Opel belongs to Obama

Der amerikanische Konzern General Motors hat offenbar praktisch das gesamte Inventar der Opelwerke in Rüsselsheim und Bochum verpfändet. Hessens FDP-Chef und Stellvertretender Ministerpräsident Jörg-Uwe Hahn sagte das zumindest im Radiosender hr1. Demnach wurde so gut wie jede Werkbank und jedes Grundstück und darüber hinaus so ziemlich alles für Kredite an an den amerikanischen Staat verpfändet. Damit werde eine Eigenständigkeit von Opel noch komplizierter, als die Politik dies bisher gedacht habe, hieß es.

Hessens FDP-Chef Hahn erwartet von Opels Europa-Chef Forster jetzt innerhalb von 10 Tagen ein Konzept für eine Herauslösung aus dem amerikanischen Konzern. Wenn nicht, dann……….

Die Uhr tickt. Am 31. März muss General Motors die Hosen vor dem amerikanischen Senat runterlassen. Mal sehen, ob dann alle was zu lachen haben.…

Der amerikanische Konzern General Motors hat offenbar praktisch das gesamte Inventar der Opelwerke in Rüsselsheim und Bochum verpfändet. Hessens FDP-Chef und Stellvertretender Ministerpräsident Jörg-Uwe Hahn sagte das zumindest im Radiosender hr1. Demnach wurde so gut wie jede Werkbank und jedes Grundstück und darüber hinaus so ziemlich alles für Kredite an an den amerikanischen Staat verpfändet. Damit werde eine Eigenständigkeit von Opel noch komplizierter, als die Politik dies bisher gedacht habe, hieß es.

Hessens FDP-Chef Hahn erwartet von Opels Europa-Chef Forster jetzt innerhalb von 10 Tagen ein Konzept für eine Herauslösung aus dem amerikanischen Konzern. Wenn nicht, dann……….

Die Uhr tickt. Am 31. März muss General Motors die Hosen vor dem amerikanischen Senat runterlassen. Mal sehen, ob dann alle was zu lachen haben.

4 Kommentare

Es wir nicht unbedingt komplizierter. Es könnte sogar einfacher werden, wenn jemand die entsprechenden Kreditpflichten gegenüber der amerikanischen Regierung komplett und pauschal übernimmt.

@Arnold

Du weisst schon was Du da sagst ?

Das bedeutet das jemand, hier der deutsche Steuerzahler, bereit ist die Schulden, die GM auf den Opelbesitz gemacht hat, komplett zu bezahlen.

Also ich kann nur sagen, mir wird so langsam klar, warum man den Chef von GM “Tricky Rick” nennt.

Da kommt ein deutscher MP an und serviert im praktisch auf dem Silbertablett ein Kaufofferte für die GM Marke Opel. Besser geht es nicht.

Und unser MP kann auch nicht mehr zurück soweit wie der sich aus dem Fenster gelehnt hat.

Macht euch mal alle klar, wer Opel kauft hat nur einen Haufen Rohkarossen mit nem Blitz drauf.

Die Motoren und Getriebe gehören GM Powertrain und müsssten zunächtst von Opel erstmal bei GM eingekauft werden.

Was besseres kann GM doch nicht passieren, ein Käufer übernimmt alle besicherten Anlagen, zahlt damit Schulden von GM, den gekauft werden muss ja von den Kreditgebenden Banken und ist zwangsläufig Kunde von GM.

Wer kann das sehenden Auges wirklich wollen ?

Nehmt euch ein Beispiel an den Schweden, lasst Opel insolvent gehen und verwertet den Rest zu einer zukunftsfähigen Gesellschaft.

Wir haben doch alle erlebt, wie in den Bergbau Millarden an Geld versenkt wurden! Wenn wir nur einen Bruchteil dieses Geldes für die Ansiedlung und Entwicklung von Zukunftsbranchen verwendet hätten so wäre das Ruhrgebiet nicht mehr abhängig von toten Industriegiganten.

Aber nein, jetzt wird abermals mit dem Geld unserer Kinder ein totes Pferd geritten….

Unsere Armut heisst Dummheit….

Torti,
ich habe nicht gesagt, dass man das tun soll. Ich habe nur gesagt, dass es wohlmöglich rechtlich einfacher wird. Mein Plädoyer habe ich hier zu diesem Thema an anderer Stelle klar geäußert. Ganz kurz nochmal: Besser ist es, GM geht pleite und dann versucht wer auch immer Opel aus dem Rest herauszulösen/zu kaufen und zu restrukturieren.Wir liegen da also ganz nah beieinander.

Kommentar verfassen