? Wir waren Fernsehkinder, wir haben nie einen Gedanken daran verschwendet unseren Herrn zu verbannen. 1984 (!) öffneten uns die Privatsender das Tor zur Erleuchtung und zeigten uns die Welt. Sozialisation Mattscheibe. Der Durchschnitts-Deutsche guckt zwei Monate im Jahr fern – nonstop. Unsere Lehrmeister fuhren einen sprechenden Trans Am, trugen Iro und Goldkettchen und konnten mit einem Taschenmesser die Welt retten. Warum sind wir geworden, was wir sind? Wir sind zurück in die Vergangenheit. Ein 14 Stunden Marathon aller großen Helden unserer Kindheit. Ein Trip voller Desillusionierungen, großartigen Wiederentdeckungen und der Erkenntnis, dass wir nur die Kinder unserer Idole sind. Ein Erlebnisbericht von Herrn Schlange und Herrn Joswig.

Die stählernen Kampfjets glänzen in der Morgensonne. Mechaniker schieben einen Prototypen aus dem Hangar über das Rollfeld, die Luft über dem geheimen Nasa-Stützpunkt flimmert in der Hitze des Tages. Hoch dekorierte Generäle stehen im Schatten der Flugzeugflügel, den Geschmack von Wüstensand auf der Zunge. Alles wartet auf einen Mann: Steve Austin.

Schwarz zeichnet sich seine Silhouette gegen die Sonne an den Horizont. Lässig schlendert Austin zur Landebahn – bordeauxroter Jersey-Overall, die Daumen in den Hosentaschen, einen Zahnstocher im Mund. Sein Auftritt meißelt ein ewiges Gesetz in Stein: Die Coolness trägt Schlaghose.

Schlabberbuchsen, kariert und gestreift, Bäuche aufgedunsen von Knabberkram quellen über die zerfransten Hosenbünde, ihre Finger sind schmierig von Fett und Glutamaten. Schlange und Joswig hängen auf einer Couch in Wattenscheid und greifen in eine Tüte Zwiebelringe. Die Bewegungen zäh, als klebten ihre Arme wie Kaugummi am Sitz. Die Luft steht in Joswigs Wohnzimmer, Staubpartikel sinken langsam auf den Laminatfußboden. Es ist 18 Uhr MEZ. Die Sonne dämmert, die Kiste flimmert.

Der Sechs-Millionen-Dollar-Mann (Titelmelodie)

1974-1978, Deutsche Erstausstrahlung 1988

Der Weltraum schafft Helden, der Geheimdienst Waffen. Steve Austin (Lee Majors) ist Beides. Nach einem Absturz mit einem Flugzeug-Prototypen ist der Astronaut nur noch ein Haufen Mensch gefesselt ans Krankenbett. Zufällig sucht das US-Militär für ein sechs Millionen Dollar teures Geheimprojekt eine Testperson. In einer unvorstellbar komplizierten Operation werden Austin ein Arm, beide Beine und ein Auge durch bionische Teile ersetzt. Völlig problemlos. Steve Austin wird zum Cyborg (gesprochen „Kübork“), ein kybernetischer Organismus – ein Spezialagent, halb Mensch, halb Maschine. Nukleargespeiste Generatoren in den Gliedmaßen verleihen ihm extreme Geschwindigkeit (Laufen 100 km/h, Schwimmen 70 km/h), sein Reaktor-Arm besitzt die Power eines Bulldozers und das Auge ermöglicht es Austin über größte Distanzen selbst winzigste Details zu erkennen – Nachtsicht inklusive. Mit diesen schier fantastischen Fähigkeiten kämpft er fortan für das Office of Scientific Intelligence gegen diabolische Wissenschaftler, fremde Nationen, Roboter, Außerirdische und sogar gegen Bigfoot.

Tüdüdüdüdt – wie lange hatten die zwei Pantoffelhelden dieses Geräusch nicht mehr gehört. Schlanges Augen glänzen wie zur Bescherung, Joswig seufzt verträumt. Tüdüdüdüdt – der Sechs-Millionen-Dollar-Mann reißt eine Tresortür auf. Tüdüdüdüdt – der Sechs-Millionen-Dollar-Mann springt vier Meter hoch. Tüdüdüdüdt – irgendetwas anderes Bionisches springt, schlägt, sieht, oder so.

Als Kind lief Schlange über den Schulhof, imitierte dieses Geräusch der sechs Millionen Dollar teuren Mechanik und fühlte sich jeder Herausforderung gewachsen. Heute Abend heißt die Herausforderung Endlos-Serien-Marathon.

JUNKIES OF LOVE

Unser Leben wird dominiert von der Sucht. Abhängig, ausgeliefert – Menschen sind Junkies der Liebe. Liebe ist der Stoff, aus dem die Träume sind. Liebe ist die perfekte Droge. Einmal angefixt können wir ohne sie nicht existieren. Wir müssen lieben. Jeder Erniedrigung, jeder Verletzung, jeder Narbe zum Trotz schenken wir uns einander immer wieder. Nackt und voller Hingabe in der Hoffnung, dass Seelen miteinander tanzen werden. Doch Liebe ist ein teures Gut. Sex dominiert die Gesellschaft. Sex ist das Methadon im Individualismus. Es geht um Youporn, Flatrate-Puffs und den schnellen Fick auf dem Kneipenklo. Im Jetzt herrscht die Egomanie, der Voyeurismus, die Selbstdarstellung beim Maskenball. Romantiker fallen durch dieses Raster aus Narzissmus und Ellenbogen. Sie werden auf ihrer Suche nach Liebe verzweifeln. Wir gehören dazu. Glauben Sie uns – wir waren bei einer Ehe- und Partnervermittlungsagentur. Ein Erlebnisbericht von Herrn Schlange und Herrn Joswig.

Schlange und Joswig haben in ihrem Leben schon viele Aschenbecher gesehen: die Klassiker, die Styler, die Improvisierten. Leere Bierflaschen randvoll mit Zigarettenstummeln, zugeaschte Blumentöpfe, Spülbecken und alte Pommesschalen, in deren zähem Sud Kippenreste aufquellen. Das Exemplar vor ihnen auf dem Tisch ist ein gläserner Familienbottich. Groß wie eine Toffifee-Packung, schlicht gehalten, Fassungsvermögen gut sieben Schachteln. Schlange und Joswig sitzen im Beratungszimmer einer Ehe- und Partnervermittlungsagentur und warten.

„Und vergiss nicht, du hast seit fünf Jahren keine Frau mehr gefickt.“

„Verdammt.“ Joswig schaut seinen Freund an. „Was für ne Kack-Rolle.“

Schlange nickt ihm zu und packt seine Kippen und Brillenetui auf den Tisch. „Das ist halt unsere bekackte Geschichte. Du bist der hoffnungslose Fall, ich bin dein Finanzier. Punkt.“