Ready to Start: Ruhrbarone ab jetzt mit Lokalteil Dortmund

Vor ein paar Tagen wurden wir in den Kommentaren gefragt, warum eigentlich die Ruhrbarone keinen Lokalteil in Dortmund aufmachen.

Wir haben bei den Ruhrbaronen über diese Idee schon vorher diskutiert. Wir haben lange überlegt, ob wir diesen Schritt wagen sollen, diesen Schritt nach Dortmund.

Nun: Wir haben uns entschieden. Wir wagen den Schritt. Wir gehen nach Dortmund. Wir werden eine Art Lokalteil für Dortmund machen. Und gleichzeitig die Ruhrbarone als eine regionale Stimme erhalten, die in ganz Deutschland Gehör findet.

Der Grund ist einfach: Wir sehen Platz in Dortmund für eine kritische, profilierte, kratzige, manchmal böse, immer unabhängige Stimme.

Außerdem wollen wir einen Versuch wagen – im vollen Bewusstsein, dass wir auch scheitern können.

Wir wollen ins Lokale vorstoßen. Dazu bietet Dortmund die besten Vorraussetzungen. Eine Stadt, die groß genug ist für einen Blog, der etwas erzählen will. Außerdem gesegnet mit einer hinreichend verfilzten Stadtverwaltung, die genügend Ansatzpunkte für scharfe Berichte bietet. Lieb war gestern. Lieb ist vorbei.

Wir haben in den vergangenen Tagen neue Kollegen  dazu gewonnen: Michael Westerhoff, Honke Rambow und ab und an auch Carsten Drees und Jens Matheuszik schreiben künftig ebenfalls für die Ruhrbarone. Robin Patzwaldt freut sich darauf, endlich seine BVB-Leidenschaft auf dem Blog ausleben zu können. Miquel Rodriguez möchten wir für seine Unterstützung bei der technischen Überarbeitung des Blogs danken.

Wir wissen, dass wir den Blog der Ruhrbarone zu einem Teil neu profilieren müssen, um ins Lokale einsteigen zu können. Die Kosten steigen, die Risiken steigen und wir müssen irgendwie und irgendwann den Mitarbeitern dieses Blogs Geld zahlen – auch denen, die hoffentlich noch zu uns stoßen werden. Denn wir brauchen weitere Kollegen, die sich vor Ort auskennen.

Wir werden daher in Dortmund auch lokale Werbung verkaufen. Dazu arbeiten wir mit Gabi Banfield und ihrer Ruhrstadt-Agentur Com4 aus Dortmund zusammen.

Wenn wir Einnahmen haben, werden wir diese nach Abzug der Kosten für das Blog an die Schreiber ausschütten.

Bislang waren die Ruhrbarone ein Blog, das kein Geld verdient hat. Wir haben aus Spaß gebloggt. In Zukunft werden wir ein wenig Geld verdienen müssen, um professioneller zu werden und die Berichterstattung, die wir unseren Lesern bieten wollen, auch stemmen zu können.

Den Lokalteil Dortmund findet ihr oben in den Kategorien. Nicht alle Texte aus dem Lokalteil werden auf der Hauptseite zu finden sein. Ihr könnt ihn auch ab jetzt direkt ansteuern. Die Domain: www.ruhrbarone-dortmund.de

Vielleicht schaffen wir einen Start in Dortmund. Wir hoffen drauf und sind gespannt auf Eure Anmerkungen, Vorschläge und Hinweise.

 

31 Kommentare

Wollt ihr die Rubrick Frühstück dann auch mit dem täglichen BvB füllen oder den Ruhrnachrichten noch einen Kanal für den Absatz ihrer Artikel bieten.
Mein Rat: Wenn ihr den Schritt ins Lokale macht, dann trennt Euch von dem Design und gönnt Euch dafür einen eigenen Auftritt. Glück auf!

Hey, das verspricht spannend zu werden.

in Anbetracht der Tatsache, dass ihr die artikel nicht alle auf der startseite zeigen wollt, wäre ein eigener RSS-Feed für die Dortmunder Sektion angebracht. Oder bin ich nur zu kurzsichtig, und den gibts schon längst?

Ein sinnvoller Schritt. Wenn er erfolgreich verläuft, will ich mir gar nicht ausdenken, wie man das später einmal rechtlich auseinanderklamüsern soll.

Wenn ich das richtig sehe, ist Herr Laurin als Inhaber der Domain eingetragen, die Autorengruppe wohl irgendsoetwas wie eine GbR? Wem gehört eigentlich der Name? Wer hat welche Urheberrechte an welchen Texten? Wer haftet für was?

Wenn man so was Neues anfängt sollte man sich über diese Fragen unbedingt Gedanken machen.

Wenn die Sache erstmal läuft, tauchen die Fragen wie das Amen in der Kirche wieder auf und sind dann ohne großen Ärger oft nicht mehr lösbar.

Das schreibe ich nicht, weil ich irgendjemanden bange machen will, sondern weil ich das Potenzial der Seite sehr positiv einschätze.

“Außerdem gesegnet mit einer hinreichend verfilzten Stadtverwaltung, die genügend Ansatzpunkte für scharfe Berichte bietet.”

Ein hoch auf euren linkspopulistischen Schwachsinn, wird sicher DIE Alternative zur WR. /Sarkasmus off

[…] Online-Journalismus scheint in den Verlagshäusern immer noch ein adoptiertes Kind zu sein – man machts, weil es alle machen. Innovatives ist selten bei den Lokalzeitungen – überregional sieht das vielleicht doch ein wenig anders aus, aber lokal gesehen hat man meistens halt nur die Artikel, die im Print eh schon drinstehen – wenn auch nicht alle, irgendwas muss der Leser noch kaufen – und eventuell noch Videos und Bilderstrecken. Kann man machen. Ob man damit aber neue Abonnenten gewinnt ist die Frage, die werden vielleicht demnächst doch eher zum Lokalblog der Wahl wechseln: Für Dortmund starten die Ruhrbarone ab heute einen eigenen Bereich. […]

[…] Ein kleiner Lichtblick: Das Blog "Ruhrbarone", geschrieben im wesentlichen von diversen freien Journalisten, könnt sich ab sofort einen eigenen "Lokalteil" für Dortmund, so dass vielleicht doch noch ein wenig unabhängiger Journalismus für Dortmund übrig bleibt. Ein paar Informationen dazu finden sich dort im Blog: Ready to Start – Ruhrbarone ab jetzt mit Lokalteil Dortmund  […]

Kommentar verfassen