‚Sky‘ ist in Deutschland, trotz aller Proteste der Wirte zuletzt, deutlich auf Erfolgskurs

Foto: Sky
Foto: Sky

Der Pay-TV-Anbieter ‘Sky’ schreibt, wie der Medienkonzern am Montag auf einer Pressekonferenz in München mitteilte, in Deutschland erstmals schwarze Zahlen.
“In diesem Quartal hat Sky eine Reihe von bedeutenden Meilensteinen erreicht”, so der Vorstandsvorsitzende Brian Sullivan bei der Vorlage der Zahlen für das erste Quartal 2014/2015.
Er meinte damit wohl vor allem, dass Sky in Deutschland erstmals seit der Umfirmierung von ‚Premiere‘ zu ‚Sky‘ vor fünf Jahren einen Überschuss ausweisen konnte. Unter dem Strich wurden mit dem Unternehmen hierzulande 12,3 Mio. Euro verdient, im Vorjahresquartal fiel noch ein Verlust in Höhe von 14,2 Mio Euro an.

Die Zahl der direkten Abonnenten stieg nach Angaben des TV-Anbieters von Juli bis September gegenüber dem Vorquartal netto um immerhin 96.000 auf nun insgesamt 3,9 Mio. Kunden an. Im ersten Quartal 2013/2014 hatte Sky noch lediglich 3,5 Mio. direkte Abonnenten.
Die nun offiziell vorgelegten Zahlen bestätigen den Konzern somit indirekt auch auf seinem zum Teil heftig umstrittenen und immer wieder heiß diskutierten Kurs der letzten Jahre.
Immer wieder gab es bis zuletzt massive Kritik an der Preisgestaltung der Abo-Pakete und an den angebotenen Inhalten der zu buchenden Senderpakete.
Gerade auch unter den Gastwirten im Lande wurden in den letzten Monaten wiederholt Protestaktionen geplant, darin u.a. mit Massenkündigungen von Wirten gedroht, da diese den teilweise drastisch angestiegenen Kosten im Gaststättenbereich nicht länger tatenlos zusehen konnten und wollten, wenn es darum ging ihren Gästen möglichst umfassend aber auch günstig öffentliche Übertragungen von z.B. Bundesliga- oder/und Champions League-Spielen anzubieten. Gerade in diesen Bereichen hatte Sky zuletzt die Preise teilweise drastisch und sogar mehrfach erhöht, was viele Wirte dazu veranlasste sich im Kampf gegen die angekündigten Preiserhöhungen u.a. in den sozialen Netzwerken zu organisieren.
Die nun von Sky vorgelegten Erfolgszahlen des Unternehmens nehmen solchen Protesten von Teilen der Kundschaft allerdings erst einmal weitestgehend den sprichwörtlichen Wind aus den Segeln. Es scheint, als führe der jüngst eingeschlagene Weg des TV-Konzerns nun, nach Jahren des grundsätzlichen Zweifels, ob in Deutschland ein großes Pay-TV-Angebot auf Dauer überhaupt rentabel betrieben werden könne, nun langsam zu einer verlässlichen Zukunft dieser bisher so verlustträchtigen Mediensparte.

Hier findet man übrigens die komplette Pressemeldung vom Tage:
https://info.sky.de/inhalt/de/medienzentrum_news_uk_031114.jsp

4 Kommentare

Sky betreibt einen hohen Aufwand , um Sport mit Schwerpunkt Bundesliga zu präsentieren. Viele ehemalige Spielern sind aktiv und müssen bezahlt werden.
Der Erfolg und die Abonnentenzahlen zeigen, dass in Deutschland viele Menschen bereit sind, die hohen Summen zu zahlen.

Hierbei ist zu beachten, dass Deutschland im Pay-TV und Video on Demand Markt eher hintere Plätze einnimmt.

Mir ist der Preis zu hoch und ich bin neugiereig, wie die Entwicklung weiter geht.

@keine Eigenverantwortung: Wenn man Sky intensiv nutzt, dann finde ich den Abopreis sogar relativ günstig. Vergleicht man ihn z.B. mit aktuell im Kino oder bei Profisportveranstaltungen bzw. Konzerten aufgerufenen Preisen, dann ist er in meinen Augen in Privathaushalten zumindest, fast ein Schnäppchen. Schon wer mit seiner Frau oder Freundin ins Kino geht legt dort bei einem Film bereits das auf den Tisch, was ein Sky-Abo im Monat kostet. Für ein Spiel in der Bundesliga reicht das Geld höchstens für 2 Stehplätze bei einen einzigen Spiel im Monat. Wer also mehrere Angebote im Monat nutzt, für den ist Sky sogar ziemlich günstig, wie ich finde. Ich nutze Sky täglich und für unseren Haushalt kostet das Angebot so aktuell lediglich ca. 1 Euro pro Tag. Billiger als viele Tageszeitungen. Das finde ich ein gutes Angebot. Aber das hängt natürlich immer auch von den privaten Lebensumständen und dem eigenen Nutzungsverhalten ab.

Die Doku-Kanäle sind auch gut, aber auch in vielen anderen Angeboten vorhanden.
Bei SAT Empfang sieht man auch, was mit richtigem HD möglich ist :-).

Mir ist Sky aktuell zu teuer.
Ich nutze VoD bei anderen Anbietern, Doku-Kanäle kann ich empfangen und bei Sport interessiert mich Fußball, aber auch nur zeitweise.
Für mich ist es also zu teuer.
Bei mir liegt die Schwelle bei BL, Sport + HD bei 25 Eur. Mit dem Sat Receiver komme ich auch nicht klar.

Sky kommt mir eher sehr veraltet vor, vom Geschäftsmodell her. Ich kann mir nicht rauspicken, was ich sehen will, sondern muss zig andere Pakete / Sender dazunehmen, die mich überhaupt nicht interessieren.

Bei der Telekom war es bis vorletztes Jahr oder so möglich jedes Spiel einzeln gegen Geld zu betrachten oder für 5 oder 7 Euro im Monat die ganze Bundesliga zu sehen übers Mobilnetz.

ich möchte nur die BL-Spiele / DFB-Pokalspiele / EL-Spiele eines Vereines gucken. Die anderen 17 Buli-Vereine sind mir ziemlich egal… daher würd ich da gerne rauspicken können, damits günstiger wird….

früher wurden noch CDs verkauft, in Zusammenstellung als Album etc. Bis dann der mp3-Download kam, der pro Song sogar ehe teurer ist, aber bei der man gezielt das eine auswählen kann, was man will. In Folge sanken auch die illegalen Downloadzahlen. (Und das Modell wird mittlerweile eher abgelöst durch Musik-Abos mit Flatrates, mit günstigen Preisen)
Dasselbe gilt für eBooks, Filme und co.

Mit anderen Worten: ich glaube Sky könnte mehr Geld verdienen, es wird zur Zeit viele Privaleute geben, die illegale Streams kostenlos nutzen.
Auf der anderen Seite ist Sky natürlich Monopolist und hat daher wenig Anpassungsdruck.

Im Vergleich zu anderen Kulturgütern würde ich für die 4 Buli-Spiele meines Teams im Monat vielleicht 12Euro zahlen.

Kommentar verfassen