Interreligiöse Mahnwache für die Meinungsfreiheit in Dortmund

Rabbiner Avichai Apel und Ahmad Aweimer vom Rat der Muslimischen Gemeinden standen gemeinsam am Banner der Mahnwache. Foto: Felix Huesmann
Rabbiner Avichai Apel und Ahmad Aweimer vom Rat der Muslimischen Gemeinden standen gemeinsam am Banner der Mahnwache. Foto: Felix Huesmann

Dem Aufruf des türkisch-islamischen Verbandes “DITIB” zu einer Mahnwache für Meinungsfreiheit folgten in Dortmund am Nachmittag etwa 120 Menschen. Die Mahnwache fand bewusst vor dem Gebäuder der “Ruhrnachrichten” statt um die Solidarität mit Journalisten zu zeigen. Auch in anderen Städten fanden Mahnwachen vor  Mediengebäuden statt. Mit Schildern mit der Aufschrift “Wir alle sind Dortmund” gedachten sie den Opfern der Anschläge von Paris und traten für die Grundwerte der Freiheit der Meinung und der Presse ein.

Neben Mitgliedern und Vertretern der muslimischen Gemeinden nahmen auch Vertreter Christlicher Gemeinden und der Dortmunder Rabbiner Avichai Apel an der Mahnwache teil. Man wolle sich nicht von Fundamentalisten auseinanderdividieren lassen, so die Botschaft der Mahnwache. Ein Vertreter der muslimischen Gemeinden stellte klar: “In Paris wurden auch unsere Grundwerte angegriffen.”

Kommentar verfassen