Linksjugend NRW gegen Antisemitismus und für Aufklärung? Nein, Scherz!

shlZum heutigen ersten April macht jeder so seine Scherze. Der Egotronic-Sänger Torsun findet Deutschland plötzlich doch ganz geil, und der Postillon setzt ein „Signal gegen Falschmeldungen“. Jeder äußert also das Gegenteil zu dem, was er sonst so treibt und denkt. So auch die Linksjugend NRW.

Die findet es nämlich besonders lustig, sich am heutigen Spaßtag gegen Antisemitismus und Israelhass, dafür für Individualismus und Aufklärung zu positionieren. Auf Facebook verbreitet der Jugendverband der NRW-Linken einen Flyer der Verbandsströmung BAK Shalom mit dem Zusatz: „Wir gratulieren unserem neuen Landesarbeitskreis (LAK) ‘Shalom’ zur Gründung und wünschen ihm alles gute für die Zukunft.“

Dass das natürlich nicht ernst gemeint ist, ist recht offensichtlich, steht die Linke NRW und ihr Jugendverband doch gemeinhin für Antisemitismus-Verharmlosung, Kollektivismus und Antiaufklärung. Das wird in diversen Veranstaltungen und Publikationen deutlich. So wird von einer „Interessenübereinstimmung“ mit der Hamas schwadroniert, Jubel-Veranstaltungen für Assad abgehalten, ein Unwillen gezeigt, sich von Stalin zu distanzieren und nicht zuletzt offenem Antisemitismus eine Plattform geboten.

Der Kampf gegen Antisemitismus – für die Linksjugend NRW auch weiterhin nicht mehr als ein Aprilscherz.

3 Kommentare

@OWL-Baron

Abgesehen davon, daß 364 Tage Antisemit zu sein anstatt 365 Tage genau so wenig besser ist als 364 Tage besoffen und 1 nüchern, verdunstet das Argument – um im Bild zu bleiben – wie Alkohol im Glühwein auf der heißen Warmhalteplatte in der Weihnachtsmarktbude, wenn es wie im vorliegenden Fall eben nur ein “Scherz” ist.

Kommentar verfassen