Literatürk Festival 2014 eröffnet mit Feridun Zaimoğlu und Hakan Günday.

 Feridun Zaimoğlu Foto: Klaus Haag Lizenz: Copyright
Feridun Zaimoğlu Foto: Klaus Haag Lizenz: Copyright

Die Autoren Feridun Zaimoğlu und Hakan Günday eröffnen das 10. deutsch-türkische Literaturfestival Literatürk.
Zur Eröffnung des 10.ten Literatürk Festivals am 1. Oktober 2014 lesen Feridun Zaimoğlu und Hakan Günday um 19:30 Uhr im Filmstudio im Glückaufhaus aus ihren neuen Romanen „Isabel“ und „Extrem“. Musikalisch begleitet wird die Lesung vom WortSpielTrio.
„Ich freue mich sehr, dass diese beiden außerordentlichen Autoren die Jubiläumsausgabe des Literatürk Festivals eröffnen werden. Die beiden Autoren stehen gleichsam für die Grundidee des Literatürk Festivals in den letzten 10 Jahren deutsch- und türkischsprachige Literatur miteinander zu verbinden“, sagt die Gründerin des Literatürk Festivals Semra Uzun-Önder.
Während Feridun Zaimoğlu für den deutschsprachigen Leser kein Unbekannter mehr ist, gehört Hakan Günday zu den Shootingstars der türkischsprachigen Literatur. Sein Roman „Extrem“ ist dieses Jahr im btb Verlag in der deutschen Übersetzung von Sabine Adatepe erschienen. “Extrem” ist ein Roman über die Begegnung zweier Menschen und erzählt von Gewalt, Liebe und die Macht der Literatur in einer feindlichen Welt. Moderiert und übersetzt wird die Lesung von Hakan Günday von Sabine Adatepe. Auch „Isabel“ von Feridun Zaimoglu erzählt in seinem Roman von zwei verlorenen Seelen und ihrer Begegnung. Er führt den Leser in gesellschaftliche Randgebiete und in eine Welt der Hoffnungslosigkeit, die aufgebrochen wird durch die Liebe, Schmerz, Reue und Rache.
Die Eröffnungslesung des 10. Literatürk Festivals ist eine gemeinsame Veranstaltung des Literatürk Festivals mit dem Medienforum des Bistums Essen. Der Eintritt beträgt 10 Euro . Karten sind an der Abendkasse oder unter der Rufnummer 0201 – 43 93 66 33 erhältlich.
Das komplette Literatürk Programm und viele weitere Informationen zu den Veranstaltungen, Autoren, Büchern und Übersetzungen befinden sich auf der Festival Homepage www.literatuerk.com.

Kommentar verfassen