Offside 2008: Dritter Tag, verkrasster Jazz

Was für ein dritter Tag mit Jazz in Geldern: Für manche war das Panzerballett mit eigenverkrasster oder fremdverkrasster Musik das Highlight des Festivals bisher.

"Panzerballett" – das ist ein ganz eigenes Treffen zwischen Jazz und Rock. Cover von Motorhead oder Deep Purple neben Eigenkompositionen. Sehr originell, äußerst eigenständig und außerdem kraftvoll.

Was für ein dritter Tag mit Jazz in Geldern: Für manche war das Panzerballett mit eigenverkrasster oder fremdverkrasster Musik das Highlight des Festivals bisher.

"Panzerballett" – das ist ein ganz eigenes Treffen zwischen Jazz und Rock. Cover von Motorhead oder Deep Purple neben Eigenkompositionen. Sehr originell, äußerst eigenständig und außerdem kraftvoll.

Das Foto zeigt "Hildegard lernt fliegen". Sie räumten nach Panzerballett um 16:30 Uhr ab – den Instrumenten und der Stimme des Sängers Andreas Schaerer stets individuelle Klangfarben und Klangwelten entlockend. Stimmakkrobatik mit viel Witz. Der Gag zuletzt: Die Zugabe kam ganz leise aus einer Spieluhr. Klatschen und Lacher hielten sich die Waage. Der Sonntag, der letzte Tag des Festivals in Geldern gab bisher am meister her.

Der Hexenmeister war da. Was John Zorn jüngst für das Jazzfestival in Moers war, war Mars Williams am 23.08. für Offside 2008 in Geldern – man kann es nicht oft genug sagen.

Mit mächtgem Saxophon und vielen kleinen Hilfsmitteln, wie Kinderpfeife und Schlauch, an den Grenzen der improvisierten Musik. Für ein Konzert aus Chicago nach Old Europe angereist, vermutlich für das einzige Konzert in Europa für dieses Jahr.

Gastfotograf Marc Hubben zeigt uns das Offside 2008 Jazzfestival vom gestrigen Tage. Oben: Mars Williams. Links unten: Roy Paci. Rechts: Paci und Band Aretuska sorgten für Partystimmung.

Kommentar verfassen