NRW Landtagswahlen

Ticker zu den Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen nach der Schließung der Wahllokale. Von Maxine Bacanji und Richard Diesing

Ticker zu den Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen nach der Schließung der Wahllokale.
Von Maxine Bacanji und Richard Diesing

18:30 +++ Hannelore Kraft tritt nach starken Verlusten der SPD zurück

18:40 +++ Laut in infratest dimap erhält die CDU 34,4 %, die SPD rutscht gefährlich an ein Wahlergebnis von unter 30% (30,6 %). Auch die Grünen verlieren fast die Hälfte der Wählerstimmen der Vorwahl und stürzen auf etwas um die 6%. Die Piraten sind wie erwartet ins Bodenlose gestürzt, haben aber wahrscheinlich immer noch über 1% (1,1%) der Wähler in NRW erreichen können. Die Prognosen für Die Linke liegen aktuell bei 5,0%. Damit könnten sie wieder in den Landtag einziehen. Gewinner dieser Wahl sind klar die AfD mit um die 7,7% und somit sicher über der 5-Prozent-Hürde. Vor allem aber die FDP freut sich. Chef Lindner kommt laut Prognose mit seiner FDP auf 12,2%.

19.00 +++ Die CDU feiert Laschet und seine zukünftige Position als Ministerpräsidenten. Die aktuellen Zahlen festigen diese Freude.

19:03 +++ Laschet im Statement: “Das was hier in den letzten 7 Jahren Politik war, war schlecht für die Menschen, war schlecht für Nordrhein-Westfalen.”

19:37 +++ Laut aktuellen Prognosen der ARD zieht Die Linke nicht in den Landtag ein und liegt bei 4,9 %.

19:55 +++ Offizielle Wahlergebnisse sind bisher noch nicht verfügbar. Wir schauen hier: https://karten.wahlergebnisse.nrw.de/WahlClient/?ltw_2017

20:05 +++ Infratest dimap auf : LINKE immer noch mit 4,9% draussen.

20:39 +++ Ralf Jäger, Star der bisherigen Landesregierung, liegt übrigens bei den Erststimmen seines Wahlkreises um 15% vor der CDU.

20:41 +++ Wenn es dabei bleibt und Die Linke den Einzug in den Landtag nicht schafft, könnte es entweder zu einer Schwarz-Gelben Koalition, einem Jamaika-Bündnis (das aber Die Grünen ausgeschlossen haben) oder einer Großen Koalition kommen. Rein rechnerisch wäre auch eine Koalition mit der AfD möglich.

20:47 +++ Lindner auf dem Höhenflug. Laschet sei nicht Wunschkoalitionspartner. Wer denn dann? Grüne? Mehrheit für die FDP? Alles absurd.

20:50 Ruhrbaron überwacht die Lage in Dortmund. Die Rechte will mal wieder provozieren.


20:50 AfD-Spitzenkandidat Pretzell holt in seinem Recklinghäuser Wahlkreis derzeit knapp 10% bei Erst- und Zweitstimmen.

20: 57 +++ Kraft will im Landtag bleiben. Aber als Abgeordnete. Wer wird den Vorsitz der SPD-Fraktion NRW übernehmen? Die SPD braucht neues Personal.

21:03 +++ Als erster Wahlkreis komplett ausgezählt: Soest II – gewählt ist Jörg Blömig von der CDU mit 64,1%

21:05 +++ Die Linke rutscht immer weiter nach unten. Nun vermutlich noch 4,8%.

21:13 +++ 2. ausgezählter Wahlkreis: Heinsberg I – geht mit 64,2% an CDU-Bernd Krückel.

21:21 +++ In Aachen III (wozu auch Würselen gehört) hat die SPD laut bisheriger Auszählung fast  3% an Stimmen verloren, die CDU rund 4 % gewonnen.

21: 27 +++ PARTEI-Spitzenkandidat Mark Benecke holt über 3% der Erststimmen in seinem Wahlbezirk.

21: 38 +++ Auch im Rhein-Erft-Kreis gibt es Ergebnisse. Ganze 8,22 % für die AfD. Rechter als der Landesdurchschnitt. Geht irgendwo noch mehr?

21:51 +++ Infratest Dimap zunehmend sicher: LINKE sind draussen, derzeit hauchdünn mit 4,9%

21:57 +++

22:00 +++ Damit verabschieden wir uns von unserem Ticker zur NRW-Landtagswahl. Die Ergebnisse eures Wahlkreises könnt ihr hier sehen: https://karten.wahlergebnisse.nrw.de/WahlClient/?ltw_2017

8 Kommentare

@ Yilmaz Nicht zu früh freuen, Herr Jäger gehört zu den Kandidaten für den Parteivorsitz der SPD und könnte in 5 Jahren MP werden, denn schwarzgelb wird`s wohl auch nicht richten. Und da ist auch noch dieser Möllemannwiedergänger Lindner, der wird auch wenig Anlass zum Jubeln geben und seine Partei des großen Geldes und der kleinen Geister wird noch genügend Anlass zum Ärgern und Fremdschämen geben

#4 Arnold, wenn Grün auf die Oppositionsbank wechselt (ich hätte sie lieber ganz draußen gesehen) wird es für "Jäger" (die richtigen …) in NRW wieder besser 😉

Arnold Voss,
ich habe gestern hier im Blog um 18.12 (!!) -ohne Kenntnis des vorläufigen amtlichen Endergebnisses- bereits für eine Zweierkoalition von CDU und FDP plädiert.
Nachdem nun feststeht, daß eine solche Koalition im Landtag über die absolute Mehrheit verfügt, gibt es für mich keinen Grund/keine Rechtfertigung für eine Koalitionsbeteiligung "meiner" SPD.

