Pyrotechnik extrem in Griechenland



Hierzulande wurde in den vergangenen Monaten und Jahren ja immer wieder über den Einsatz von Pyrotechnik in Fußballstadien diskutiert.

Eine ganz neue Dimension demonstrieren, im Vergleich zu den Geschehnissen hierzulande, nun aktuelle Bilder aus Griechenland. Das Halbfinal-Rückspiel im griechischen Fußball-Pokal zwischen PAOK Saloniki und Olympiakos Piräus geriet nämlich, was das betrifft, total außer Kontrolle.

Bei der Begegnung konnte bzw. musste man, was den Einsatz von Pyrotechnik betrifft, regelrecht den Eindruck gewinnen das ganze Stadion brennt.

Die Begegnung musste aufgrund von Krawallen über eine Stunde lang unterbrochen werden. Das Saloniki die Partie am Ende 1:0 gewann gerät angesichts solcher Bilder zur Nebensache. Über die drohenden Konsequenzen dürfte nun ernsthaft zu diskutieren sein…

PAOK ist in der Vergangenheit übrigens bereits mehrfach durch Fehlverhalten seiner Fans negativ aufgefallen. U.a. hatte nach einer Entscheidung der UEFA ja auch bekanntlich bereits das Rückspiel in der Champions-League-Qualifikation gegen den FC Schalke 04 in Griechenland im vergangenen Herbst unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden müssen.

10 Kommentare

@Stefan: Das ist ja das Problem… Sieht schön aus. Aber will man jemanden mit so einer Fackel direkt neben sich stehen haben? Darüber gehen die Meinungen dann rasch auseinander. 😉

@ Stefan Sieht toll aus, völlig richtig. Aber……
@Robin Darf ich deine Aufmerksamkeit, natürlich auch die anderer Freunde des Leistungssports, auf das 11Freunde Spezial “Rivalen an der Ruhr” lenken? Ich habe es mir auf der Rückfahrt von Frankfurt gekauft, sehr amüsant, lesenswert. Letzte Woche entdeckte ich beim Kramen in den Tiefen meiner Bücherregale auch wieder “Das Land der tausend Derbys”, eine Fußballgeschichte des Ruhrgebietes.

in griechenland scheißen sich nicht gleich, wie hier, alle ein.
wer die fankultur nicht mag, kann ja in die oper gehen.

Ich finde es schlimm, wie die Fackeln auf das Spielfeld geworfen werden. Was ist, wenn einer zu kurz wirft, wenn die Fackel in den Block fällt? Und eine Plastikjacke entzündet? Diese Jacken brennen sehr schnell. Sehr schnell. Was wenn in der Jacke ein Kind steckt?

Ich finde das ziemlich unverantwortlich, was die PAOK-Griechen da machen.

So kommt man mit viel Feuer und wenig Verantwortungsbewusstsein für seine Mitmenschen weltweit in die Nachrichten.

Ja, man kann viel mit Licht, Feuer, Fackeln etc. machen. Oft sieht es gut aus.

Aber es kann doch nicht sein, dass sehr heiße Fackeln in Menschenmengen angezündet werden. In Filmen mit Skifahrern etc. wurden doch auch abgesperrte Bereiche geschaffen.

Wenn man sieht, wie wenig die Veranstalter und Behörden unternehmen, erscheint es schon sehr erstaunlich, wie sehr sich die Behörden um ein paar Osterfeuer kümmern.

@David #5: Genau das ist mir mal passiert! Damals stand ich noch regelmässig im Westfalenstadion auf der Südtribüne. Es wurden scheinbar harmlose ‘Wunderkerzen’ abgebrannt. Leider hat der ‘Experte’ der diese angezündet hatte, seine dann achtlos nach unten geworfen, genau auf meine gummierte Winter-Jacke. Diese hatte dann ein ca. 10 cm langes Loch. War zwar relativ harmlos und mir ist nichts passiert, die Jacke durfte ich danach aber wegschmeissen. Das war schon ärgerlich genug für mich und zeigt auch die Gefahr die in solchen Aktionen steckt. Und eine kleine Wunderkerze ist im Vergleich zu diesen Fackeln ja vergleichsweise harmlos…. Ich kann mir daher nur schwer vorstellen, wie man soetwas kontrolliert freigeben kann, so wie es vor 2-3 Jahren mal diskutiert wurde.

@Stefan: Phosphorbomben oder Napalm sehen auch “toll” aus. Da scheinen sich Menschen “Träume” zu erfüllen.

#7: Wie war es denn bei der Düsseldorfer EG? In den 80er Jahren wurde die Stimmung im Stadion ob der Brehmstraße auch ob des Wunderkerzenfeuerwerks zu Beginn des Spiels gelobt! Wie es in den 90ern aussah kann ich aufgrund des Fehlens eigenem Erlebens nicht sagen.

Aber zu der Zeit wurden ja auch noch Bierkästen und Fässer mit Bier ins Stadion mitgenommen (in den 80ern).

Kommentar verfassen