Linke in Dortmund könnte mit Pohlmann leben

Wenn CDU und FDP im Dortmunder Rat keine Mehrheit hätten, könnte die Dortmunder Linkspartei mit dem CDU-OB-Kandidaten Pohlmann gut leben.

Das deutete Utz Kowalewski, Kreissprecher der Linkspartei in Dortmund,  in einer Erklärung zur Wahl Ullrichs Sieraus zum SPD-OB-Kandidaten an: "Nach den Skandalen in der Verwaltung mit Sierau als Stadtdirektor ist er für mich zu recht eher der Außenseiter. Pohlmann ist zwar als Quereinsteiger recht unerfahren und seine Nominierung war nicht gerade ein Lehrbeispiel für Demokratie, aber die Leute wollen schlicht den ganzen Filz mal aufgeräumt haben. Wichtig wäre es aber, dass der Wähler zwischen Verwaltungsspitze und Stadtrat unterscheidet. Denn dann kann auch ein wirtschaftsliberaler Kandidat wie Pohlmann keinen großen Schaden anrichten, wenn er keine Mehrheit…

Wenn CDU und FDP im Dortmunder Rat keine Mehrheit hätten, könnte die Dortmunder Linkspartei mit dem CDU-OB-Kandidaten Pohlmann gut leben.

Das deutete Utz Kowalewski, Kreissprecher der Linkspartei in Dortmund,  in einer Erklärung zur Wahl Ullrichs Sieraus zum SPD-OB-Kandidaten an: "Nach den Skandalen in der Verwaltung mit Sierau als Stadtdirektor ist er für mich zu recht eher der Außenseiter. Pohlmann ist zwar als Quereinsteiger recht unerfahren und seine Nominierung war nicht gerade ein Lehrbeispiel für Demokratie, aber die Leute wollen schlicht den ganzen Filz mal aufgeräumt haben. Wichtig wäre es aber, dass der Wähler zwischen Verwaltungsspitze und Stadtrat unterscheidet. Denn dann kann auch ein wirtschaftsliberaler Kandidat wie Pohlmann keinen großen Schaden anrichten, wenn er keine Mehrheit im Rat hat." 

Kowalewski gratulierte Sierau zur Nominierung, machte aber klar, dass seine Partei Stüdemann favoritisiert hätte. Zur Frage ob die Linkspartei in Dortmund zur Kommunalwahl mit einem eigenen Kandidaten antreten wird, wollte sich auf Nachfrage niemand äussern.

Kommentar verfassen