Selten besteht nach einer Wahl eine so klare politische Alternative wie jetzt in NRW:

Rot-Grün hat die Regierung gestellt.
Schwarz-Gelb stellt die nächst Regierung.

Alles, was "da zwischen liegt", halte ich für politisch bedenklich, ja für fragwürdig.

Und in 5 Jahren kann dann der Wähler die "Schwarz-Gelbe" Landespolitik bewerten und beurteilen, und zwar ohne die das klare Schwarz-Gelbe Bild verhindernde Beimischung (oder gar Überpinselung) durch die Farbe"Rot" .

Darüber hinaus gibt es einige "gute" , so meine ich jedenfalls, im Interesse der SPD selbst liegenden Gründe, für 5 Jahre größte Oppositionspartei im Landtag zu sein.
Im Moment (!!) habe ich den Eindruck, daß in der SPD-NRW -am der spg- Basis und unter den "Führungkräften" mehrheitlich die Meinung vertreten wird, sich nicht an einer CDU geführten Koalition zu beteiligen, abgesehen davon, ob das seitens der Laschet-CDU überhaupt "ernsthaft" erwogen wird.

PS
AFD
Meine Hoffnung, daß die AFD in NRW unter 1o% bleibt , hat sich erfüllt, und zwar sehr deutlich.

Ich hatte gemutmaßt, daß die AFD speziell im Ruhrgebiet mehr als 1o% der Wählerstimmen gewinnen würde.
Leider habe ich dazu keine Zahlen, die für das gesamte Ruhrgebiet gelten, sondern nur die aus einzelnen Wahlbezirken mit mehr als 1o % pro AFD.

Arnold,
könnt Ihr von den Ruhrbaronen dazu eine "Übersicht ins Netz" stellen -mit oder ohne Kommentar.

@Walter (#6)

zur AfD im Ruhrgebiet:
Auf der Internetseite des Landeswahlleiters in NRW gibt es die Möglichkeit, die Ergebnisse der einzelnen Wahlbezirke in der Rangfolge nach Parteien zu sortieren:

https://www.wahlergebnisse.nrw.de/landtagswahlen/2017/aktuell/afd.shtml

Das beste Ergebnis holte die AfD demnach bei uns in Gelsenkirchen. Die beiden Wahlkreise, die Gelsenkirchen hat, liegen mit 15,2% und 14,1% auf Platz 1 und 3 des Rankings.

Die ersten 30 Plätze dieses Rankings liegen eigentlich alle im Ruhrgebiet, wobei die AfD in 14 Wahlbezirken mehr als die von Dir erwähnten 10% holen konnte.

Als Schlussfolgerung würde ich sagen, dass die AfD in NRW dort am stärksten ist, wo auch die SPD traditionell am stärksten ist, früher mal absolute Mehrheiten holte und jetzt immer noch mit 35-38% passable Ergebnisse einfährt. Nichtsdestotrotz dürfte hier die AfD in der Wählwanderung von der SPD profitiert haben, oder anders ausgedrückt: ein großer Teil der klassischen SPD Wähler wählt heute AfD. Das sollte nicht nur der SPD zu denken geben. Für Olli Wittke Ruhr-CDU bedeutet dies, dass auch die Christdemokraten für viele Menschen als Oppositionspartei nicht mehr von Bedeutung ist.

DER, DER…
danke für die Informationen und Deinen Kommentar dazu.

Unerwartet sind diese Daten letztendlich nicht, aber sind bedenkenswert und politisch äußerst wichtig, nicht nur, aber primär für alle "gesellschaftlich relevanten" Akteure hier im "Revier".

Ich bin bei meiner vor der Wahl geäußerten Mutmaßung bezogen auf einige Ruhrgebietswahlbezirke nicht von "nur" 1o % ausgegangen, sondern davon, daß die AFD in bestimmten Bezirken des Ruhrgebietes "mehr" als 1o % gewinnen würde. Und so ist es nach Deiner Information in 14 Wahlbezirken geschehen. Ich hoffe, daß, von wem auch immer "bestellt und bezahlt", es dazu eine gründliche "Wahl-/Wähleranalyse" geben wird, denn für die politisch-administrativ Verantwortlichen in den Kommunen, in den betr.
Stadtquartieren und für alle demokratischen Parteien jenseits der AFD würde eine solche Analyse eine lesens- und nachdenkenswerte Lektüre liefern.
Das gilt nicht zuletzt für "meine SPD", und zwar nicht nur wegen der Notwendigkeit einer gründlichen Nachbetrachtungen über ihren "unbefriedigenden Wahlergebnissen" am Sonntag unter dem Aspekt "Wählerstimmen für die AFD", sondern darüber hinaus -und in erster Linie für ihre politisch-strategische Ausrichtung im Revier und darüber hinaus.

Wie bekannt, ist die politisch relevante Existenz der AFD, sind die für sie abgegebenen Wählerstimmen für mich politisch belangreicher als z.B. ein Wahlergebnis von X für die CDU und von Y für die SPD und die darauf bezogen Erwägungen über deren Ursachen und deren Folgen.

Zusammengefaßt:
Für mich ist es stets ein politisch-demokratisch bedenkenswertes, aber eben für eine Demokratie nicht bedrohliches, sondern beherrschbares Ereignis, wenn die AFD bei Wahlen unter der 1o% Marke bleibt.
Wenn allerdings die AFD diese 1o% Marke überschreitet, beunruhigt mich das -auch dann, wenn das "nur" in einzelnen Quartieren unserer Städte hier im Ruhrgebiet der Fall ist.

Kommentar verfassen