NHL – Die Welt ist eine Scheibe (6) – Januar 2013

Es geht wieder los in der NHL. Foto: Robin Patzwaldt
Es geht wieder los in der NHL. Foto: Robin Patzwaldt

Es ist vollbracht. Die Tinte unter dem neuen Tarifvertrag (CBA) in der National Hockey League (NHL) ist seit dem letzten Wochenende trocken. Die 30 Teams befinden sich derzeit schon in den Trainingslagern. Am kommenden Samstag startet die NHL in eine verkürzte, lediglich 48 (statt der üblichen 82) Spiele je Team umfassende, Vorrunde. Diese endet Ende April 2013. Dann beginnen, einige Wochen später als üblich, die Playoffs. Bis Ende Juni wird der neue Stanley Cup- Sieger, der Nachfolger der Los Angeles Kings, ermittelt.

Und auch hier bei den Ruhrbaronen werde ich, wie bereits in der Vorsaison, jeden Monat eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Ereignisse in der besten Eishockeyliga der Welt veröffentlichen.

Werfen wir daher jetzt, wenige Tage vor Saisonstart, schon einmal einen kurzen Blick auf die aktuelle Lage in der Liga.

Wie vor jeder Spielzeit finden aktuell die Trainingscamps statt. Dort kämpfen junge Nachwuchsspieler und ‚etablierte‘ Kräfte um die Stammplätze im Kader einer jeden Franchise.

Dieses Prozedere startet normalerweise mit vielen Nachwuchskräften. Deren Anzahl wird dann von den Trainern nach und nach reduziert. Immer mehr ‚Altprofis‘ kommen im Laufe der Wochen auf dem Eis mit dazu. Auch deren Anzahl verringert sich dann schrittweise, bis der endgültige Teamkader für den Saisonstart gefunden wurde.

Aussortierte Spieler werden in die ‚Farmteams‘, vergleichbar mit Reserveteams hierzulande, geschickt. Bei Bedarf kann ein Trainer dann im Saisonverlauf diese Spieler in die NHL-Truppe nachnominieren bzw. formschwache oder verletzte Akteure austauschen.

In diesem Winter ist das Alles etwas anders. Durch die knappe Zeit zwischen Tarifeinigung und Saisonstart bleibt ja quasi nur eine Woche Zeit für die verantwortlichen Coaches die gewünschten Kaderplanungen umzusetzen, Talente zu beobachten.

Dementsprechend wenige Nachwuchsspieler befinden sich derzeit in den Trainingscamps.

Dennoch lassen sich bisher erst überraschend wenige Prognosen über den späteren Saisonverlauf anstellen.

Es ist nämlich so, dass nun natürlich zeitgleich auch nur eine Woche für eventuelle Spielertransfers mit anderen Teams bleibt. Aktuell finden also nahezu täglich noch hochkarätige Spielerwechsel statt. Selten war das Durcheinander wenige Tage vor Saisonstart in der NHL noch so groß.

Bisheriger Höhepunkt der Hektik war in der Vorwoche eine überraschender Managerwechsel bei den Toronto Maple Leafs. Diese trennten sich von ihrem General Manager Brian Burke. Nachfolger Dave Nonis hat nun nur wenige Tage Zeit sich einzuarbeiten und dem Team für die neue Saison den letzten personellen ‚Feinschliff‘ zu geben. Nicht gerade günstige Startbedingungen für den ‚Neuen‘, der die Organisation endlich einmal wieder in die KO-Runde führen soll/muss.

Einen sportlichen Favoriten unter den 30 Teams der Liga auszumachen ist, wie fast immer, schwierig.

Diesmal ist es, aufgrund der langen Pause und der noch immer anhaltenden Spielerwechsel, allerdings wohl besonders problematisch.

Fest steht, seit den Detroit Red Wings 1998 ist es keinem Team mehr gelungen seinen Titel in der NHL zu verteidigen.

Da die Los Angeles Kings im Juni 2012 aber zudem auch noch als krasser Außenseiter, von Platz 8 im Westen aus, den Titel erringen konnten, kann man ihnen die Favoritenrolle schon gar nicht zuschreiben.

Müsste ich mich auf einen Favoriten aus der Western Conference und einen aus der Eastern Conference festlegen, dann fiele meine Wahl auf die Vancouver Canucks (Westen) und die New York Rangers (Osten).

Beide Teams hatten schon in der Vorsaison hochkarätige Kader beisammen.

