“Hinter mir die Wissenschaft!”


Ravensburg – Nur 33 Minuten dauerte die Sitzung der Grossen Zivilkammer des Landgerichts Ravensburg um 100.000 €, die Impfgegener Dr. Stefan Lanka für den Nachweis des Masernvirus ausgesetzt hatte (die Ruhrbarone berichteten hier und hier). Dann vertagten die drei Richter die Entscheidung zum Fortgang des Verfahrens auf Donnerstag, den 24. April. Zuvor hatten sie die Prozessparteien befragt, ob sie an einer gütlichen Einigung interessiert seien. Beide Seiten verneinten.

Juristen rechnen in 14 Tagen mit der Einsetzung eines Gutachters, um die strittige Frage zu klären.
Dabei wird es aller Voraussicht nach aber nicht darum gehen zu klären, ob das Masernvirus tatsächlich existiert, sondern nur, ob die von dem Medizinier David Bardens vorgelegten Studien hinreichend waren, um die sog. Auslobung Lankas zu erfüllen.

Bardens (29) ist mit dem Ausgang der ersten Runde nicht unzufrieden:

Das Ergebnis war zu erwarten. Ich habe heute noch nicht mit einem Urteil gerechnet – und bin mir sehr sicher, dass das Gericht am 24. einen Sachverständigen beauftragen wird, dessen Gutahcten zu meinen Gunsten ausfallen dürfte. Denn hinter mir habe ich Jahrhunderte wissenschaftlicher Forschung und Erkenntnis.

Frohen Mutes nach dem ersten Prozesstag: David Bardens - Foto: Simone Neumaier
Frohen Mutes nach dem ersten Prozesstag: David Bardens – Foto: Simone Neumaier

 

Positiv wird das Verfahren derzeit  aber auch (noch?) von Dr. Stefan Lanka (50) bewertet, wie er gegenüber der Schwäbischen Zeitung ausführte, bevor er sich in Verschwörungstheorien gegenüber dem Robert-Koch-Institut erging:

Ich brauch ja nicht hoffen, denn ich bin mir meiner Sache ziemlich sicher und ich hab ja gesehen: das Gericht hat die Sache kürzer und präziser formuliert, als ich dazu in der Lage war.

Begleitet wurde der Prozess von regem Medieninteresse – und einem hervorragenden Live-Ticker der Schwäbischen Zeitung, die nach Ohrenzeugenberichten zeitweise mit Klagedrohungen Lankas – wegen ihrer Berichterstattung – leben musste.
Weitere Reaktionen auf die erste Prozessrunde gibt es aktuell auf SPIEGEL und Psiram.

Update (11.4.): Mittlerweile auch Neues bei der Schwäbischen Zeitung und der GWUP.

15 Kommentare

Stoppt diesen Lanka! Ich hoffe auf die Gutachten und den Menschenverstand der Richter. Jede andere Entscheidung wäre skurril. Dieser Mann müsste hinter Gitter, weil er Menschenleben aufs Spiel setzt. Bin gespannt, ob die Gerechtigkeit siegt. Viel Erfolg!

Was kommt eigentlich als nächstes? Irgendein “Evolutionskritiker”, der Beweise für die Lehren Darwins fordert? Oder gar ein “Gallileokritiker” von wegen der Behauptung die Erde sei keine Scheibe.
Wo und in welcher Zeit leben wir eigentlich? Reichen denn diese penetranten Mittelalterfeste allerorten noch nicht aus?

Ich hoffe, der junge Mann hat Erfolg mit seiner Klage. Die Wissenschaft kann mutige und kluge Köpfe gebrauchen. Ach ja, und die 100 000 Euro sowieso.

#4 | Jörg Fuhrmann

Was kommt eigentlich als nächstes?
_____________________________

Die Frage ist durchaus berechtigt. In Zeiten, wo jeder und alles für sich und seine, wie auch immer geartete Meinung oder Ansicht “Diskriminierung” reklamieren kann (es sei denn, man hieße Sarrazin oder Pirincci), wenn andere das nicht anerkennen ist da noch jede Menge Luft nach oben.

Und wenn aus der Politik Signale gegeben werden, daß nicht nur dem Zwischenmenschlichem, sondern auch dem “Zwischenwahrheitlichem” Raum gegeben werden muss, darf man sich nicht wundern, wenn manche hinter wissenschaftlichen Erkenntnissen, die seit Jahrzehnten Bestand haben, eine “Verschwörung” wittern.

Hat vielleicht auch etwas damit zu tun, daß in gewissen Kreisen, Leistung zu erbringen und sich dazu Wissen anzueignen, schon als Zumutung betrachtet wird, vor der die Menschen geschützt werden müssen. Und die kleinen Menschen, die Kinder, ganz besonders….

@Jörg Fuhrmann
“Oder gar ein “Gallileokritiker” von wegen der Behauptung die Erde sei keine Scheibe.”

Newsflash an alle neunmalklugen Kritiker: Galileo hat mit der Kugelgestalt der Erde nicht im Mindesten etwas zu tun. Ihm ging’s um Geo- vs. Heliozentrismus.

Ich habe in einer anthroposophischen Einrichtung negative Erfahrungen mit sogenannter anthroposophischer Medizin gemacht. Eine passende schulmedizinische Versorgung war dort nicht gewährleistet und widerspricht sogar in Teilen der anthroposophischen Weltanschauung.

Dass diesem Weltbild entsprechend durchgemachte, erduldete Krankheiten zu einer Höherentwicklung und in einem folgenden Leben als angeborene Begabung zu einer seelischgeistigen Möglichkeit führen, wir vor einer Behandlung nicht vermittelt. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse auf dem Gebiet der Schmerzforschung werden bewusst ignoriert: Schmerzen auszuhalten ist eine Dummheit!

http://siebenzwerge-report.info/fachklinik-siebenzwerge-defizitare-gesundheitsversorgung/

Kommentar verfassen