Rettet den Blätterwald (3) – Heute: StadtRevue

In dieser Reihe wird beständig die Sinnhaftigkeit von Printpublikationen hinterfragt. Erste Opfer waren Rolling Stone und SFT. Und auch diesmal geht es wieder dahin, wo es weh tut. Nein, nicht nur nach Köln, sondern auch zu einem Stadtmagazin. Der Autor stand kurz vor einem Besuch in der Stadt und erinnerte sich an die Karnevalstradition, empfand also den Zeitpunkt für das Thema als gekommen. Es könnte jede andere Stadt sein, aber es trifft halt Köln – diese Art Magazin natürlich.

Dom, adrette junge Frau. "Ist Zukunft planbar?". Karneval. Fußball. Und noch zwei Herzensthemen auf dem Titel: Ein schließendes Bad und ein Museum im Umbau. Die erste Anzeige innen dann für die Philharmonie. War das nicht mal ein alternatives Stadtmagazin? Wieso dann all die offiziösen Themen? Und wie als Gegengewicht direkt ein Editorial, das "ganz Persönliches" von Redakteuren erzählt und dies mit dem Titelthema in Verbindung bringt. Fehlende Distanz? Berufsbedingte Überidentifikation? Marketingkniff? Man wird sehen. Rein ins Blatt.

In dieser Reihe wird beständig die Sinnhaftigkeit von Printpublikationen hinterfragt. Erste Opfer waren Rolling Stone und SFT. Und auch diesmal geht es wieder dahin, wo es weh tut. Nein, nicht nur nach Köln, sondern auch zu einem Stadtmagazin. Der Autor stand kurz vor einem Besuch in der Stadt und erinnerte sich an die Karnevalstradition, empfand also den Zeitpunkt für das Thema als gekommen. Es könnte jede andere Stadt sein, aber es trifft halt Köln – diese Art Magazin natürlich.

Dom, adrette junge Frau. "Ist Zukunft planbar?". Karneval. Fußball. Und noch zwei Herzensthemen auf dem Titel: Ein schließendes Bad und ein Museum im Umbau. Die erste Anzeige innen dann für die Philharmonie. War das nicht mal ein alternatives Stadtmagazin? Wieso dann all die offiziösen Themen? Und wie als Gegengewicht direkt ein Editorial, das "ganz Persönliches" von Redakteuren erzählt und dies mit dem Titelthema in Verbindung bringt. Fehlende Distanz? Berufsbedingte Überidentifikation? Marketingkniff? Man wird sehen. Rein ins Blatt.

Nach den Leserbriefen erst einmal weitere "Geburts- und Todesmeldungen". Club eröffnet, Zentrum schließt, Rheinuferstraßebäume in Gefahr, Schweinepest in Rösrath. Weitere Themen im Ticker: Nazis, Fußball, Drogen, Migranten, Arbeitsagentur, eine autofreie Siedlung, ein Anwohnerbeirat. Einzelne Stadtteile und Initiativen werden umarmt. Das ist natürlich für ein Monatsmagazin nett, wirkt aber irgendwie etwas pflichtbewusst und nur bedingt aktuell.

Es geht so weiter, sorry. Der Deutzer Hafen, Schüler beim Nachwuchsjournalistenwettbewerb. Nochmal Fußball und ein Gastkommentar des Geschäftsführers des Flüchtlingsrates, der seine Unschuld am Misslingen der Umsetzung eines Papiers zur Integration beteuern darf. Schwierig. Weiteres unter "Kommunal" – welch Rubrikenname! – ist dann Graffiti- und sonstige Jugendpolitik, bevor nach einer Seite Gastrotipps plötzlich die Redaktion in Karnevalskostümen dasteht. Daneben natürlich total alternative Tipps zur Sause. Und im Anschluss ein Bericht über ein Buch plus CD über Straßenmusiker von Mitte des 20. Jahrhunderts. Abtrünnige von Stockhausen haben das mal gemacht und resümieren im Schlussatz: "Dieses Kölsch ist mittlerweile historisch." Dann eine Fotostrecke über das sterbende Bad! Und die Titelstory zur Stadtplanung darüber wie die Nationalsozialisten die "drei Reiche" in der Stadt baulich repräsentiert wissen wollten, nach dem 2. Weltkrieg denn aber unkoordiniert Wiederaufbau betrieben worden sei und die neuesten Planungen irgendwie auch nur Schwammiges erwarten lassen. Durchaus lesenswert, aber inmitten von soviel Identifikationshuberei auch verstörend, denn nur sechs Seiten nach einem Foto von Hitler kommt dann eines von Clickclickdecker. Man ist nahtlos bei "Musik". Und findet auch gleich eine Beilage zur Reihe "Neue Musik Köln". Hängt ja auch alles bestimmt irgendwie zusammen.

Und im Kulturteil ist natürlich alles ordentlich, gute Themen und Kritiken, allerdings natürlich alles im Bewusstsein der Tatsache, dass es eher um stilsichere Alternativ-Unterhaltung geht. Anzeigen von Live-Clubs und sogar für CDs – die ersten nach einer Beilage für ausgerechnet einen Kurpark. Zielgruppe scheint tatsächlich 17 bis 70 zu sein. Man muss halt alles repräsentieren, Themen besetzen, etc. Kennt man ja. Wozu eigentlich nochmal? Hm.

