Jahresrückblick 2010: Juni

Im Juni sprachen die Parteien in NRW miteinander, um eine neue Regierung zu bilden. Es sollte ihnen den ganzen Monat über nicht gelingen.

Auch im Juni war es noch offen, welche Parteien die Landesregierung stellen werden und wer Ministerpräsidentin oder Ministerpräsident wird. Man sprach miteinander. Allerdings lief alles bereits auf Hannelore Kraft zu.

Die WM begann im Südafrika und die Fifa zensierte die TV-Berichterstattung.  Auch ein Thema im Sommer: Opel. GM beschloss überraschend, den angeschlagenen Autobauer im Alleingang zu sanieren. Im Kulturbereich begeisterte das Musiktheater im Revier mit einer Internetoper.  An der Uni-Dusiburg-Essen sorgte ein Hamas-Anhänger als Gastdozent für Protest.

Überraschung für uns: Das Architekturbüro Albert Speer und Partner veröffentlichte über uns einen offenen Brief zu seinen Plänen für das Ruhrgebiet. Und auch im Revier setzte man sich neue Ziele: 2020 soll die Weltausstellung hierher kommen. Mittlerweile ist daraus eine Klima-Expo geworden.

Und sonst: Im Dortmunder Westpark wurde Tango getanzt und nach dem Rücktritt von Bundespräsident Köhler befanden wir: Der Job ist eigentlich überflüssig.

Kommentar verfassen