Schalkes Müller versus BILD-Zeitung

Schalkes Manager Andreas Müller wird nach der Niederlage gegen Manchester City heftig angegriffen. Die Fans pfeiffen, aber vor allem die Bild-Zeitung macht Stimmung gegen den Vereins-Chef, der Schalke mit bedacht in eine sichere Zukunft führen will. Müller lehnt teure Einkäufe ab und setzt lieber auf die Entwicklung junger Spieler und neuer Talente. Sein Mantra: Schalke sei nicht wettbewerbsfähig gegen die großen Clubs in Europa. Es gebe in Gelsenkichen einfach zu wenig Geld um Top-Spieler wie Frank Ribery einzushoppen. An diese Realität müssten sich die Schalker besser gewöhnen. Bei dem Abendessen vor ein paar Tagen ging dann Müller weiter auf die Rolle der Bild-Zeitung ein.

Er sagte, die Macht der Bild könne man kaum unterschätzen. Und der alte Schalke-Manager Rudi Assauer habe sich dermaßen eng mit der Bild verflochten, dass er über das Revolverblatt die Politik im Veren steuern konnte.

Schalkes Manager Andreas Müller wird nach der Niederlage gegen Manchester City heftig angegriffen. Die Fans pfeiffen, aber vor allem die Bild-Zeitung macht Stimmung gegen den Vereins-Chef, der Schalke mit bedacht in eine sichere Zukunft führen will. Müller lehnt teure Einkäufe ab und setzt lieber auf die Entwicklung junger Spieler und neuer Talente. Sein Mantra: Schalke sei nicht wettbewerbsfähig gegen die großen Clubs in Europa. Es gebe in Gelsenkichen einfach zu wenig Geld um Top-Spieler wie Frank Ribery einzushoppen. An diese Realität müssten sich die Schalker besser gewöhnen. Bei dem Abendessen vor ein paar Tagen ging dann Müller weiter auf die Rolle der Bild-Zeitung ein.

Er sagte, die Macht der Bild könne man kaum unterschätzen. Und der alte Schalke-Manager Rudi Assauer habe sich dermaßen eng mit der Bild verflochten, dass er über das Revolverblatt die Politik im Verein steuern konnte. Dies sei unter ihm jetzt nicht mehr so, auch wenn er der Bild immer Infos rüberschicken würde. Er fühle sich da distanzierter. Kann es also nun sein, dass sich die Bild in der aktuellen Krise mit ihrer alten Assauer-Seilschaft wieder in den Verein einmischen will? Dass sie demnach mit Bedacht Attacken auf Müller fährt? Wer weiß. Eins ist jedenfalls sicher: Müller wird tatsächlich von den Fans wegen seiner Einkaufspolitik angegriffen. Ganz aus der Luft gegriffen ist die Kritik der Bild also nicht.

9 Kommentare

Ich war da, hatte als Nicht-Schalker durchaus meinen Spaß (Stadionsprecherin begrüßte die ManCity-Fans mit “dear ManU-Supporters”) und in dem Fall muss man sagen, dass in der Bildzeitung das Richtige stand, des es ging wirklich lautstark durchs Rund, dass Müller eine persona non grata auf Schalke ist mittlerweile. Bei seiner Einkaufspolitik aber auch nicht verwunderlich, ich sag da nur Sanchez, Ze Roberto II, Großmüller etc etc. Wie dumm die Bildzeitung dann aber doch ist, zeigt der dazugehörige Artikel, in dem beschrieben steht, dass die SchalkeFans Geldscheine (5er um genau zu sein) in die Höhe hielten, um “gegen die Söldner zu protestieren”. In Wahrheit haben sie gegen den Topzuschlag von, genau, 5 Euro protestiert…

Ach noch was David: Der Satz “Müller lehnt teure Einkäufe ab und setzt lieber auf die Entwicklung junger Spieler und neuer Talente.” ist völliger Nonsens. Bist du im Müller Fanclub? Farfan war nicht billig, Engelaar auch nicht, Großmüller schon gar nicht. Wo sind denn die jungen Spieler, die nix gekostet haben (außer Höwedes und Neuer)?

Eben.. 🙂 Der Müller meint wohl Höwedes und Neuer und die anderen, die verkauft wurden, Baumjohann, etc…

Ich glaube auch eher, dass sich die Ablehnung nicht auf die Vergangenheit, sondern auf die Zukunft bezieht. Er will also nicht noch einen Knaller für 10 Mio ziehen.

Die Beobachtung mit den 5 Euro-Scheinen ist davon ab genau das, was ich im Bezug auf die Bild meine.

Naja, dafür kennen wir die Bild ja. Den Zorn der Fans hat er sich aber schon vorher ohne die Bild zugezogen. Zur Zukunft: Er will doch gern unseren (Gladbacher) Marin haben, meinste, der kommt für unter 10 Mio? Immerhin ist er dann jung, aber trotzdem kein eigener Nachwuchs

Marin? Soll der mit dem Streit rechtsdraußen dribbeln? Wenn der Marin kommt, wird Müller gehen. 🙂

Wenn schon, dann dribbelt Marin auf der linken Seite, aber ich will mal nicht so sein. Was deinem Verein jedoch auf jeden Fall fehlt ist spielerische Klasse im Mittelfeldbereich. Und so ein Spielertyp wird nicht aus der eigenen Jugend kommen. Wenn man so einen hat, gibt man den ja schnell wieder ab und streitet sich mit dem (siehe Özil)

Wir kennen doch noch die Zeit, als der S04 am Ende war. Schalke-Boss Clemens Tönnies kam mit Rudi Assauer der holte Hup Stevens und Schalke kam aus den roten Zahlen. Erfolge stellten sich ein, doch wer Erfolg hat na der hat natürlich auch Neider. Das große Geld lockte die Ratten aus dem Untergrund, und Sie moppten unseren Macher aus dem Verein. Doch was sie in kürzester Zeit für ein Chaos fabrizieren ist nur mit dem Kommentar zu versehen ?..Wir sind Schalker und Ihr nicht? Macht das Ihr endlich verschwindet Ihr mit euren erschlichenen Pöstchen. Müller und Thon wir können euch nicht mehr ertragen!

Kommentar verfassen