Jahresrückblick 2010: Juli

Eine Tragödie ohne Schuldige?

Hannelore Kraft wurde zur Ministerpräsidentin einer rot-grünen Minderheitsgregierung gewählt. Und in Duisburg trug sich die Loveparade-Tragödie zu. Und im Ruhrgebiet wurden wieder Häuser besetzt.

Im zweiten Wahlgang wurde Hannelore Kraft am 15. Juli zur Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen gewählt.

Das Kulturhauptstadtjahr nahm Fahrt auf: John Cale kam nach Essen, Millionen waren bei Stillleben auf der A40 dabei und dann war da noch die Loveparade. Gorny nannte die abgehalfterte Party im Vorfeld die wichtigste Veranstaltung der Szene-Kultur. Sie wurde zur größten Katastrophe des Jahres in der Bundesrepublik. Am Ende waren 21 Tote zu beklagen. Es gab viele gute Gründe für Duisburg OB Adolf Sauerland zurückzutreten: Vertuschungsgefahr, Verantwortungsbewußtsein, Moral – er entschied sich dafür, im Amt zu bleiben. Und zeigte damit nur, was für eine elendige Kreatur er ist.

In Essen besetzten junge Künstler ein leerstehendes Gewerkschaftshaus und wurden fast sofort wieder vom DGB rausgeworfen. Das Ruhrgebiet zeigte deutlich, dass es mit Kreativen nichts zu tun haben wollte.

Und sonst? KiK wollte neben Ramschklamotten auch noch in Bildung machen. Und ein Gerichtsurteil zwang die Nahverkehrsunternehmen, ihre Strecken künftig verstärkt auszuschreiben.

Kommentar verfassen