KNDMs Baby heißt Evidero und ist jetzt online

Kaum jemand in der Medienszene war in den vergangenen Monaten so viel Spott ausgesetzt wie der Kölner Verlegersohn Konstantin Neven DuMont – kurz KNDM. Nun ist sein lange angekündigtes Portal online gegangen. Es heißt  Evidero.

Es sieht solide aus, ist aber nicht das zeitweise angekündigte große neue Ding – Konstantin Neven DuMonts Online-Portal Evidero ist seit heute online. Das Hauptthema ist Nachhaltigkeit – keine so ganz ausgefallene Idee. Wer sich dafür interessiert, findet seit Jahren zahlreiche andere Angebote. Nicht alle sind so professionell gemacht, können mit bekannten Namen werben und verbinden Text und Video wie DuMont das macht. Evidero ist sicher professionell, ob es sich wirtschaftlich trägt bleibt abzuwarten.

Inhaltlich ist es überraschungsfrei – da hätte ich nach dem langen Vorlauf mehr erwartet. Und wenn ich dort Sätze von Jürgen zur Heide wie

Geld ist eine Illusion – an eine Illusion muss man glauben. Wer glaubt, braucht Vertrauen. Ist das Vertrauen gestört, schwindet erst der Glaube und dann verliert Geld seinen Wert, weil die Illusion wie eine Blase platzt.

lese denk ich mir, diese Einstellung muss man sich auch erst einmal erlauben können.

Ein Scoop hätte dem Projekt zum Auftakt gut getan. Er fehlt. Berichte über die Fleischwahl, Mobilität – das hat man alles schon mal gelesen. Eins ist Evidero allerdings nicht: Peinlich.  Das wundert, denn in den vergangenen Monaten hat Evidero-Macher DuMont vor allem für Erheiterung gesorgt, wollte sogar mal eine Partei gründen.

Auf mich wirkt Evidero aus der Zeit gefallen. Während einer Wirtschaftskrise haben die meisten Menschen dann doch andere Dinge im Kopf als die dort behandelten Loha-Luxusprobleme.

6 Kommentare

Pech. Mit Evidero hat KNDM

KEINE CHANCE

Geld zu verdienen. Ein klassisches, tausendfach vorher erprobtes Konzept, das bisher

IMMER

gescheitert ist.

Aber sieht gut aus.

Nun ja. Sooo schlimm aus der Zeit gefallen ist das Ding nun auch wieder nicht. Und zum Thema “Wirtschaftskrise”: Immerhin haben wir in Deutschland derzeit fast Vollbeschäftigung. Wie lange das so bleiben wird, ist eine andere Frage. Also: Ich glaube schon, dass es Leute gibt, die sich in dieser Ausführlichkeit für Themen interessieren – auch wenn es sicher schwierig wird, eine solche Plattform wirtschaftlich erfolgreich zu betreiben. Ich sage: Gebt dem Mann ne Chance!
Mehr hier: http://wp.me/phzNa-uo

Thomas Gerlach schrieb:

“Immerhin haben wir in Deutschland derzeit fast Vollbeschäftigung. Wie lange das so bleiben wird, ist eine andere Frage.”

Wer solche Lügen öffentlich als Wahrheit verbreitet, sollte mit einer hohen Geldstrafe belegt werden. Bitte tun Sie der Welt einen Gefallen und verbreiten Sie ihre Parteipropaganda da wo sie niemand aufnimmt.

“Auf mich wirkt Evidero aus der Zeit gefallen. Während einer Wirtschaftskrise haben die meisten Menschen dann doch andere Dinge im Kopf als die dort behandelten Loha-Luxusprobleme.”

Dem kann ich nur vollstens zustimmen. Geschäftsmodell Werbung funktioniert bei Facebook, aber nicht bei einem Portal, dessen inhaltlicher Mehrwert mit den ausgelutschten Themen Geld und Essen gegen 0 tendiert. Solche Hirngespinste halten sich immer so lange bis der Gründer zu Verstand kommt, pleite geht oder keine Lust mehr hat, sein Geld zum Fenster rauszuschmeissen.

Nachhaltiges wirtschaften sieht jedenfalls anders aus.

Kommentar verfassen