Koch-Mehrin: Neues von der Mogel-Silvana

Vor knapp zwei Jahren hatten wir mit der FDP-Europaabgeordneten Silvana Koch-Mehrin eine Auseinandersetzung. Es ging auch ums mogeln…

Es ging damals um ihre Anwesenheit im Europaparlament und darüber, ob sie in einem Gerichtsstreit mit der FAZ eine falsche eidesstattliche Versicherung abgegeben hat. Sie soll, das war der Vorwurf, nicht gerade eine eifrige Parlamentarierin gewesen sein. Ein peinliche Eindruck, zumal Koch-Mehrin die Spitzenkandidatin der FDP bei der Europawahl 2009 war.

Nun sorgt Silvana Koch-Mehrin wieder für Schlagzeilen. Mit den Quellenangaben soll sie es bei ihrer Doktorarbeit nicht ganz so genau genommen haben. Vroniplag listet mehr als zehn Stellen auf, die auf ein Plagiat schließen lassen.

Wir sind gespannt, wie diese Auseinandersetzung ausgeht.

 

6 Kommentare

“Wir sind gespannt, wie diese Auseinandersetzung ausgeht.” – Ehrlich? Soll ich einen Tipp abgeben?
Ich hatte meine Diss übrigens ins Netz gestellt. Schon vor Jahren. Besser ist das …

#1 Lieber Werner Du hast ja mit Deiner Diss. sicher nichts zu befürchten, da kannst Du sie ja auch ins Internet stellen …

Aber auf der berufspolitischen Ebene scheint das Plagiat, im Gegensatz zu ehrlichen Doktoranden wie Dir, mittlerweile zum guten Ton zu gehören und wer ist schon gerne Aussenseiter?

Scheinbar ist man doof, wenn man in diesen Kreisen seine Doktorarbeiten selbst schreibt, es gibt ja so viel anderes, wichtigeres zu tun.

Wenn sich die Vorwürfe gegen FDP Silvana erhärten sollten, findet sie sich in “bester” Gesellschaft. Ich denke da z.B. an Guttenberg, die Stoiber Tochter, nun die FDP Silvana usw. – sie alle sind nur die Spitze eines Eisbergs.

Ich bin mal gespannt, wer noch so alles folgt.

Demnächst wird der Bundestag bestimmt mit absoluter Mehrheit beschliessen, dass alle Berufspolitiker, vom hauptamtlichen Bürgermeister bis hin zum Kanzler, bei Wahl automatisch einen Doktortitel verliehen bekommen.

Damit wird dann den fiesen Internetspionen, welche Doktorarbeiten der Politiker auf Plagiate durchforsten, das Wasser ein für allemal abgegraben und der Ruf unserer politischen Nomenklatura nicht weiter beschädigt.

Wo soll das denn sonst enden, wenn wir jetzt jahrelang in den Medien mit Plagiatsvorwürfen gegen unsere “aufrichtigen, ehrlichen und schwer schuftenden” Politiker konfrontiert werden?

Es war ja schon schlimm genug, dass FDP Silvana von den Medien einst als faulste Politikerin im EU-Parlament bezeichnet wurde und nun tut man der armen Frau, die komischerweise manche Männer sogar als “schön” empfinden, auch noch so etwas an.

Dabei will sie doch nur ungestört, in Saus und Braus, auf Kosten von uns Steuerzahlern leben.

Sollten wir ihr das nicht einfach gönnen?

Die paar Eurochen sind doch Peanuts im Verhältnis zur allgemein bei den Regierenden grassierenden Steuergelderverschwendungssucht …

Nun, im Fall Guttenberg wurde sehr eindeutig die Macht der Wikis bewiesen – deshalb wird es eigentlich nicht lange dauern, wenn da wirklich etwas dran ist.
Andererseits hängt an so etwas auch immer ein strafrechtlicher Rattenschwanz und da kann ein Rücktritt wie ein Schuldeingeständnis wirken. Eine drohende Verurteilung hat da wahre Pattex-Wirkung.

Der Doktortitel ist zu einem hohlen Titel von Karrieristen verkommen. Ich kenne inzwischen mehr Intellektuelle ohne Doktortitel als mit. Und bei manchen Doktortitelträgern suche ich bis heute nach der Intellektualität.

Und die sogenannten Bürgerlichen würdigen einander mit einem schiefen, wissenden Lächeln, wenn sie einander mit Herr und Frau Doktor anreden. Man erkennt einander, nicht am geistigen Anspruch, sondern daran, verstanden zu haben, was es in Wahrheit braucht. Und dass man halt entsprechende finanzielle Mittel braucht, wenn es an geistigen mangelt.

So zeugt die betrügerische Erlangung des Doktortitels von einem Deutschland, in dem nicht Talent und Leistung zählen, sondern Herkunft und Mittel.

Kommentar verfassen