Stellungnahmen zu ‚Datteln 4‘ ab heute möglich – Waltroper Grüne bieten Interessenten Hilfe an

Datteln IV Foto: Robin Patzwaldt
Datteln IV Foto: Robin Patzwaldt

Heute beginnt in Sachen ‚Datteln 4‘ die Beteiligung der Öffentlichkeit für den vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 105a – Kraftwerk – und die 8a. Änderung des Flächennutzungsplans.

Bis zum 6. September 2013 liegen die Entwurfsunterlagen im Dattelner Rathaus aus und stehen im Internet zum Herunterladen bereit. Jeder kann sich in dieser Zeit mit Stellungnahmen und Anmerkungen an der Bauleitplanung für das Kraftwerk Datteln 4 beteiligen.

Da dies jedoch ein recht umfangreiches und komplexes Aktenstudium voraussetzt, es handelt sich immerhin um 20 große Aktenordner, bieten die Waltroper Grünen interessierten Bürgern dabei ihre Hilfe an:

Schirmfoto Waltroper Grüne bieten Hilfe in Sachen Datteln 4 an
Facebook-Screenshot vom Tage.

Die Planunterlagen findet man u.a. unter http://www.datteln.de/index.asp?db=359&form=detail&id=496

Die Waltroper Grünen erreicht man per E-Mail u.a. unter:  info@die-gruenen-waltrop.de oder bei Facebook unter www.facebook.com/bundnisgrune.waltrop

 

15 Kommentare

Jaja, noch diese kleine Hürde und dann gehts endlich richtig los. Als Anwohner freue ich mich schon. Bestimmt kann man bei den Bauarbeiten schön zusehen.
Das wird toll, vielleicht machen sie ja nochmal einen FOtowettbewerb, Robin hat mir da zwar bestimmt den erstem Platz vor der Nase weggeschnappt, aber das nächste mal gewinne ich!

Ich muss ja sagen, ich war kurz beunruhigt wg. dieser Unruhestifter die gegen diese architektonische Meisterwerk Einsprüche erheben wollen.

Aber da hat mich ja Herr Friedrich beruhigt, dank socint hat man solchen Pöbel ja gut unter Kontrolle. Solange die sich auf Facebook austoben richten sie ja keinen Schaden an.

Nochmal großen Dank an EON für dieses schöne Kraftwerk und an die Landesregierung, dass man das so toll unterstützt.

Schöne Grüße,
Euer Globbo

Globbo,

ja, Sie dürfen sich schon jetzt freuen;

vor allem dürfen sich schon jetzt mit Ihnen die Kinder freuen, die als Patienten in der Kinderklinik sein müssen, einer Klinik im Windschatten bzw. im Dunstkreis -je nach Wetterlage-des größten Monoblock-Kohlekraftwerk Europas, das die Region, die Kinderklinik eingeschlossen, zweifelsohne gesundheitsfördernd und kindgerecht versorgt wird mit z.B.Schwefeldioxyd, Stickoxyde, Feinstaub, Blei, Quecksilber, Arsen,Cadmium,Nickel.

Nach Ihrem Beitrag kann ich davon ausgehen, daß Sie auch weiterhin
voller Freunde sind angesichts des schadstoff-freien, umweltfreundlichen Betriebes des jetzt aufgegebenen “Zinkwerkes” in Ihrer Nachbarschaft in Datteln-Meckinghoven. Sie gehören doch, dass kann ich nach Ihrem Beitrag annehmen,ganz sicher zu denjenigen, die die Ansiedlung dieses Werkes
seinerzeit lautstark begrüßt,seinerzeit alle umweltschützenden Auflagen abgelehnt und solange der Betrieb noch lief, nie einen kritischen Gedanken auf die gefährlichen Hinterlassenschaft dieses Werkes verschwendet haben. Also dürften alle, die heute die gefährlichen Hinterlassenschaft beklagen, für Sie Pöbel sein.

Und ganz sicher werden sich die Landesregierung und vor allem die Minister von Bündnis 90/Die Grünen in der Landesregierung darüber freuen, dass Sie
von Ihnen wegen der “tollen” Unterstützung des Kraftwerkes an diesem Standort gelobt werden. Nicht nur die Grünen , auch E.on, die Stadt Datteln, CDU/FDP werden ihr Lob der Landesregierung ob der von Ihnen festgestellten
“tollen Unterstützung” für das Kraftwerk an diesem Standort seitens der Landesregierung mit Erstaunen registriert haben.

