Kaderplanung beim BVB: Ist ein Oliver Kirch eher ‚Altlast‘ oder doch ein ‚Hoffnungsträger‘?

DSC06787Manche Entwicklungen im Fußball sind einfach unerwartet. Da spielt der Mittelfeldspieler Oliver Kirch seit Sommer 2012 für Borussia Dortmund und wird seither von vielen Fans stets als einer der ersten ‚Streichkandidaten` im Borussen-Kader genannt. Auch hier bei den Ruhrbaronen fiel sein Name bereits häufiger zuerst, wenn es in Diskussionen darum ging welcher aktuelle Spieler im Kader der Borussia wohl am ehesten verzichtbar wäre.

Dies hat sich in den letzten Tagen, in Bezug auf Kirch, bei vielen Beobachtern grundlegend geändert. Der 31-jährige, der zuletzt durch solide bis starke Leistungen auf dem Platz zu gefallen wusste, hat auch lt. Trainer Jürgen Klopp eine enorme Weiterentwicklung seiner Fähigkeiten durchlaufen, wie jüngst zu lesen war. Und so kommt es, dass Kirch, dessen 2-Jahres-Vertrag in Dortmund im Sommer ausläuft, plötzlich und unerwartet ein ernsthafter Kandidat für eine Vertragsverlängerung beim Pokalfinalisten geworden zu sein scheint. Auch Mannschaftskameraden, wie zuletzt Nuri Sahin, machen sich inzwischen für eine Weiterbeschäftigung des gebürtigen Soesters in der Öffentlichkeit stark. Ob eine solche Weiterbeschäftigung mit Blick auf die kommende Spielzeit allerdings wirklich Sinn macht, darüber kann man durchaus geteilter Meinung sein.

Natürlich waren die Auftritte des Blondschopfes in den letzten Wochen recht erfreulich. Besonders seine starke Leistung beim Heimspiel gegen Real Madrid war durchaus beeindruckend. Aber würde eine Vertragsverlängerung mit Kirch dem BVB auf Sicht wirklich weiterhelfen? Oder blockiert sie am Ende nur einen möglichen Kaderplatz für ein junges, hoffnungsvolles Talent, welches in Zukunft deutlich mehr Anteil an den erfolgen der Schwarzgelben haben könnte als es ein 31-Jähriger Routinier in der zweiten Reihe könnte?

Macht es aus sportlicher Sicht wirklich Sinn junge, talentierte und entwicklungsfähige Spieler wie einen Moritz Leitner und einen Leo Bittencourt aus dem Dortmunder Kader zu verbannen, dann aber mit einem Oliver Kirch zu verlängern?

Kann mit Spielern dieses Typs, dieser Klasse, die Lücke zum FC Bayern München zukünftig wieder merklich geschlossen werden? Ist es nicht übertrieben einen Spieler der bisher in zwei Jahren so wenig in das Geschehen auf dem Platz eingreifen konnte bzw. durfte wie eben ein Oliver Kirch einen neuen Vertrag zu geben nur weil er mal 4-5 ordentliche Einsätze im Team hatte, als anderes Personal nicht zur Verfügung stand? Sicher, Oliver Kirch würde auch zukünftig wenig Ansprüche auf Einsatzzeiten stellen, mag charakterlich ‚in Ordnung‘ sein, nicht zu viel Gehalt beanspruchen usw., aber würde er letztendlich nicht auch den Platz eines Nachwuchstalents blockieren?

Eine klare Antwort darauf gibt es wohl nicht. Aber bei mir bleiben zumindest Zweifel, ob eine Vertragsverlängerung für den ‚Ex-Lauterer‘ in Dortmund wirklich sinnvoll wäre, ob Kirch die Ansprüche eines Teams das Titel gewinnen will, wirklich erfüllen kann.

Für mich ist er eher der Typ eines durchschnittlichen, soliden Bundesliga-Kickers. Und hat Borussia da nicht ein ganz anderes Konzept und auch ganz andere Ansprüche?

Kommentar verfassen