Jamiri macht Kunst: „L’ Argh pour l’ Art“

Jamiri zeigt mit ernstem Gesicht, was er als Künstler drauf hat.
Jamiri zeigt mit ernstem Gesicht, was er als Künstler drauf hat.

Jamiri macht ernst. In seinem neuen Band „L’ Argh pour l’ Art“ zeigt der wichtigste Comic-Künstler aus dem Ruhrgebiet, was er draufhat. Nicht im Sinne von Witzbildchen oder Comicstrips, sondern im Sinne der Kunst. Dazu gibt es bisher unveröffentlichtes Material aus frühen Schaffensperioden: Zeug, das an Helnwein erinnert, oder einfach nur an schöne Zeichnungen aus dem Skizzenbuch. Mich hat aber vor allem interessiert, wie Jamiri arbeitet, wie er seine Zeichnungen macht und wie intensiv er sich mit der Kunst in seinen Stücke beschäftigt. Und auch das erfahre ich in „L’ Argh pour l’ Art“. Jamiri zeigt Einzelpanels als große Tableaus, er präsentiert Step-by-step, wie er seine Bilder entwicklt, er zeigt die Vorzeichnungen, die Skizzen, und auch eher kompromittierende Ereignisse im Aktsaal. Dazu zeugt er Illustrationen und eine verdamt gute Serie über die Katastrophe der Loveparade, die man in ihrer Ernsthaftigkeit Jamiri gar nicht auf den ersten Blick zugetraut hätte. Jamiri sagt, “mich hat der Naturalismus gekickt wie nichts anderes.”

Ich finde das Buch sehr gut und kann es nur empfehlen. Kauft es.

Jamiri alias Jan-Michael Richter wurde 1966 in Hattingen geboren, studierte dann Deutsch, Philosophie und Komparatistik, diplomierte aber 1996 als Kommunikationsdesigner. 1988 erschienen erste Comicstrips im Bochumer Kulturmagazin „bospect“, später arbeitete er dann für  „MARABO“ . Von 2003 bis 2012 war er Hauszeichner bei SPIEGEL ONLINE, veröffentlicht seit 20 Jahren regelmäßig im größten deutschen Hochschul-Magazin UNICUM und in verschiedenen anderen Printmedien, darunter GALORE, das AOL-Magazin oder auch die Mitteilungen der Deutschen Mathematiker-Vereinigung. Mit mehr als 1,5 Mio. Lesern pro Monat zählt er zu den meistgelesenen Comicschaffenden Deutschlands. Zudem veröffentlicht er seit Ende 2012 jede Woche eine nahezu Seitengroße Illustration in der Wochenendbeilage der WAZ, und der NRZ und der WP und der WR.

Nach “Arsenicum Album”, „Memme Fatale“, „Kamikaze D´Amour“ und „Dotcom Dummy“ ist „L’ Argh pour l’ Art“ der fünfte Jamiri-Band in der Edition 52.

Das Buch ist als Hardcover erschienen, hat 64 Seiten und kostet 15,00 Euro. Parallel gibt es eine Vorzugsausgabe mit limitiertem, signiertem Druck (150 Ex.) zum Preis von 29,00 Euro. Einfach auf den Link hier klicken

Kommentar verfassen