Die Filmkritiken sortieren recht sezierend historisch ein, der Theaterteil bringt Porträts, Berichte und Kritik, "Kunst" ebenso, und bei "Literatur" geht es spätestens recht viel um Bücher, die wohl mit Bekannten oder Verlagspartnern zu tun haben – aber all das auf recht hohem Niveau. Da ist wirklich kaum zu meckern bevor der Kalender beginnt, die Kleinanzeigen kommen, dann Kolumne und Fotowitz (statt Comic) und schließlich Anzeigen des Verkehrsverbunds Rhein-Sieg und von Rheinenergie. Und da gibt es denn auch keinerlei Glaubwürdigkeitsprobleme, ist ja alles irgendwie kölsch. Und man mag nach Lektüre einfach die Filme nicht sehen, die Musik nicht hören, die Orte nicht besuchen und erst recht nicht mit einzelnen Stadtteilinitiativen in Berührung kommen. Weil das alles so fürchterich Alternativ-Boulevard ist. StadtRevue halt. Dass einem schummerig wird. Und das ist gar nicht mal Schwarz-Grün. Eher so eine abblätternde Kinderfarbenschicht von einem im Grunde grau-braunen Haus irgendwo in Deutz. Aber es könnte natürlich überall (in Deutschland) sein. Nur: Köln ist so entsetzlich offensichtlich.

8 Kommentare

Im Ernst: Ich dachte schon über die spezielle Struktur nach, dass manche aus Bochum stammende Stadtmagazine sich zwingend über das ganze Ruhrgebiet ausbreiten mussten und dabei von der Nähe zu den Themen einiges über Bord gegangen ist – oder gar das ganze Blatt, haha. Irgendwann schreiben halt plötzlich doch alle über dasselbe, zumindest im Mantel- oder Kulturprodukte-Teil. Und der Rest ist Veranstaltungshinweise.
Außerdem: Es gibt ja gar keinen eigenständigen Kauftitel mehr im Ruhrgebiet, der Stadtmagazin genannt werden könnte, oder? Und in dieser Rubrik geht es nur um bedrucktes Papier für Geld. Auch daher traf es Köln. 🙂

@Kobler: So weit mir bekannt ist, kann sich das Magazin weiterhin ganz gut auf dem Markt behaupten. Die Zielgruppe scheint die Themen-Mischung zu mögen – und zu kaufen. Sicherlich ist die Stadt Revue nicht mehr die Sperrspitze des Zeitgeists. Die Stadtrevue ist in den 70ern als Gegenentwurf zur DuMont-Presse entstanden und entstammt der alternativen Bewegung.

Aber: na und? So lange es einen Markt gibt?

Kann nirgendwo so etwas wie fundierte Blattkritik entdecken. Wortwitz leider auch nicht. Klar, man kann Rubriknamen wie “Kommunal” vielleicht zum Gähnen finden – aber ist das nicht bloß eine genauso langweilige Geschmacksfrage?

@ Mit-Leser:
Wieso, Sie haben die Kritik doch anscheinend verstanden, außer vielleicht gewisse Untertöne, die Ihnen sagen würden dass ich “Wortwitz” im Grunde auch in erschütternder Nähe zu “Infotainment” sehe. Und dass ich die (mitgealterte) Zielgruppe klar benenne. Schauen Sie gerne mal wieder bei einem Artikel von mir rein, wenn sie ihre Dosis Witz so trocken mögen, dass er fast wie Ernst aussieht.
Und leider noch: Nachfrage und Geschmack. Das sind ja Argumente! Wo wäre die Haltung zu sagen man bräuchte auch heutzutage jugendliche Alternativen zum (Alternativ-)Establishment, die veränderten Bedingungen Rechnung tragen? Ich verweise jetzt einfach mal auf meine Reihe “Jugend Kultur Zentren 2010” hier, das ist durchaus parallel lesbar und auch arm an Wortwitz, haha.
Genrell schreibe ich übrigens nicht über “gefährdete Genrearten”, sondern hinterfrage mehr oder weniger alte Konzepte. Das empfinde ich (bisher) als sinnvoller und sogar im gewissen Sinne als solidarisch.

@Kobler: Ich habe die Kritik verstanden. Natürlich. Sie haben sie ja in Worte verfasst. Doch ich kann in einer älteren Zielgruppe keine Kritik entdecken. Ist halt ein Konzept – eine aufgrund von Markdaten getroffene Entscheidung.

Wenn Sie meinen, dass sich auf dem Kölner Markt etwas anderes besser verkaufen würde, dann setzen Sie das doch um. Niemand hindert Sie. Ich würde dieses Vorhaben allerdings nicht finanzieren wollen… Jedenfalls so lange Sie nicht konkret bennenen, was Sie anders machen würden. Würde mich interessieren? Schreiben Sie das doch mal. Konkret. Anhand von Rubriken und Themen.

Eine Zeitung muss nicht (natürlich kann sie das versuchen) unbedingt Jüngere ansprechen. Genauso wenig wie WDR 4 HipHop senden muss – oder RTL etwas anderes als bunte Unterhaltung.

Die Ü40-Zielgruppe wird noch viele Jahre Magazine wie die StadtRevue lesen. Jüngere dagegen nutzen eben das Internet. Video killed the Radio Star. Internet eben Print. Evolution. Es sei denn Sie haben dieser veränderten Mediennutzung etwas entgegenzusetzen – was auf dem Markt noch nicht versucht wurde. Bin gespannt, was Sie vorhaben!

Vielleicht sind Sie ja der Mann, den die deutschen Verleger seit Jahren suchen. 😉

Dass ich ihrem Humor nicht witzig finde, ist sicherlich eine Geschmacksfrage. Ich wollte Sie damit nicht persönlich angreifen.

Wieso soll man den Blätterwald retten? Steht der unter Naturschutz? 🙂

Aber wie gesagt: Wenn Sie neue Ideen haben, für neue, junge Pflänzchen, die den Blätterwald vorm Sterben retten – dann nix wie raus damit. Sie werden sehnsüchtig erwartet. 🙂

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!

(Meine ich ehrlich)

Kommentar verfassen