Linke und Piraten wollen neuen Dezernenten

Dortmunder Rathaus
Dortmunder Rathaus

Ungeachtet der Tatsache, dass Dortmund sparen muss und auch die Personalausgaben der Stadt nach wie vor hoch sind, fordert Die Linke ein neues, eigenständiges Dezernat: „Es ist kein guter Zustand, dass die Personalpolitik der Stadt seit Jahren ein Stiefkind ist und lediglich als finanzieller Steinbruch für die Kämmerei betrachtet wird“ ,schreibt Dr. Petra Tautorat, Sprecherin der FraktionLinke & Piraten in einer Pressemitteilung

Bislang hat Dortmund sieben Dezernate – für Personal ist Stadtdirektor Jörg Stüdemann (SPD) zuständig.  Das deutliche reichere Düsseldorf leistet sich acht, Essen sieben, Köln  mit einer über einer Million Einwohnern ebenfalls wie Düsseldorf acht. Die Umsetzung des Vorschlags der Linkspiraten dürfte die Stadt mehrere hunderttausend Euro im Jahr kosten – Geld, das Dortmund nicht hat.

 

4 Kommentare

Ok, Piraten war schon länger klar, aber damit kann ich auch an den Dortmunder Linken einen großen Haken dranmachen. Liebe Verwaltungslinke, statt ideologischer Graben- und Verteilungskriege benötigt Dortmund etwas mehr Mut zum Anpacken. Ich fürchte, nein, ich weiß jetzt, mit euch wird das nix mehr.

Dafür kann es keine Mehrheit im Rat der Stadt Dortmund geben. Ich bin mir sicher, daß es sie auch nicht geben wird.

Immer wieder interessant zu beobachten, wie auf allen Ebenen öffentlichen Handelns -Kommunen, Kreise, RVR, Land, Bund,EU- Politiker aller Parteien skrupelos und wider ihre ansonsten üblichen Bekundungen des Sparens als zwingendes Gebot der Haushaltgskonsolidierung im Personalbereich Mehrausgaben fordern und regelmäßig durchsetzen -hier eine neue Dezernentenstelle, dort eine Anhebung der Aufwandsentschädigung für Ratsmitglieder, anderswo ein Erhöhung der Diäten oder die Schaffung neuer Stellen kurz vor einer Haushaltssperre oder Beförderungen ion den höchsten Besoldujngsgruppen kurz vor Wahlen u.ä. mehr.

Aber………
Wen interessiert das sonderlich? Bisher sind diese und ähnliche poltische Entscheidungen sämtlich für die Entscheider folgenlos geblieben. Und wenn in DO wider mein Erwarten dem Ansinnen der LINKEN und der PIRATEN im Rat mehrheitlich zugestimmt würde, wäre das in DO nicht anders!

@Hubi: Die Linken scheinen nicht mitbekommen zu haben, dass Lürwers Dezernat schon seit einiger Zeit “Planen, Umwelt und Bauen” heißt. Dass die keinen Bock haben, wenn da jetzt irgendwie noch ein Grüner reinrutscht und sie selbst aufgrund ihrer “Expertise” draußen bleiben, ist klar.

Kommentar verfassen