Opel und die Folgen

Foto: flickr / badenfocus

Wer dachte, die Krise bleibt auf Opel und die anderen Autobauer beschränkt, der hat sich getäuscht. Nun spart auf ThyssenKrupp, ein wichtiger Lieferanten von Opel.

Der Stahlkonzern will seine Kosten um über eine Milliarden Euro senken; möglich schnell, wie Vorstandschef Ekkehard Schulz beteuert. Wo er das Messer ansetzt, ist noch offen. Speck sieht er offenbar in den fünf Sparten der Gesellschaft. In allen Bereichen solle gespart werden. Zugleich stellt er einen Teil der geplanten Investitionen zurück. Damit will er weitere 500 Millionen Euro in der Kasse behalten.

Die Maßnahmen machen Sinn, da die Nachfrage nach Stahl massiv eingebrochen ist. Die Abnehmer aus der Bau- und Automobilindustrie haben ihre Order zurückgefahren. Vor allem die letzte Kundengruppe macht ThyssenKrupp Sorgen. Rund 40 Prozent des Stahl der Gesellschaft wird von den…

Foto: flickr / badenfocus

Wer dachte, die Krise bleibt auf Opel und die anderen Autobauer beschränkt, der hat sich getäuscht. Nun spart auch ThyssenKrupp, ein wichtiger Lieferant von Opel.

Der Stahlkonzern will seine Kosten um über eine Milliarde Euro senken; möglich schnell, wie Vorstandschef Ekkehard Schulz beteuert. Wo er das Messer ansetzt, ist noch offen. Speck sieht er offenbar in allen fünf Sparten der Gesellschaft. In allen Bereichen solle gespart werden. Zugleich stellt er einen Teil der geplanten Investitionen zurück. Damit will er weitere 500 Millionen Euro in der Kasse behalten.

Die Maßnahmen machen Sinn, da die Nachfrage nach Stahl massiv eingebrochen ist. Die Abnehmer aus der Bau- und Automobilindustrie haben ihre Order zurückgefahren. Vor allem die letzte Kundengruppe macht ThyssenKrupp Sorgen. Rund 40 Prozent des Stahls der Gesellschaft wird von den Autobauern gekauft. Nimmt man die Dienstleistungen und die Automobilzulieferer dazu, dann sind es sogar über 50 Prozent, rechnet ein Konzerninsider vor.

Was passiert nun mit den Arbeitsplätzen? Droht Kurzarbeit oder gar ein Stellenabbau? Die Festangestellten brauchen sich keine Sorgen zu machen, wie Schulz sagt. Dank Arbeitszeitkonten könne man auf die Krise flexibel reagieren. Dies gilt aber nicht für die rund 3700 Leiharbeiter; ein Großteil von ihnen konnte sich schon die Papiere holen.

Die Hoffnung von Schulz: Auch wenn das erste Quartal wohl nicht so gut werden soll, könnte das Stahlgeschäft im zweiten Quartal anziehen. Immerhin müssten die Autokonzerne neue Fahrzeuge bauen und dazu benötigen sie Stahl, lautet die Rechnung. Könnte klappen, wenn denn noch jemand bei Opel & Co da ist, um die Bestellung abzuschicken.

2 Kommentare

Hallo Ruhrbarone / Paul Havers,

durch Zufall habe ich eines meiner Bilder in Ihrem Blog gefunden. Dies ehrt mich einerseits, da das Bild offensichtlich Gefallen gefunden hat. Andererseits habe ich auf meiner Flickr-Seite darauf hingewiesen, daß ich gerne gefragt werden möchte bevor eines meiner Bilder genutzt wird.

>>> © Copyright
All my photographic images are protected by copyright. All rights are reserved. Do not use, copy or edit any of my photographs without my written permission. If you want to use my photo for commercial or private use, please contact me.

Ich hätte gerne eine kurze Antwort, wie mein Bild die Aufmerksamkeit bzw. den Weg in Ihren Blog gefunden hat.
Honorar ist wahrscheinlich nicht möglich ???

Vielleicht melde ich mich ja mal bei meinem nächsten Besuch
im Ruhrgebiet bezgl. Insiderinfos zu Fotogelegenheiten.

Grüße aus Hannover

Arno Lücke / Badenfocus

Meine Bilder auf :
http://www.flickriver.com/photos/badenfocus/

@Arno: Erst einmal bedauern wir den Fehler und möchten uns entschuldigen. Ich habe Paul angeschrieben. Er wird sich in Kürze bei Dir melden. Viele Grüße, Stefan Laurin

Kommentar verfassen