Schön, daß Sie sich freuen, daß sich mit Ihnen alle Nachbarn am Kraftwerkstandort freuen, daß sich die Menschen in der Region freuen, daß sich die Kinder in der Kinderklinik freuen, wenn nun endlich das Werk vollendet und in Betrieb gehen kann.
Ich denke, auch die Landesregierung wird sich ob Ihres Lobes für die “tolle Unterstützung” freuen.
Also zur Freude und zum Lobe aller:
Bitte, weiter so.

Ich finde, der Architekt hat aus dem Kühlturm rausgeholt was ging. Eleganter kann man so ein Teil wohl kaum konstruieren. Ein beeindruckendes Stück Architektur. Die Kinder sollen sich mal nicht so haben.

@Robert:

Habe auch noch von niemandem gehört der die Details der Optik des Kolosses kritisiert hätte.

Bei allen Diskussionen die ich verfolgt habe ging es mehr um dessen bedrängende Wirkung und den konkreten Standort des Teils.

Ob das Kraftwerk dabei nun blau oder besser silber hätte sein sollen, darüber hat hier meines Wissens nach noch niemand ernsthaft diskutiert. 😉

Robert, ja, so ist das.

Ich habe gehört, daß auch die Ästhetik der Atomkraftwerks-anlagen in Japan immer wieder Anlaß war -und teilweise noch ist-, die dortigen Architekten zu loben. Und die Kinder dort : ” Sollen sich ‘mal nicht so haben”.

Ich glaube auch, dass das eine oder andere Kind ein Kühlturmtrauma erleiden wird. Allerdings nicht wegen dem Teil selber, sondern wegen dem, was ihnen Erwachsene darüber erzählt haben. Das jedenfalls bevorverurteile ich mir zusammen, wenn ich die Fotos von den Dötzkes mit Protestschildern in der Hand sehe.

@Robert: Fotos von Kindern ändern aber auch nichts an den vom Gericht gerügten Fakten. Und um die geht es.

Robert,
es geht hier nicht um Bilder, egal welche und egal von wem, sondern darum,daß das Kraftwerk in großem Maße umweltrelevante Gifte produziert.
Und deswegen “sollen sich die Kinder -einschließlich der Kinder in der Kinderlinik- ‘mal nicht so haben”? Das ist zynisch!

Ach so, ich dachte wegen Fotowettbewerb und so und dann noch das schöne Foto.

Also um die Gifte geht es. Ja nun, da wird es doch irgendwelche Grenzwerte und Richtlinien geben. Wenn die eingehalten werden ist doch alles gut.

Ich finde, man sollte den positiven Effekt mehr betonen: Das Ding liefert Strom und den brauchen wir doch, z.B. für Kinderkliniken oder um im Internet dummes Zeug zu reden.

Schon interessant, wie die Fans des größten Monoblock-Kohlekraftwerk-Europas ( gelegen umiittelbar hinter der Meister-Siedlung in Datteln und nahe bei der Vest.Kinderklinik)mobilisiert werden, wenn bei den Ruhrbaronen eine Information erscheint, die darauf hinweist, daß gegen den B-Plan-Entwurf für das E.on-Kraftwerk Einwendungen erhoben werden können und wenn dazu Hilfe angeboten wird.

(Was das mit “Foto-wettbewerb und so ” zu tun haben soll, erschließt sich mir nicht. )

Allerdings zeigen die Beiträge der Kraftwerk-Fans, daß sich jemand -wer wohl?-große Sorgen zu machen scheint, wenn auf das Einwendungsrecht von Bürgern gegen den B-Plan-Entwurf der Stadt Datteln aufmerksam gemacht wird;sei’s drum.

Robert Gorny,
nur noch eine Anmerkung zur Sache, weil zu der auch hier bei den Ruhrbaronen in der Vergangenheit mehrfach das Wichtigste vorgetragen und diskutiert wurde.

Bekanntlich hat E.on -gestützt auf vom Konzern bestellte und bezahlte Gutachter und akzeptiert durch die Stadt Datteln und die Bez.Regierung in MÜnster, schon ‘mal den Nachweis zu führen versucht, alle einschlägigen umweltrelevanten Grenzwerte -und alle ansonsten einschlägigen Rechtsvorschriften- seien eingehalten worden. Und dann hat das OVG Münster 2009 all das zensiert mit : “Ungenügend” und dementsprechend den damaligen Bebauungsplan der Stadt Datteln für “null und nichtig erklärt”.Das ist bis heute die Rechtslage.

