Lá fhéile Pádraig sona dhuit!

9 Kommentare

Bei den Dubliners war ich 2oder 3mal beim Konzert in Duisburg. Solche Sauflieder haben mir immer schon gelegen. Mindestens seit den 70-igern. Klasse Tipp. Hab ein paar CD`s, die ich mal wieder auflegen sollte. Vielleicht kommt ja die alte Stimmung von damals noch mal zurück.

Nicht nur Sauflieder -bei der Bedrohung der Freiheit -aller Freiheit-, die wir grad erleben. Ein Fest des Liberalen. Sach ich mal als evangelische Chistin, die mit den SED-Tendezen ihrer Kirche und Fakultäten nich einverstanden is.

about #3 Ines C.
"SED-Tendenzen" bei Kirche und – ich nehme an theologischen – Fakultäten erkennen zu wollen, ist schon abgedreht genug; aber dann auch noch von so einem unverfänglichen Thema wie irischen Trinkliedern den Bogen dahin in zwei Sätzen zu schaffen (oder eher: nicht zu schaffen, aber zu wollen), zeigt dazu eine bedenkliche Fixierung.

Ja @Ines, diese Musik hat tatsächlich etwas mit einem Gefühl der Freiheit zu tun, wenn ich auch nicht erklären kann, warum das so ist. Ich denke, daß es dem Zeitgeist der Zeit, in der ich diese Musik erstmalig hörte, zu verdanken war. Jüngere Menschen, die diese geistige Atmosphäre nicht mit erlebt haben, empfinden diese Musik vielleicht nur als ein musikalisches Angebot unter vielen ähnlichen Angeboten.
Für mich sind diese Lieder ganz eng mit dem Gefühl der Freiheit verknüpft. Es muß kein Bogen "geschaffen, bzw. geschafft" werden.

"Für mich sind diese Lieder ganz eng mit dem Gefühl der Freiheit verknüpft" … sicher, viele davon handeln ja explizit vom Aufstand gegen die Briten (ich mag viele von diesen Liedern auch). Wenn auch teilweise nicht nur mit einem Appell an Freiheit, sondern auch an einen höchst merkwürdigen Nationalismus gearbeitet wird.

Hat es aber auch mit "SED-Tendenzen" bei Kirchen und theologischen Fakultäten tun? (Vom Bogen _dahin_ schrieb ich schließlich.) Dann aber mindestens genau so mit der jahrtausendelangen Unterdrückung der menschlichen Freiheit durch die Reptiloiden. Die britische Armee war ja sicher auch nur einer von deren Agenten, die den Freiheitskampf der Iren unterdrückten, weil der sich im Freiheitskampf der Menschen gegen Außerirdische fortgesetzt hätte.

Helmut Junge, in der nächsten Antwort von Ines C. hat das Ganze dann erfahrungsgemäß auch mit dem Islam zu tun. Wollen Sie so einen Quatsch wirklich verteidigen?

Paule, ich könnte ja jetzt genauso wie Sie es immer tun, wenn Ihnen Fragen unbequem sind, die Antwort verweigern. Aber da @Ines noch gar nichts gesagt hat, ist Ihre Frage sowieso rein fiktiv und deshalb vage.
Meine Antwort ist dann auch vage. Ich denke, daß der lutherische evangelische Glaube eine stärkere Nähe zum Islam hat, als der Katholizismus. Allein schon wegen der Ausgestaltung des Pantheons. Da kommen weibliche Anteile in beiden Religionen, sowohl in der Lutherkirche als auch im Islam nicht vor. Und wegen dieser religiösen Nähe haben die Lutheraner auch gute politische Beziehungen zu islamischen Predigern.
Aber das ist nur eine vorläufige Antwort, weil @Ines sich noch gar nicht geäußert hat. Aber ich hoffe, daß ich Ihnen mit dieser vorläufigen Antwort helfen konnte.

Die Stelle, was das mit irischen Trinkliedern zu tun hat – denn das war es schließlich, was ich kritisiert habe: dass Ines diesen abwegigen Bogen geschlagen hat – habe ich in ihrer, nun, Antwort irgendwie verpasst.
Dass Sie selbst diesen Bogen in der von mir bei Ines vermuteten Weise noch weiter schlagen, ist allerdings in der Tat auf eine Weise auch eine Antwort auf meine ausdrückliche Frage an Sie.

Paule ich denke nicht daran, in irgendeiner Form Schiedsrichter bei Ihrem innerreligiösen Streit mit @Ines zu sein. Darum, und auch weil Sie mir zweimal eine Beantwortung einer Frage verweigert haben, kriegen Sie auch keine von mir. Warum sollte ich?

Kommentar verfassen