Ruhrstadion: Fans gegen Umbau zur Frauen WM

Die Frauen-WM 2011 wird auch in Bochum staffinden. Nun soll das Ruhrstadion umgebaut werden. Nicht alle Fans freut das.

Foto: Ruhrbarone

Die Fans des VfL-Bochums sind leidgeprüft. Das hat weniger mit den Leistungen der Mannschaft zu tun, immerhin ist man schon länger nicht mehr abgestiegen, sondern mit dem Einbruch der Moderne in die Bochumer Tarditionswelt. Erst wurde das Ruhrstadion gegen den Willen der Fans zum Revierpower-Stadion umbenannt, was bei manchen bis heute zu Phantomschmerzen führt  und nun droht auch noch der Umbau zur Frauen WM.

Die Frauen-WM 2011 wird auch in Bochum staffinden. Nun soll das Ruhrstadion umgebaut werden. Nicht alle Fans freut das.

Foto: Ruhrbarone

Die Fans des VfL-Bochums sind leidgeprüft. Das hat weniger mit den Leistungen der Mannschaft zu tun, immerhin ist man schon länger nicht mehr abgestiegen, sondern mit dem Einbruch der Moderne in die Bochumer Tarditionswelt. Erst wurde das Ruhrstadion gegen den Willen der Fans zum Revierpower-Stadion umbenannt, was bei manchen bis heute zu Phantomschmerzen führt  und nun droht auch noch der Umbau zur Frauen WM. Am Freitag verteilten Fans im Umfeld des Spiels gegen Borussia Mönchengladbach am Stadion an der Castroper Straße ein Flugblatt, in dem sie sich gegen die Kommerzialisierung des Fußballs und den Umbau des  Stadions zu einer hippen WM-Arena aussprachen.  "Es steht also fest: Unser Ruhrstadion wird Austragungsort bei der Frauen-WM im Jahr 2011 werden. was vor ein paar Jahren keinen auch nur ansatzweise interessiert hätte, stieß wegen des ach so tollen Sommermärchens 2006 und endlosem gepushe von allen Seiten auf riesige Freude." Gegen die Fifa-Pläne wie mehr Presseplätze und besseres Flutlicht haben die Fans nichts einzwunden -. aber sie verfolgen die Diskussion um einen größeren Stadionumbau mit Sorge: Sie wollen vor allem keinen weiteren Ausbau der Sitzplätze und wollen nicht, dass aus dem Stadion eine "Kirmeswelt" gemacht wird.

Verbesserungsvorschläge haben sie indes schon: So sollen Zaunfanhnenplätze entstehen und die vorhandene Blockaufteilung in der Ostkurve wegfallen. Das Stadion, so das Flugblatt, sei an diesem Standort nahezu perfekt.

3 Kommentare

Ich war am Freitag zum ersten Mal im Ruhrstadion (Westkurve) und war erstaunt über die Vorsintflutlichkeit, vor allem am Einlass. Klar, sowas wie eine Arena auf Schalke will kein echter Fan, aber auf den Stand von … sagen wir mal 1990 könnte man das Stadion ruhig mal bringen.

Kommentar verfassen