!Sing

!Sing – Day of Song hat begonnen.

15 Kommentare

@Kommando Mardermann:

Ich schon. Immer wieder. Datt is Heimat.

Kunststück – ich bin ja auch mal eingefahren. Friedrich Heinrich, Stammnummer 10079.

http://de.wikipedia.org/wiki/Zeche_Friedrich_Heinrich

Außerdem find’ ich das mit dem Chorgesong, wat hier im Rahmen von Kulturhauptstadt die nächste Woche regieren wird, voll geil und absolut underreported.

Chorgesang ist ja quasi das gemeinsame Erleben von Geschichte in Emotion gemützt.

@Wolfgang. Hoffentlich kannst du deine wattenscheider abstammung bis zur dritten geberation vor dir nachweisen… ansonsten hast du mit der provinzialität recht. verfolge das schon seit jahren. den vorwurf der p. haut man sich gerade in metropolen gerne um die ohren. ich glaube, das steigerlied singen zu können, zeugt auch von souveränität, sich mit der innewohnenden provinzialität abfinden zu können bzw. sie lässig zu übersingen. mit anderen worten: die kritik daran ist viel mehr der eigenen furcht vor provinzialität und damit der heimlichen gefangenheit in ihr geschuldet als das sinnlose oder ironisch gebrochene Singen eines solchen Liedes. Könnte so sein… Klingt jedenfalls gut.

@ Der Steiger
Ich wohne in Wattenscheid -übrigens der einzige Bochumer Bezirk, der einen Namen hat- Ansonsten kann und will ich nichts nachweisen, da ich kein gebürtiger Wattenscheider bin, hab ich auch nie behauptet.
Ich hab mir auch mal Görlitz angesehen, der 2. Platz im Wettbewerb um die Kulturhauptstadt und ich bin überzeugt, dass eine entsprechende Veranstaltung dort weniger proviziell, lebendiger und nicht so rückwärts gewandt gewesen wäre.
Mehr als 30 Jahre nach Schließung der letzten Bochumer Zeche wird noch immer von den Problemen des Strukturwandels gefaselt und wenn dann Nokia zu macht wird die Nokia-Bahn in Glück-auf-Bahn umbenannt – dies sind nur äußere Zeichen einer Einstellung, die ich kritisiere bei der nichts vernünftiges raus kommen kann. Sicher gibt es auch positive Beispiele im Ruhrgebiet z. B. das Ruhrpott-Rodeo in Hünxe zu Pfingsten, zu dem dann auch Menschen aus dem ganzen Bundesgebiet anreisen, aber das sind dann Dinge, die dann wenig in der öffentlichen Diskussion vorkommen und die nix von der öffentlichen Kulturförderung abbekommen.

@Wolfgang.. Diese rückwärtsgewandte Idee ist doch eben ein Reflex auf die Normalisierung hier im Ruhrgebiet. Wir haben weniger Industriearbeitsplätze als das Sauerland (prozentual), Bier, Stahl Kohle… ist nicht mehr. Da möchte gerade die eher farblose Mittelschicht ein Gedächtnis konstruieren, das wie auch immer identitätsstiftend sein kann. Klar, ich mache ja aktiv mit bei dem Kohle-Schnickschnack, bin mir aber der Gebrochenheit all der benutzten Bilder immer im Klaren. Ich möchte hier keine Kollegenschelte betreiben, aber manchmal macht man es sich mit den geistig eher unterentwickelten steinstaublungengeschädigen Brieftaubenzüchtern im Schalke-Trikot anne Bude auf der Bühne etwas einfach. Ok. Schauen wir uns Ruhr.2010 genauer an. Wenn das Steigerlied über die Schulter nach hinten singt, ist das Gorny-Gerede um die Kreativquartiere dann besser, bringen es die Florida-Reden von Schwulen, Migranten und Kreativen? Oder können wir nicht einfach mal festhalten, dass die Region ihren Sinn verloren hat, die Städte und ihre Bewohner nun mal da sind und wir alle mal überlegen, wie es weiter geht? Ruhrpott-Rodeo kannte ich nicht, Ofenasche auf mein Haupt. Pfingsten ist leider gerde vorbei.

Kommentar verfassen