Köln-Kalk: “Mutter, hol die Wäsche von der Leine, Pro NRW ist in der Stadt”

Durfte vor die Tür: Markus Beisicht in Köln KalkKnapp 100 Anhänger demonstrierten heute in Köln-Kalk gegen das Autonome Zentrum.

Knapp 100 Anhänger und Mitglieder der extrem rechten Parte Pro NRW demonstrierten heute in Köln Kalk um gegen das Autonome Zentrum . Über 1000 Menschen begleiteten den eher schwach besuchten Umzug, immerhin hält Pro NRW Köln ja für so etwas wie eine Hochburg,   mit zum Teil originellem Protestaktionen. So hielten mehrere Bewohner eines Hauses an der Demonstrationsstrecke   den Rechten den nackten Hintern hin.

in Kalk hatten zahlreiche  Geschäfte geschlossen. Nachvollziehbar: Viele Anhänger von Pro NRW machten weder einen allzu vertrauenserweckenden noch kaufkräftigen Eindruck.  Bei der Abschlusskundgebung bot Pro NRW dann seinen Anhängern Kaffee und Snacks an. Viele nahmen das freudige Angebot an. Feste Nahrung ohne dafür bezahlen zu müssen – für viele war der Tag damit wohl gerettet.

 

3 Kommentare

Woher soll so ein Rechter denn auch noch Geld für Essen hernehmen. Allein der Doornkaat morgens an der Tanke reißt schon ein Riesenloch ins Budget. Und so ein Sechserpack fliegt einem auch nicht einfach so ins Maul. Irgendwer muß sie nunmal ernähren.
Da stellt sich nur die Frage: Wer finanziert eigentlich diese Pro Gruppen? Haben die schon genug V-Leute?

Wo waren die Schlapphüte in Köln? Dabei oder nicht?

Damals, vor genau vierzig Jahren, als der radikale Erlass in Kraft trat, war unsereiner Stolz darauf, vom Verfassungsschutz beobachtet und abgehört zu werden. Tja, das waren noch Zeiten, als wir 68er dieses als unser besonderes Statussymbol betrachteten. Was aus uns wurde, wissen wir oder auch nicht – aber was aus dieser kriminellen Schlapphutvereinigung wurde, lässt uns täglich irgendetwas schütteln und wenn’s nur der Kopf ist.

Da können Nazis jahrelang prügelnd und mordend durchs Land ziehen; von Trachtengruppen eskortiert unsere Städte (gemeinsam mit schlapphütigen V-Leuten) mit ihrem widerwärtigen Geschrei verunstalten und Schreibtischmörder, wie der unsägliche Sarrazin völlig ungestraft irgendwas von „genetischer Identität“ faseln und nix, rein gar nix wird dagegen strafrechtlich unternommen. Marina Weisband – das ist die ehemalige Oberpiratin – darf ungestraft per E-Mails und auf rechtsextremistischen Webseiten verunglimpft werden, weil die Schlapphüte zu blöde sind, die braunen Server zu identifizieren und zu blocken; eine Kleinigkeit, die heutzutage jeder halbwegs gebildete Nerd kann.

Kriminelle im Dienste des Staates nannte der bekannte Jurist Rolf Gössner schon 2003 sein Taschenbuch “Geheime Informanten, V-Leute des Verfassungsschutzes”. Dass inzwischen der NSU, der möglicherweise 10 Morde begangen hat, wahrscheinlich ein Tummelplatz der Geheimdienste war und ist, wird allmählich immer klarer. Es geht um die neue Qualität des neofaschistischen Terrors und die Reaktionen der staatlichen Behörden. Aber auch um die Dummheit (?) unserer unwachen Wachtmeister.

Und nun werden gewählte Parlamentarier offiziell und unrechtlich einwandfrei von diesen Schlapphüten überwacht. Zum Teil sogar die, deren Aufgabe es ist, die Geheimdienste zu kontrollieren. Sarah und Oskar im Schlafzimmer zu belauschen ist für die sicherlich genau so spannend, wie für viele besoffene sofafurzende Hooligans im Londsdale-Outfit das Spannen der Typen im Dschungelcamp. Schließlich wählte ja nicht irgendwer die Ex von Sylvester Stallone, Arnold Schwarzenegger und dem Rapper Flavor Flav (von Public Enemy) nach genüsslichem Verspeisen von Truthahn-Hoden zur 150.000 Euronen einstreichenden Siegerin. Ach ja, die hatten davon ja auch alle nix gewusst.

In mir kocht es mittlerweile. Wutbürgerlich.

Vollzieh’ doch auch mal folgende Rechnung nach: 20% aller Deutschen haben grundsätzlich was gegen Juden, 40% haben was gegen Muslime, wobei 30% bei solchen empirischen Erhebungen immer unentschlossen sind. Zählt man nun die 50% dazu, die den Wulff immer noch im Amt behalten wollen und den Anteil von gut 40% potenziellen Nichtwählern dazu, wird es mir erst richtig schlecht, wenn ich höre, dass fast 55% dem dumpfbäckigen Sarrazin Recht geben.

Dabei bin ich sicher, dass von all den Befragten mehr als 95% weder zu Juden oder Muslimen je richtigen Kontakt hatten, vom bösen Wulff niemals ein Bobbycar geschenkt bekamen und auch dem faschistoiden Sarrazin nie genau zuhörten.

Da kann ich nur sagen: Deutschland, schlapp’ Dich ab!

Kommentar verfassen