Playoffs in der besten Eishockeyliga der Welt: In der NHL beginnt die Jagd auf Lord Stanleys Cup

Welches Team gewinnt 2018 den begehrten ‘Stanley Cup’ in der NHL? Foto: Robin Patzwaldt

Während die Eishockeysaison hierzulande bereits in den sprichwörtlich letzten Zügen liegt, gerade noch das DEL-Finale zwischen den Eisbären Berlin und RB München ins Haus steht, da geht es in Nordamerika in den kommenden rund zwei Monaten in der NHL jetzt erst richtig zur Sache.

Mit dem Start der Stanley Cup Playoffs in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag beginnt der Spaß für Millionen von Fans dort erst so richtig.

Von 15 der insgesamt 31 Teams mussten sich die Fans in diesen Tagen bis zum Herbst schon wieder verabschieden. Für sie beginnt die Zeit der Planungen für die neue Saison, nachdem es für diese Mannschaften nicht für einen Playoff-Einzug gereicht hat.

Die sprichwörtlich bessere Hälfte der Liga startet nun jedoch mit vollem Elan in die entscheidenden KO-Runden, die sich noch bis Mitte Juni hinziehen werden, wenn der Gewinner des traditionsreichen Stanley Cups in der besten Eishockeyliga der Welt einmal mehr feierlich gekrönt werden wird.

In den acht Begegnungen der ersten Playoff-Runde messen sich jetzt ab Mittwoch 16 Teams im Format ‘Best of 7’, das heißt, welche Mannschaft zuerst vier Spiele für sich entschieden hat zieht in die nächste Runde ein. Bis Ende April hat sich das Teilnehmerfeld somit dann bereits auf acht Teams halbiert, bis Mitte Mai auf deren vier. Das große Finale startet dann Ende Mai.

Doppelter Titelgewinner waren zuletzt die Pittsburgh Penguins, die den Stanley Cup bereits in den Jahren 2016 und 2017 erringen konnten und in diesem Frühjahr erneut mit zum engeren Favoritenkreis auf den Meistertitel zählen. Wiedererstarkt üpräsentierten sich zuletzt auch die Toronto Maple Leafs, die nach Jahren der sportlichen Krise erfolgreich im Neuaufbau sind, mit ihrem Superstar Auston Matthews zu den Geheimfavoriten zählen.

Aus Mitteleuropäischer Sicht konzentriert sich das Interesse, nachdem der deutsche Publikumsliebling Leon Draisaitl mit seinen Edmonton Oilers die Endrunde überraschend deutlich verpasst hat, unter anderem auf die Anaheim Ducks, wo Korbinian Holzer aktiv ist, die Penguins mit Tom Kühnhackl, die Nashville Predators, wo einige Schweizer, darunter Teamkapitän Roman Josi, aktiv sind, und die Philadelphia Flyers mit dem Österreicher Michael Raffl.

Die Los Angeles Kings, in deren Reihen neuerdings DEB-Nationalspieler Tobias Rieder aktiv ist, gehören ebenfalls zum Kreise der Geheimfavoriten. Neu in der Liga, und überraschend ebenfalls im Kreise der Playoff-Teilnehmer ist Liganeuling Vegas Golden Knights, bei denen der Schweizer Luca Sbisa die Abwehr verstärkt. Auch die New Jersey Devils setzen mit Nico Hischier und Neuzugang Michael Grabner auf zwei deutschsprachige Akteure in diesem Jahr, wenn sie jetzt mit ihrem Anlauf auf den begehrten Cup beginnen.

Die New York Islanders, wo die deutschen Nationalspieler Thomas Greiss und Dennis Seidenberg mitwirken, befinden sich hingegen schon im Sommerurlaub, nachdem sie die Playoffs erneut verpasst haben.

Im Gegensatz zur fast schon langweilig gewordenen Fußball-Bundesliga, wo der nächste Meister derzeit ja quasi schon stets zum Saisonstart feststeht, ist eine Vorhersage des nächsten Titelträgers in der NHL, auch dank eines gut funktionierenden Salary Cap-Systems, das alle Teams innerhalb gewisser Budgetgrenzen hält, und somit für ein extrem ausgeglichenes Teilnehmerfeld sorgt, übrigens nahezu unmöglich.

Hier kann ein Team, das die Hauptrunde auf einem der hinteren Playoffplätze abschloss gut und gerne gegen jedes andere Team bestehen, es im Idealfall auch ausschalten, ganz egal wie die Hauptrunde im Detail auch lief. Logisch, dass sowohl die Spannung als auch die Aufmerksamkeit in den letzten Wochen der Saison in der NHL besonders groß sind.

Quasi jede Nacht verspricht bei so großer Ausgeglichenheit auf dem Eis sportliche Überraschungen. Gelingt den Penguins am Ende tatsächlich ihr dann dritter NHL-Titel in Folge? Kann Toronto an die alten Erfolgszeiten anknüpfen? Gelingt den Washington Capitals endlich ein Titelgewinn mit Superstar Alex Ovechkin? Kann der junge Schweizer Hischier die Devils weit in die Playoffs führen? Wie weit schafft es Rieder bei seiner ersten Playoff-Teilnahme in der NHL?

Auf all diese Fragen und mehr bekommt der Eishockeyfreund in den nächsten Wochen die entsprechenden Antworten. Wen es im Detail interessiert, der kann die Ereignisse in Nordamerika übrigens Tag für Tag prima bei www.NHL.com/de in deutscher Sprache ausführlich verfolgen. Dort findet man übrigens auch regelmäßig Beiträge von mir, was ich hier an dieser Stelle natürlich zum Abschluss nicht verschweigen möchte… 😉

 

Kommentar verfassen