Moskitos Essen: Playoffs ade!

Bitteres Wochenende für die Moskitos: das Derby verloren und die Play-offs unerreichbar. (Foto: Jens Greshake)
Bitteres Wochenende für die Moskitos: das Derby verloren und die Play-offs unerreichbar. (Foto: Jens Greshake)

Nach diesem aus Moskitos-Sicht äußerst glücklos gelaufenen Wochenende ist das Thema Play-offs für das Team von Frank Gentges passé. Die achplatzierten Neuwieder konnte bereits am Freitag durch einen Überraschungssieg bei den Duisburger Füchsen bei gleichzeitiger Niederlage der Essener im Revierderby beim Herner EV ihren Vorsprung auf den Mückenschwarm von elf auf 14 Punkte ausbauen. Damit waren die Play-offs ohnehin nur noch theoretisch erreichbar. Gestern gab es am Essener Westbahbhof dann das Duell des Achtplatzierten beim Neuntplatzierten und die Bären machten den Sack quasi endgültig zu. Mit einem 2:4 und drei Punkten im Gepäck fuhren die Bären die gut 150km zurück nach Neuwied.

Für hängende Köpfe oder gar Betrübtheit gibt es rund um den Westbahnhof jedoch keinen Grund. Dass man so lange um die Play-offs mitspielte war ob der jüngsten Mannschaft der Liga, mit der man an der Start ging, nicht abzusehen. Auch wenn die letzten Wochen für das Team von Trainer Frank Gentges recht frustran verliefen, muss man konstatieren, der Klassenerhalt war zu Saisonbeginn als Ziel ausgegeben worden. Nach einer furiosen ersten Hälfte der Hauptrunde hatten jedoch viele tatsächlich mit den Play-offs geliebäugelt. Das Team wusste quasi in jedem Spiel zu überzeugen, nicht immer spielerisch, aber der Kampfgeist imponierte den Fans. Und auch, wenn das Sahnehäubchen Play-offs quasi verpasst wurde, kann man dennoch von einer äußerst erfolgreichen Saison sprechen.

Nochmal zurück zum Freitag: Das vierte Aufeinandertreffen mit dem Top-Team aus Herne stand auf dem Programm. Die beiden Spiele in Essen konnte der HEV für die entscheiden, beim ersten Spiel in der Herner Gysenberghalle konnten die Moskitos jedoch Punkte mit an den Westbahnhof nehmen. Die Favoritenrolle hatte eindeutig der HEV inne. Was die Mücken jedoch trotz äußerst dezimiertem Kader auf dem Herner Eis zeigten, ließ den unbeteiligten Zuschauer nicht vermuten, dass hier ein Aufstiegskandidat gegen ein Team aus dem Mittelfeld der Liga spielt. Der Ex-Essener Aaron McLeod brachte das Team von Frank Petrozza Mitte des ersten Drittels zwar in Führung, die Moskitos ließen sich davon jedoch nicht beirren und konnten wenige Minuten später in Form von Niklas Hildebrand der Ausgleich erzielen. Im zweiten Drittel waren die Essener weiterhin am Drücker und nach einer guten halben Stunde erzielt Kapitän Jan Barta sogar das 1:2. Die gut 250 mitgereisten Essener merkten, dass der ersehnte Derbysieg drin war. Im dritten Drittel legte der HEV jedoch einen Zahn zu und auf Seiten der Essener schwindeten die Kräfte. Drei Tore durch McLeod, Hauptig und den Rückkehrer Sheryrin für die Herner besiegelte die Niederlage für das Team von Frank Gentges. Erneut hatte man gegen ein Top-Team der Liga nicht nur mitgehalten, sondern über zumindest zwei Drittel mitgespielt und streckenweise das Spiel kontrolliert.

Nachdem das Thema Play-offs damit nun durch war, hieß es für den Mückenschwarm gestern dann, die Saison vernünftig zu Ende bringen und den Fans am Westbahnhof noch ein paar gute Eishockeyspiele bieten. Das Spiel beginnt etwas fahrig auf beiden Seiten, doch bereits in der dritten Minute steht der Neuwieder Max Spöttel an der blauen Linie und zieht einfach mal ab, sein Sturmpartner Marius Erk hält den Schläger in den satten Schuss und fälsch unhaltbar für Justin Schrörs ab. 0:1, ein klassischer Fehltstart. Das frühe Gegentor verunsichert die Essener Hintermannschaft etwas. In den folgenden Minuten spielen die Mücken nach vorne sehr ansehnliches Eishockey, verteidigen aber sehr hektisch und unkoordiniert. Ab der Mitte des ersten Drittels stehen die Essener hinten wieder stabiler und auf Basis der nun besseren Defensiver ergeben sich einige sehr gute Möglichkeiten für den Ausgleich. Die Abschlussschwäche, welche sich jedoch bereits durch die ganze Saison zieht und ein überragend haltender Björn Linda im Neuwieder Tor sorgen dafür, dass es bei einem Tor im ersten Drittel bleibt.

