Polizei verbietet Nazi-Demo in Dortmund

Die Dortmunder Polizei hat die für Samstag geplante Nazi-Demo in Dortmund verboten. Das Rechtsrock-Konzert am Freitag soll allerdings stattfinden.
Soeben hat die Dortmunder Polizei die für Samstag geplante Nazi-Demo in Dortmund verboten. Polizeisprecher Peter Schulz sagte auf Nachfrage, dass der Grund die Festnahme eines 19jährigen Rechtsradikalen in Aachen gewesen sei. Schulz: “Von dem Mann geht eine erhebliche Gefahr aus.” Die Staatsanwaltschaft wirft ihm die Vorbereitung eines Bombenanschlags vor. Der Festgenommene steht in Verbindung zur geplanten Nazi-Demo und war auch am Überfall auf das Szene-Lokal HirschQ vor wenigen Tagen beteiligt.
Auf den Nazi-Sites steht noch nichts davon, dass  Schritte gegen das Verbot geplant sind. Die Polizei geht allerdings letztendlich von einer richterlichen Entscheidung in letzter Minute aus.

7 Kommentare

Der Aachener Neonazi wurde am Mittwoch festgenommen, sitzt in Haft aber hat sich für die Demonstration am Samstag angekündigt?

Wie soll das bitteschön gehen?

Danke für den Link, Thomas.

Nur sollte dann auch das RechtsRock-Konzert verboten werden, oder gehen Sprengsätze nur Samstags hoch ?

Hm, die Nazis sagen:

“Für den heutigen Abend (2. September) wurde eine Demonstration angemeldet, die am Dortmunder Hauptbahnhof beginnen wird. Hintergrund ist das rechtswidrige Demonstrationsverbot, welches am heutigen Mittag zugestellt wurde”

Wie weit ist München? Zunächst waren´s vor 10 Jahren scheinbar nur ein paar dumme Jungs in Dorstfeld, die faschistisch pöbelten und auch sonst nur die Posen der großen Brüdern aus Brechten und Umland imitierten. Der Staatsschutz sah es so und gab sich betont gelassen bis ignorant. Dann haben wir die die Ära der systematischen Selbstorganisation erlebt, die sich in der Worch-Demo-Kampagne und Etablierung von überregionalen Szenestützpunkten wie “Buy or die” niederschlug. Begleitet von überwiegender Indolenz der Staatsschützer. Nun schließt sich der Kreis: Wir nähern uns beschleunigt dem Münchner Oktoberfest von 1980 oder sind schon mitten drin…

Kommentar verfassen