Mein Lächeln kommt heute aus Castrop.

Castrop-Rauxel. Es gibt so Tage, da läuft alles irgendwie nicht so, wie man es sich wünscht. Oder um es ganz offen zu sagen: Tage, die richtig für´n Arsch sind. So einen Tag hatte ich heute. Doch was ich dann in einer Pressemitteilung der Stadt Castrop-Rauxel sah, ließ mich schmunzeln. Aber, seht selbst.

In einer Zeit, die immer hektischer, immer komplexer wird, sind wir doch dankbar für jeden Anker der Ruhe, des Innehaltens, der Nostalgie.

Muss denn immer alles perfekt sein?
Ist es nicht der Mut zu Ecken und Kanten, der uns fehlt?
So sagte doch schon Novalis:

Tadle nichts Menschliches.
Alles ist gut, nur nicht immer, nur nicht überall, nur nicht für alle.

Und eben jenen Mut zum Menschlichen bewies die Pressestelle der Stadt Castrop-Rauxel heute. Es geht um zwei Fotos. Zu einer eher unscheinbar, ja geradezu provinziell langweilig klingenden Pressemitteilung, die aber hier, um ihrer selbst Willen komplett wiedergegeben sei.

Unter der alliterationsaffinen Überschrift „Pilz bedroht Plantanen“ schreibt da das Presseamt:

Der Bereich Stadtgrün und Friedhofswesen kontrolliert derzeit etwa 1000 städtischen Platanen auf Befall einer Pilzerkrankung. Die sogenannte Massaria-Krankheit trifft vor allem Platanen mittleren Alters zwischen 40 und 70 Jahren. Bei nicht erkanntem Befall sterben gesunde Äste ganz oder teilweise innerhalb mehrerer Monate ab. Zu erkennen ist der Pilzbefall an einer leicht rosa bis rötlich gefärbten Rinde und am grau-braun verfärbten Holz. Mit Hubwagen kontrolliert eine Fachfirma im Auftrag der Stadtverwaltung, ob sich durch den Pilz Totholz in den Baumkronen gebildet hat und entfernt gegebenenfalls betroffene Stellen oder führt einen Pflegeschnitt durch. Erst seit wenigen Jahren hat sich die Erkrankung, die bisher nur Platanen betrifft, flächendeckend in Deutschland ausgebreitet, wobei das Ruhrgebiet mit seinem hohen Platanenbestand besonders stark betroffen ist. Für die Städte werden durch die Erkrankung verstärkte Kontrollen notwendig. Eine Übertragung auf Menschen oder Tiere ist ausgeschlossen.

Krankheit, Pilz und Tod. Angst. Bäume. Plantanen. Castrop-Rauxel. Mein Bewußtseinsstrom.

Und dann. Zwei Fotos.

Das Lustige ist der Einbruch des Trivialen in das Professionelle. (Foto: Presseamt Castrop-Rauxel)
Das Lustige ist der Einbruch des Trivialen in das Professionelle. (Foto: Presseamt Castrop-Rauxel)
Quelle: Presseamt Castrop-Rauxel
Quelle: Presseamt Castrop-Rauxel

Dann ein Nachsatz in der Pressemitteilung:

(Gern können die Bilder noch bearbeitet werden)

Ich aber schließe mit einem Lächeln – und einem Zitat von Sir Frederick Henry Royce:

Kleinigkeiten sind es, die Perfektion ausmachen,
aber Perfektion ist alles andere als eine Kleinigkeit.

Kommentar verfassen