In beiden Organisationen wurde auch in der Zwischenzeit noch weiter am Kader gebastelt, dieser punktuell verstärkt.

Es würde mich also nicht wundern, wenn wir im Juni 2013 diese beiden Teams im Stanley Cup Finale wiedersehen würden.

Aber, wie jedes Jahr, wird es wieder faustdicke Überraschungen geben.

Und wer hätte im Vorjahr schon auf einen Titelgewinn von Los Angeles und ein Vorrundenaus der Buffalo Sabres gewettet? Aber das ist ja auch das Schöne an der NHL, das die Leistungsdichte der 30 Teams so groß ist, das es immer wieder Außenseitersiege in den Playoffs gibt.

Freuen wir uns also auf eine, wenn auch verkürzte, neue NHL-Saison, auch hier bei den Ruhrbaronen.

Wem die monatlichen Berichte hier im Blog vielleicht nicht genug sind, wer vielleicht mehr Details zu den Entwicklungen in der Liga wissen möchte, dem empfehle ich einen Besuch auf www.eishockey.com, wo ich, zusammen mit einigen Kollegen, detaillierter über die aktuellen Geschehnisse in der NHL berichte…

So, und nun wünsche ich allseits ‚Viel Spaß beim NHL-Saisonstart am kommenden Wochenende!‘.

2 Kommentare

Hallo Robin,

Hier ein paar Anmerkungen zu Deinem Artikel.
Brian Burkes Entlassung in Toronto war sicherlich eine Überraschung. Wobei mich hier mehr der Zeitpunkt überraschte, ansonsten eher absehbar.
Unter Burke haben die Leafs jedes Jahr die Playoffs verpasst. Statt einem Neuaufbau hat er auf die Schnelle versucht das Team konkurrenzfähig zu machen, war aber nicht in der Lage eine ihre größten Schwachstellen, nämlich die Torhüterposition zu beheben.
Nimmt man dazu den desaströsen Phil Kessel Deal, zwei aufeinanderfolgende first round picks im Draft an Boston, von denen sich einer auch noch als 2 pick in der ersten runde herausstellte wundert mich die Entlassung nicht. Dazu kommt dann noch, daß die Leafs neue Eigentümer haben.
Zu Dave Nonis, er war Assisten General Manager in Toronto, sollte als auf dem Laufenden sein.
Zu den Stanley Cup Favoriten:
Sehe Vancouver eher nicht als Favorit. Die Canucks haben auf Grund von Verletzungen im Augenblick keine zweite Sturmreihe. Viel hängt von einem möglichen Roberto Luongo trade ab. Sie benötigen einen top sechs Stürmer und einen guten zweiten Torwart.
Los Angeles hat sein Meisterteam komplett gehalten, dazu kommt das Jeff Carter erstmals eine volle Saison in LA spielt.
Außenseiterchancen würde ich im Westen den St Louis Blues einräumen.
Im Osten würde ich neben New York Washington, Boston und Pittsburgh mit zu den Favoriten zählen.
Washington braucht einen guten Torhüter, Bostons Team ist eingespielt und Pittsburgh hat einen gesunden Sidney Crosby zurück in ihren Reihen.

Hallo Bruno!

Zu Toronto: Der Zeitpunkt der Burke-Entlassung macht aus meiner Sicht so wenig Sinn. Das hätte man auch schon früher machen können. Nun hat Nonis unnötig viel Zeitdruck.

Zu Pittsburgh: Auf die Jungs freue ich mich. Das Offensivpotential ist schon beeindruckend, wenn diesmal alle gesund bleiben.

Zu St. Louis: Eine meiner Lieblingsfranchises. Vor einigen Jahren waren die so stark. Ich hoffe, dass man in St.Louis wieder daran anknüpfen kann was unter einem Pronger und McInnis möglich war. Das Tal danach war doch überraschend groß und tief.

Zu Los Angeles: Klar, die Jungs sind eingespielt und haben Selbstvertrauen. Aber ob sie nach dem Titelgewinn in diesem Jahr wieder den nötigen Biss aufbringen können/werden? Ich bin eher skeptisch.

Nach der ungewohnt langen Pause bin ich jedenfalls riesig gespannt auf die Saison. Das ist einer der wenigen Vorteile des Lockouts für mich. Die Wertschätzung der NHL hat sich bei mir aktuell deutlich vergrößert.
Ich habe dadurch so richtig gespürt was mir bisher in diesem Herbst und Winter noch gefehlt hat. 🙂

Gruß

Robin

Kommentar verfassen