Mieterverein sorgt sich um erhöhte DOGEWO 21-Ausschüttung

dogewo21_webseite

Die städtische Wohnungsbaugesellschaft DOGEWO21 wird künftig kein Geld mehr für den Bau oder Erwerb von Wohnungen haben. Das Unternehmen wird mehr Geld an seine Besitzer, die Stadttochter DSW 21 (90 %) und die  Sparkasse Dortmund (10 %) abführen müssen. Das kritisiert Tobias Scholz, wohnungspolitischer Sprecher des Mietervereins Dortmund und Umgebung: “DSW21 und Sparkasse Dortmund als Gesellschafter von DOGE WO21 haben die Erlösschrauben weiter angezogen. Dieses Politik soll zudem weiter verschärft werde: Die Planungen sehen vor, dass für die Jahre 2015 bis 2018 ein um rund 60% höherer Bilanzgewinn, 3,75 Millionen Euro im Jahr, erzielt werden kann. Vor dem Hintergrund der besonderen Leistungen von DOGEWO21 wie dem Ankauf von sieben Problemhäusern in der Nordstadt, Ankauf von zehn Mehrfamilienhäusern aus der Hand eines Finanzinvestors in der Nordstadt, Bau von neun Kindertagesstätten ist dies nicht nachvollziehbar.“

Nicht nachvollziehbar aus wohnungspolitischer Sicht – aber aus Sicht der Stadt Dortmund und ihrer Tochter DSW21 ist eigentlich alles klar: Dortmund ist, wie fast alle Ruhrgebietsstädte, faktisch pleite und darauf angewiesen, aus seinen Beteiligungen rauszuholen, was rauszuholen ist. Und davon sind nun auch die Mieter betroffen.

1 Kommentar

Tjo, wenn man in der Dortmunder Verwaltungsspitze und im DSW21-Aufsichtsrat meint, die STEAG komplett verlust-finanzieren zu wollen, sich unverändert in der Loserbude RWE zu engagieren und den Flughafen als Investitionsruine weiter zu betreiben, müssen eben jetzt auch die Enkeltöchter bluten.

Kommentar verfassen