In eigener Sache : Ruhrbarone Tuning Teil 1

Manchmal muss man die Karre tiefer legen
Manchmal muss man die Karre tiefer legen
Nach über vier Jahren haben wir uns einen Relaunch gegönnt. Das alte WordPress Theme war in die Jahre gekommen und wurde ausgetauscht. Wir haben wieder Rubriken und werden Fotostrecken künftig in einer Galerie zeigen.
Noch sind wir nicht ganz fertig: Am Innenleben des Blogs wird in den kommenden Monaten noch weiter gearbeitet. Wenn wir den Bochum-Lokalteil im Oktober starten, wird auch der Relaunch abgeschlossen sein.
Dann werden auch die Rubriken immer wichtiger. Schon heute läuft ein Großteil der Dortmund-Geschichten im Dortmunder Lokalteil und ist auf der Hauptseite nicht zu sehen. Dort laufen nur die Geschichten von denen wir glauben, sie interessieren die meisten von euch. Künftig wird das auch in Rubriken wie Sport, Wissen, Kultur und Bochum der Fall sein. Der Grund für diese Änderungen: Wir haben immer mehr Autoren – alle Artikel auf der Hauptseite zu bringen, würde sie überfrachten. Es wird also in Zukunft übersichtlicher werden.
Wir hoffen, Euch gefällt das neue Design – im Hintergrund haben Emelie Wendt und Ulrike Märkel in den vergangenen Wochen viel Arbeit in das Projekt hineingesteckt. Alle anderen haben bei der Planung mitgeholfen, diskutiert, gestritten und viel Bier getrunken, bis wir eine gute Lösung gefunden haben.
Viel Spaß,
Eure Ruhrbarone

31 Kommentare

Schick, gefällt mit….allerdings wäre ein Punkt ” Neu auf den Ruhrbaronen” bei vielen Rubriken sinnvoll…dann verpasst man als Leser keinen neunen Eintrag der nicht auf der Startseite ist….

Behutsam verbessert, schön. 🙂

Die Kommentartexte erscheinen alle fett (also so wie die Namen der Kommentierenden und die Anreisser der Blogartikel), ist das Absicht? Bei den teils längeren Texten ist das etwas ermüdend.

Warum ist der “Politik” Menübalken oben orange ?

Soll damit eine Nähe zu den Piraten angedeutet werden ?

😉

ohne den Namen des Adressaten in der Kommentarspalte, wird es unübersichtlich, auf jeden Fall aber langweilig. Da weiß man nicht, ob man reinklicken soll.

@Helmut: Diesess Thema haben wie intern auch schon angesprochen. Das wird demnächst noch geändert.

Ich fände es besser ,wenn man bei den Threads über 50 Kommentare nicht wieder bei 1 anfängt sondern fortlaufend weiterzählt. Sonst kann man sich nämlich nicht auf einen Kommentar beziehen, der auf der Seite davor stand, ohne Verwirrung hervorzurufen.

Die Geschwindigkeit, in der hier die Kritiken der “Community” umgesetzt werden ist beeindruckend!

Mir gefallen zwar die serifenlose Schrift für den Fließtext und die gesperrten Kapitälchen bei den Autorennamen nicht besonders und das Design ist vielleicht etwas zu eckig ein wenig zu “licht”,….

Aber das ist halt “Geschmackssache”.

Berichtigung: es soll heißen: keine neue Seite anfangen, so dass man nicht zurückblättern muss.,es wird ja auch bislang durchnummeriert. Das “Umblättern” ist einfach lästig. Ich gehe davon aus, dass Arnold dies so gemeint hat.

Kann mir bitte jemand kurz einen Artikel mit mehr als 50 Kommentaren sagen, dass ich mir das ansehen kann?

@10: Dieses Theme läuft auch mobil, deshalb serifenlos. Die Kapitälchen waren schon immer so, wir wollten jetzt nicht alles über den Haufen werfen…

@ 10. Emelie Wendt

Nachvollziehbar.

Was wirklich stört, sind aber die großen Abstände, die dazu zwingen so viel zu scrollen. Die Blogroll ist jetzt so lang, dass sie selbst auf einem 24′ Bildschirm mehr als eine Seitenhöhe einnimmt.

Wenn ich Zeit hab, schau ich mir das auch mal auf einem Mobilteil an.

@alle Herzlichen Dank, für die Anregungen und die Mithilfe bei der Fehlersuche.
@68er Wie Robin schon sagte, ist die Seitenleiste gerade ein Behelf. Das gilt tatsächlich besonders für die Blogroll und die “Letzten Kommentare”. Und wie ich “Neu erschienen”, da heute um 8.30 Uhr erschienen, finde, weiß ich auch noch nicht. Was die Abstände angeht: dieses Theme basiert auf twentytwelve, sonst wäre es sicher noch nicht betriebsbereit, so einfach schreibt sich responsive nicht. Die meisten Abstände sind schon verkleinert, soweit es die mobile Ansicht nicht unleserlich macht. Obwohl sich vielleicht aber auch da noch Raum für Verbesserung finden mag.

da aller guter Dinge drei ist: Wenn ich rechts auf “Archive” gehe, gibt es einen Beitrag für 2001 (!) … und dann geht es mit 2007 weiter, was auch unten in der Fußnote auftaucht (© Ruhrbarone 2007-2014 – All Rights Reserved | Impressum)

@Emelie Wendt
Sorry, musste arbeiten…ja genau eine Punkt “Letzte Artikel” mit dem direkten Link zu den letzen 5 Artikel wäre super…so muss man nicht durch alle Rubriken klicken, ist aber immer auf dem neusten Stand… wäre super….

@22 Hatten wir zwischen 8.30 Uhr bis, weiß nicht. Muss mal kurz fragen, wer da in der Seitenleiste aufgeräumt hat 😉

@22 So, da sind sie wieder. Woran man erkennen kann, die wirklichen Veränderungen haben im backend statt gefunden. Da geht jetzt manches leichter und schneller…

My 2 Cents: Ist schon arg viel Platz zwischen Absätzen/Blocks, aber trotzdem viel klarer zu lesen. Und bei mir aufm Mac mit dem Fox dauerts endlich nich mehr so lang, bis man den Browser wieder nutzen kann (früher hat’s manchmal ‘ne halbe Minute oder länger gedauert, bis irgendeine Aktion, auch auf anderen Seiten in Tabs, wieder ausführbar war). Schön, gefällt. Nur das Ruhrbarone-Menu muss irgendwie wieder nach ganz oben, wenn man direkt in eine Abteilung fahren möchte;-)

@#27 Wir denken drüber nach. Im Übrigen ändert sich die Ansicht, wenn man das Browser-Fenster einfach kleiner zieht und ähnelt dann den mobilen Ansichten. Dann erklären sich manche Abstände in der Großansicht von selbst…

@29 😀 Das geht auf Ulrikes Konto, mich erinnert das an die Regenbogenbrücke über den Ruhrschleichweg, wenn man von BO nach DO kommt.

Schön aufgeräumt und sogar responsiv(e), nich schlecht.
Einzig die Übersichtsseiten wiegen derzeit jeweils über 3 MB, das ist nicht ganz so hybsch.
Und: könntet Ihr Eure RSS-Feeds nicht wieder ungekürzt rausschicken?!1

Kommentar verfassen