Nachdem Tobias Brazda Sekunden vor dem Ende des ersten Drittels auf die Strafbank muss beginnen die Mücken das zweite Drittel in Unterzahl. Dominik Ochmann zieht von der blauen Linie ab und der von Frank Gengtes zum Verteidiger umfunktionierte Stürmer Cornelius Krämer will der Puck aufhälten, fälscht ihn jedoch in bester Stürmermanier so ab, dass diese hinter Justin Schrörs im Essener Tor einschlägt. Erneuter Fehlstart, welcher die Mücken dieses Mal jedoch nicht so sehr aus dem Konzept bringt. Unterstützt durch eine anderhalbminütige 5:3-Überzahl. Zunächst hat Enrico Saccomani eine hundertprozentige Chance auf den Anschlusstreffer, kann den Puck aber nicht im Tor von Björn Linda unterbringen. Nur wenige Sekunden später ist es dann Michal Velecky, der nach einem endlich mal konsequent zu Ende gespieltem Powerplay das erlösende 1:2 erzielen kann. Im zweiten Drittel wird das Spiel etwas ruppiger. Tobias Brazda fährt mit dem Puck durch das eigene Drittel wo ihm der Neuwieder Spöttel mit seinem Schläger die Beine wegzieht. Brazdas Defensivpartner Leonhard Zink schickt Spöttel dafür mit einem satten Check in die Bande, woraus eine kleine Rangelei entsteht. Als einer der Linesmen auf dem Eis ist heute jedoch Denis Nimako, der zu seiner aktiven Zeit als Eishockeyspieler – u.a. auch in Essen – schon kein Kind von Traurigkeit war und auch heute noch physisch ein eindrucksvolles Bild abgibt. Er nimmt sich also den beiden Streithähnen an und trennt diese. Die Konsequenz ist, dass beide Spieler auf dem Eis liegen und Nimako daneben steht. Die Essener erspielen sich weiterhin Chance um Chance scheitern aber immer wieder am starken Linda. Eine kurze Unaufmerksamkeit in eigener Überzahl beschert dann das 1:3. Eine erneute fast einminütige 5:3-Überzahl können die Mücken nicht nutzen und so geht es mit zwei Toren Rückstand in die zweite Pause. Nach dem dritten Treffen kamen die Bären aus Neuwied – sehr zu Freude der ca. 120 eigenen Fans unter den insgesamt 648 Zuschauern – besser ins Spiel.

Das dritte Drittel beginnt ausgeglichen. In der 45. Minute steht Linesman Nimako unglücklich neben einem Zweikampf vor der Neuwieder Bank und bekommt einen Schläger ins Gesicht. Nun zeigt sich, dass er “nur” noch Schiedsrichter ist und kein Spieler mehr. Eine blutige Nase hätte den Spieler Nimako vermutlich nicht gestoppt, der Schiedsrichter Nimako muss für die letzten 15 Minuten jedoch passen und seine beiden verbliebenen Kollegen müssen ohne ihn auskommen. In der 53. Minute ist es erneut Kapitän Jan Barta, welcher den Mückenfans nochmal Hoffnung auf ein versöhnliches Ende des Wochenendes macht. Sein strammer Schlagschuss geht knapp am linken Pfosten vorbei, prallt von der Bande zurück nach vorne und wird von Lindas Schoner ins Tor gelenkt. Eine gute Minute später stellt der EHC Neuwied den alten Abstand jedoch wieder her: Einen schöner, halbhoher Pass quer durch das Mitteldrittel von Stephan Fröhlich nimmt Josh Myers an der blauen Linie mit der Hand runter, fährt ins Essener Drittel und haut die Scheibe oben rechts in den Winkel. Frank Gentges nimmt in der Schlussminute noch Justin Schrörs vom Eis, die Neuwieder verteidigen aber konsequent und so bleibt es beim 2:4.

Ein Wochenende welches das Dilemma der ganzen Saison der Moskitos beschreibt: zwei Mal zeigt man eine starke Leistung gegen spielerisch bessere Teams und scheitert dann an der schlechten Chancenverwertung und den vielen Ausfällen. Neben den beiden unglücklichen Niederlagen gibt es jedoch auch positive Nachrichten vom Westbahnhof: Top-Scorer Michal Velecky hat seinen Vertrag für die nächste Saison verlängert. Eine weitere erfreuliche Erkenntnis ist Melvin Schumacher, der Stürmer aus dem DNL2-Team der Moskitos. Aufgrund der erheblichen verletzungsbedingten Ausfälle spielte und trainierte der 18jährige in der letzten Wochen konsequent im und mit dem Oberliga-Team. Und mit recht, wie seine Leistungen der letzten Wochen bestätigten. Gestern stellte Frank Gentges ihn sogar neben seine beiden Top-Stürmer Velecky und Barta in die erste Reihe.

Am Freitag empfangen die Moskitos die Piranhas aus Rostock am Westbahnhof und nachdem man vor einigen Wochen noch einen soliden Abstand auf den zehnten Platz hatte, gilt es nun Platz neun gegen eben jede punktgleich auf Platz zehn liegende Rostocker zu verteidigen.

Herner EV – Moskitos Essen
Tore:
1:0 (12:45) McLeod (Reckers, Kreuzmann) PP1
1:1 (16:01) Hildebrand (Bires, Patocka)
1:2 (31:12) Barta (Velecky, Klingsporn) PP1
2:2 (43:22) McLeod (Dreyer, Kreuzmann)
3:2 (49:59) Hauptig (McLeod, Maas)
4:2 (56:10) Shevyrin (Nieberle, Maas)

Strafen:
Herne 6 – Essen 6

Zuschauer
2314

 
Moskitos Essen – EHC Neuwied
Tore:
0:1 (2:14) Erk (Spöttel, Gibbons)
0:2 (21:34) Ochmann (Erk, Lascheit) PP1
1:2 (25:32) Velecky (Klingsporn, Barta) PP2
1:3 (28:39) Tegkaev (Erk) SH1
2:3 (52:20) Barta (Velecky, Airich)
2:4 (53:56) Myers (Fröhlich, Pantic)

Strafen:
Essen 8 – Neuwied 18 plus 10 Tegkaev

Zuschauer:
648

 

Kommentar verfassen