Loveparade-Gedenkfeier beendet

Die Gedenkfeier ist zu Ende. 5000 – 7000 Besucher waren  im MSV-Duisburg Stadion zusammen gekommen, um den 21 Opfern der Loveparade-Katastrophe zu gedenken. Und weil die in Duisburg und nicht in Köln stattfand, berichtet der WDR auch nicht live von der Veranstaltung, sondern zeigt lieber “Emma – Tierärztin auf Safari”.  Die Landesregierung hat einen Livestream eingerichtet.

13 Kommentare

Mal abgesehen von der Traurigkeit des Anlasses. Das grenzt schon an Frechheit wie der WDR das Ruhrgebiet behandelt.

Wenn wir erst mal die gemeinsame Ruhrstadt haben, müssen die vom staatlichen Fernsehen umdenken lernen.
Noch ein Grund mehr.

Der WDR hat in der “Aktuellen Stunde” und in “Westpol” ausführlich berichtet; ausserdem war es Thema in der “Tagesschau”. Ich halte das für absolut hinreichend.

@Andi:; Stimmt. Die Trauerfeier hat nicht die Bedeutung des Neusser Schützenfests, des Kölner Lichterfests oder der ständigen Übertragung irgendwelcher komischen Faschingsfeiern zwischen November und Februar. Darf ich übrigens auch entscheiden, ob ich geringere Zwangsgebühren für die Finanzierung des WDR für hinreichend halte?

Also Leute.

Wir reden hier von einer Weltnummer.

Loveparade – Germany is dancing without reason, new dance is techno, Millons acclaimed at Reichstag – ohne Ärgernisse ist eh ne Nummer, die CNN aufgrund der Relevanz verbrät.

Sofern das schiefgeht, wie das ja der Fall war, dann steht der Vorplatz des neugotischen Duisburger Rathauses voller Übertragungswagen.

Jetzt kann man dessen Jahrestag, immerhin 21 Tote und über 500 physisch Verletzte, eine über Verantwortlichkeiten gespaltene Stadt, der Apfel der Diskordia, Du kannst ihn riechen, also, praktisch die interessanteste Lage der Welt, ein prototypisches Muster auch — so einschätzen, wie man will.

Das NRW-Landesstudio des Westdeutschen Rundfunkes vertritt offensichtlich die Haltung, das alles klein zu kochen; da wäre wenig dran.

Aus meiner Sicht ist das Beamtenfernsehen.

Also Leute.

Guckt euch mal Auslandsfernsehen an.

In Italien etwa hammse von der italienischen Frau, die im Tunnel ums Leben kam, ne Doku abgedreht.

Und da kommt Duisburg genauso schlecht weg wie es das verdient.

Und statt der WDR-Übertragung zeigt hier die Autorengruppe wie toll sie ihr Iphone benutzen kann um alberne Bilder zu machen?
Finde ich mindestens genauso blöd.

@Bertbert: Du musst Dir das hier nicht anschauen und Du musst es auch nicht bezahlen. Und wenn es Dir hier nicht gefällt und Du dieses Blog in Zukunft meidest ist uns das auch absolut egal. Den WDR muss ich bezahlen. Auch wenn ich seine Angebote nicht nutze.

der wdr ist vor der lp seiner journalistischen pflicht nicht voll nachgekommen.
und was die bewertungen danach angeht haben wohl zdf und spiegel-tv mit ihren großen dokus bislang mehr einfluss.

im übrigen leistet sich die großstadt ruhr den seperatistischen luxus sich durch zweiundfünfzig zu teilen, das bringt natürlich auch in der medienwahrnehmung große nachteile.

Der WDR behauptet das die Intimität der Veranstaltung wichtig sei. Wenn das von den Betroffenen gleichfalls so empfunden worden wäre, hääte ich das bei mir im Wohnzimmer gemacht! So gab es ein öffentliches Interesse das dem WDR wohl von anderer Stelle ausgetrieben wurde. Es war eine würdige Veranstaltung die für die Aufarbeitung des Schreckens sehr wichtig und gut war !

Kommentar verfassen