Auch alle jetzt vorliegenden Gutachten, die diesbezüglich der Stadt Datteln als Grundlage für die Aufstellung ihres B-Planes dienten bzw. weiterhin dienen werden, sind erarbeitet von Gutachtern, die von E.on bestellt und bezahlt wurden.

Es ist nicht nur naheliegend, sondern geboten, dem E.ON- Konzern und den von ihm bestellten und bezahlten Gutachtern -und damit auch der Stadt Datteln- zutiefst zu mißtrauen, wenn es beispielsweise um die Quantität und die Qualität der Schadstoffen geht, die das Kraftwerk produzieren wird und um deren Relevanz für die Umwelt, für Fauna und Flora, und letztlich für die Menschen in der Region, vor allem für die Kinder -eben auch für diejenigen, die sich als Patienten in der Kinderklinik aufhalten müssen, einer Klinik, die “im Windschatten,im Dunstkreis” des Kraftwerkes liegt.
Ist Zynismus gegenüber diesen Besorgnissen von Kraftwerksgegner angebracht?

Angebracht nicht, aber ganz sicher ist dieser Zynismus -“die Kinder sollen sich ‘mal nicht so haben-” ein weiterer kleiner Beitrag , um die Kraftwerksgegner nicht einschlafen zu lassen, sondern um sie zusätzlich zu mobilisieren.

Wie die Stadt Datteln gerade mitteilt, liegen die Unterlagen dort nun noch länger aus:

“Unterlagen zum Bebauungsplan liegen im Rathaus länger aus
Öffentliche Beteiligung an der Bauleitplanung für das Kraftwerk bis zum 7. Oktober 2013

Die Beteiligung der Öffentlichkeit für den vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 105 a – Kraftwerk – und die 8a. Änderung des Flächennutzungsplans gemäß § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch begann mit der öffentlichen Auslegung am 26. Juni 2013. Die Entwurfsunterlagen liegen seitdem im Rathaus aus und stehen im Internet zum Herunterladen bereit. In der Bekanntmachung vom 18. Juni 2013 fehlte versehentlich die letzte Seite mit dem Abdruck des Textes der Bekanntmachungsanordnung. Die Stadt nimmt dies zum Anlass, die öffentliche Auslegung der Entwurfsunterlagen zur 8a. Änderung des Flächennutzungsplanes und zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 105a – Kraftwerk – neu bekanntzumachen und den Zeitraum der Auslegung vom 29. Juli bis einschließlich 7. Oktober 2013 neu festzulegen. Jeder kann sich in dieser Zeit mit Stellungnahmen und Anmerkungen an der Bauleitplanung für das Kraftwerk Datteln 4 beteiligen.

Gemäß Paragraf 3 Absatz 2 des Baugesetzbuchs wird die Öffentlichkeit mit der Offenlage über Inhalte und voraussichtliche Auswirkungen der Planung informiert. Die umfangreichen textlichen und zeichnerischen Unterlagen – insbesondere Planentwürfe, Begründungen und Fachgutachten – liegen in Raum 2.23 des Rathauses, Genthiner Straße 8, aus. Dort sind sie zu folgenden Zeiten einsehbar: montags bis mittwochs von 8 bis 12.30 Uhr und von 13.30 bis 16 Uhr, donnerstags von 8 bis 12.30 Uhr und von 13.30 bis 18 Uhr sowie freitags von 8 bis 12 Uhr. Außerdem sind die Unterlagen unter http://www.datteln.de/10_Kraftwerksplanung/planunterlagen_buergerbeteiligung.htm abrufbar.

Stellungnahmen können auf fünf verschiedenen Wegen abgegeben werden:

1. schriftlich an: Stadt Datteln, Fachbereich Stadtplanung, Bauordnung und Vermessung, Genthiner Straße 8, 45711 Datteln

2. zur Niederschrift in Raum 2.23 (Rathaus)

3. per E-Mail an anregungen@stadt-datteln.de

4. per Fax an 02363/107-442

5. oder über ein Internet-Kontaktformular unter http://www.datteln.de/10_Kraftwerksplanung/Anregungen.asp

Sämtliche Stellungnahmen zur 8a. Änderung des Flächennutzungsplans und zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 105a – Kraftwerk –, die bis zum 7. Oktober 2013 eingegangen sind, einschließlich der zwischen dem 26. Juni und dem 29. Juli 2013 abgegebenen Stellungnahmen, fließen in das weitere Verfahren ein.”

Kommentar verfassen