Schießen Sie auf dem Mann am Klavier Mikrofon!

SAT.1 hat eine ganz neue, spannende Idee: Ein Mensch wird im Fernsehen von den Zuschauern gejagt. Ganz neu? Nein, nicht wirklich. Wer kennt noch das “Millionenspiel?”

Nein, auf TV-Moderatoren darf auch bei SAT.1 nicht geschossen werden – auch wenn bei Herrn Kerner ein gewisses Publikumsinteresse wohl nicht bestritten werden kann und die Gagenersparnis enorm wäre. Für einen Kommerzsender. Für Öffentlich-Rechtliche Sender wären es nur Peanuts.

SAT.1 hat eine ganz neue, ganz ganz spannende Idee: Ein Mensch wird im Fernsehen von den Zuschauern gejagt. Ganz neu? Nein, nicht wirklich. Wer kennt noch das “Millionenspiel?”

MillionenspielNein, auf TV-Moderatoren darf auch bei SAT.1 nicht geschossen werden – auch wenn bei Herrn Kerner ein gewisses Publikumsinteresse hieran wohl nicht bestritten werden kann und die Gagenersparnis enorm wäre. (Jedenfalls für einen Kommerzsender. Für Öffentlich-Rechtliche Sender wären es nur Peanuts.)

Die Aufgabe für “Kerner”-Reporter Sven klingt simpel: Drei Wochen lang soll er unentdeckt durch Deutschland reisen. Gejagt werden soll er vom TV-Publikum, denn wer ihn findet, gewinnt 10.000 Euro.

so beschreibt DWDL das neue TV-Experiment des Jahres.

Doch vor über 30 Jahren gab es so ein TV-Format schon einmal: Das “Millionenspiel” ging auf Sendung. Darin gab es sogar eine Million als Gewinn, die Jagd ging durchs halbe Ruhrgebiet und noch darüber hinaus. Allerdings wurde in DM ausgezahlt, nicht in €. Und auch nicht wirklich: Das Ganze war nur ein Spielfilm. Das merkte allerdings nicht jeder: geldgierige, nur mäßig belichtete Zuschauwer gab es schon damals, die begeistert beim Sender anriefen und sich als Kanddaten bewerben wollten!

Das Millionenspiel war anschließend 30 Jahre verboten, so wie Günter Wallraffs Dokumentation zu seiner Rolle als “Hans Esser” bei BILD. Auch aus rechtlichen Gründen. Nicht wegen Nachahmungsgefahr, sondern wegen Urheberrechten: Man hatte diese vom Goldmann Taschenbuchverlag erworben, in dem das Buch “Der Tod spielt mit” des Autors Robert Sheckley erscheinen war – doch der Goldmann-Verlag hatte die Filmrechte gar nicht. Der Erweb war damit ungültig und der ganze Film illegal geworden! Eine andere Verfilmung desselben Buchs, “Running Man” mit Arnold Schwarzenegger wurde bekannter.

Inzwischen hat man die Rechtsprobleme anscheinend lösen können und es gibt den lange verbotenen Film nun sogar auf DVD – zusammen mit einem Ruhrgebiets-Klassiker vom gleichen Regisseur: Smog.

Für alle “Zuspätgeborenen” einen Blick wert! Und sicher besser als Kerner bei SAT.1.

Kommentar verfassen