SLIME – die Pioniere des antifaschistischen Punkrocks spielen am Samstag in der Zeche

[Slime - 31.10.2015 / Bahnhof Langendreer]
[Slime – 31.10.2015 / Bahnhof Langendreer]
Die deutsche Punk-Band Slime aus Hamburg, 1979 gegründet, wurde zu einer der stilprägenden Bands der 80-er Jahre. Musikalisch und auch textlich wandelte sie sich von einer Band mit simplen, eingängigen Liedern im Stile des britischen Punkrocks der späten 70-er Jahre zu einer Gruppe mit ausgefeilteren Songstrukturen und komplexen, verschlüsselten Texten. Sie beeinflusste durch ihre antifaschistischen Texte die Geschichte der deutschen Punk-Bewegung. Einzelne Parolen, besonders aus ihrer frühen Phase, fanden Verbreitung in der autonomen Szene.

Zwei Mal trennten sich die  Pioniere des antifaschistischen Punkrocks bereits, 1984 und 1994, eine Wiedervereinigung erfolgte einmal sechs Jahre und beim zweiten Mal 15 Jahre später. Von den einstigen Gründungsmitglieder ist nur noch Gitarrist Michael Mayer (Elf) mit an Bord, Frontmann und Sänger ist aktuell  Dirk Jora ( Dicken), der zweite Gitarrist ist Christian Mevs, Nici spielt den Bass und Alex Schwers das Schlagzeug.

Nun geben sich ein weiteres Mal die Ehre und machen sich auf eine musikalische Reise durch die Bundesrepublik. Zum letzten Mal ausgiebig getourt hatte die Band 2012 zur Veröffentlichung des aktuellen Studioalbums „Sich fügen heißt lügen“. Seit dem gab es nur wenige, ausgewählte Konzerte.

Es wird also nicht nur Zeit für eine neue Tour, sondern auch für ein neues Album. Die Arbeiten zur neuen Platte laufen bereits seit 2015. Ein erster Vorbote erschien bereits im April diesen Jahres mit der Single „Sie wollen wieder schießen dürfen“ – zugunsten von Pro Asyl.

Bevor sich die Combo wieder ins Studio zurückzieht, werden noch einmal die deutschen und österreichischen Bühnen bespielt. Um warm zu bleiben.

Zum Beispiel am Samstag, den 05.11.2016 in der Zeche Bochum ! Support EL FISCH

Karten gibt es online unter Positive Records !

Veranstalter: Zwischenfall 2 

22742681935_38dddbdda9_b
[Slime – 31.10.2015 / Bahnhof Langendreer]

Kommentar verfassen